Anzeige
Anzeige
22. September 2010, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerschutz: Sanierungsplan für offene Immo-Fonds steht

Der lange erwartete Entwurf zum Anlegerschutzgesetz hat das Bundeskabinett passiert. Neben dem Banken- und Versicherungsvertrieb bezieht sich das geplante Regelwerk auch auf offene Immobilienfonds. Vor allem Kleinanleger sollen besser geschützt werden.

Baustelle in Anlegerschutz: Sanierungsplan für offene Immo-Fonds steht

Text: Hannes Breustedt

Die zentralen Instrumente, mit denen die seit Oktober 2008 unter kurzfristigen Mittelabzügen leidende Anlageklasse stabilisiert werden soll, wurden in den vergangenen Monaten bereits hinlänglich diskutiert. Dennoch enthält der Gesetzentwurf einige Neuigkeiten, so zum Beispiel verbindliche Regeln zur Abwicklung von Fonds, die keine Anteile zurücknehmen.

Mit der Einführung einer Mindesthaltefrist von zwei Jahren sollen Liquiditätsengpässe aufgrund von Kapitalflucht in Zukunft verhindert werden. Ausgenommen sind Beträge bis zu 5.000 pro Monat und Investor. So soll die Flexibilität für Kleinanleger gewahrt bleiben. Für Alt-Anleger, die ihre Anteile vor Inkrafttreten des Gesetzes gekauft haben, gilt die Mindesthaltefrist bereits als erfüllt.

Der Fondsverband BVI begrüßte die Vorschläge: „Wir sind auf einem guten Weg. Für Privatanleger werden offene Immobilienfonds grundsätzlich liquide Anlagen bleiben, Großanleger und Institutionelle müssen sich aber längerfristig binden“, so BVI-Hauptgeschäftsführer Stefan Seip. Die Neuregelung werde die faktische Trennung von institutionellen und privaten Anlegern vollziehen.

ZEW-Forschungsprofessor kritisiert Mindesthaltefrist

Kritik gibt es indes von Immobilienexperte Steffen Sebastian, Professor der International Real Estate Business School und Direktor am Center for Finance der Universität Regensburg sowie Forschungsprofessor am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW): „Die geplante Mindesthaltefrist von zwei Jahren ist wenig sinnvoll. Damit wird im Zweifel nur erreicht, dass die Anleger ihre Anteile für zwei Jahre halten und dann gegebenenfalls auch massenhaft die Fonds verlassen.“

Das Zusammenbrechen eines Fonds würde so also nur aufgeschoben. Der Immobilienexperte ist der Ansicht, ein verpflichtender Ausgabeaufschlag auch für institutionelle Anleger reiche völlig aus, um zu verhindern, dass Immobilienfonds als kurzfristige Anlage missbraucht werden.

Seite 2: Rücknahmeabschläge statt Kündigungsfrist

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Ich finde alle Beiträge zu diesem Thema nicht gut und halte sowohl die ewig dauernde Schließung der Immobilienfonds, die einmal als private Vorsorge angeraten wurden, für katastrophal wie auch die jetzt andauernde Diskussion und den Streit der Ministerien darüber, während eine große Zahl der auf die monatlichen Auszahlungen angewiesenen sog. Kleinanleger nicht mehr an ihr Geld kommen, keine Kredite erhalten und nicht mehr wissen, wie sie ihren Lebensunterhalt bestreiten sollen. Das interessiert den Staat in keiner Weise!! Es ist ihm egal, wie es seinen artig sparenden Bürgern geht, während er den Krisenverursachern bzw. Bankern Millionen an Abfindung und Provisionen zuschiebt!!! Das ist ethisch nicht vertretbar: Ein Soviel an Ungerechtigkeit und Mißbrauch mit den angesparten Geldern anderer hat es lange nicht in diesem Land gegeben!! Ich bin 80 Jahre alt und habe bewußte Altersvorsorge betrieben mit dem Anlegen des mühsam Gesparten in diese mir als ‘absolut sicher und vorteilhaft’ empfohlenen Immobilienfonds. Jetzt bleibt mir bei der geringen Rente noch das Verramschen meiner Rücklagen an der Börse mit zusäztlich gefordertem Anteil der Bank an diesem Geschäft!!! –
    In diesem Land mag ich nicht mehr leben, da bin ich ehrlich!

    Kommentar von Ingrid Weber — 6. Oktober 2010 @ 17:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...