Anzeige
21. Februar 2013, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E.F.I. bietet Wohnimmobilienprojekte in China

Das junge Emissionshaus E.F.I. European Fund Investment in München hat den Vertrieb eines eigenkapitalbasierten Projektentwicklungsfonds gestartet, über den sich Privatanleger ab 20.000 Euro gemeinsam mit Family Offices an Neubauwohnungen in China beteiligen können.

FlorianSchmied-285x300 in E.F.I. bietet Wohnimmobilienprojekte in China

Florian Schmied, Mitgeschäftsführer bei E.F.I. European Fund Investment

Die E.F.I.-Geschäftsführer Thomas von Tucher und Florian Schmied hatten zuvor zwei ähnlich strukturierte Beteiligungsangebote unter dem Dach der ESI Euro Sino Invest AG gemeinsam mit der ZBI AG in Erlangen aufgelegt. Letztere konzentriert sich mittlerweile wieder auf deutsche Wohnimmobilienfonds.

Für die beiden Vorgängerfonds hatte ESI jeweils mehr als 30 Millionen Euro eingeworben. Das erste Fondsobjekt mit mehr als 900 Wohneinheiten und einer Bruttogeschossfläche von rund 135.000 Quadratmetern sei bereits fertiggestellt. Der Verkauf der Wohnungen sowie der Spatenstich für das Objekt des Fonds ESI China 2 werde ebenfalls nach Abschluss der Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahrsfest beginnen.

Seit acht Jahren vor Ort ist Bauingenieur Florian Schmied, der auch die chinesischen Niederlassungen mit 85 Mitarbeitern der deutschen Konzernmutter Mull & Partner Group leitet.

Wie bei Projektentwicklungsfonds üblich, ist das neue Beteiligungsangebot E.F.I.-Projekt China 3 als Blind Pool konzipiert. Allerdings hat der Initiator Prospektangaben zufolge ein potenzielles Investitionsobjekt in der Stadt Shenyang identifiziert, das im Wege der „EU-China-Urbanisierungs-Partnerschaft“ gebaut werden soll.

Bis zum Sommer 2013 plant das Emissionshaus, rund 20 Millionen Euro bei Privatanlegern einzuwerben, die sich ab 20.000 Euro nebst fünf Prozent Agio beteiligen können. Das angestrebte Gesamtinvestitionsvolumen liegt bei 30 Millionen Euro und kann auf bis zu 60 Millionen Euro aufgestockt werden. Auf Ebene der Objektgesellschaften kann zusätzlich Fremdkapital aufgenommen werden. Zudem wollen die Münchener Profi-Anleger über Family Offices für eine Beteiligung zu gewinnen, die bei den Vorgängerprodukten der ESI rund ein Viertel des Investitionsvolumens beigesteuert hätten.

Nach Ablauf des Prognosezeitraums von rund drei Jahren, sollen die Investoren ihre Einlage zuzüglich 33 Prozent vor Steuern zurückerhalten. Ausschüttungen während der Laufzeit der Beteiligung und vor Veräußerung der Wohnungen sind nicht geplant. (af)

Foto: E.F.I.

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...