6. Juli 2012, 15:11

Commerzbank-Rückzug: “Kredite verknappen heißt Investitionen zu gefährden”

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen BFW sieht in dem angekündigten Rückzug der Commerzbank auch aus der gewerblichen Immobilienfinanzierung kein gutes Zeichen für das Kreditgeschäft. Auf der anderen Seite sichere die gestrige Leitzinsabsenkung weiterhin niedrige Kreditzinsen.

Commerzbank-Rückzug: Kredite verknappen heißt Investitionen zu gefährden“Der Rückzug aus der Gewerbefinanzierung ist ein erstes Signal für die Immobilienwirtschaft und trübt die Lage für die Kapitalbeschaffung der Unternehmen weiter ein”, analysiert BFW-Präsident Walter Rasch den Ausstieg der Commerzbank aus der Finanzierung von Gewerbeimmobilien. “Es ist nicht nachzuvollziehen, dass eine Großbank aus der sicheren, langfristigen Immobilienfinanzierung geht. Die Immobilienwirtschaft war und ist ein stabilisierender Faktor in der Finanzkrise”, ergänzt Rasch.

Basel III soll ab 2013 schrittweise eingeführt werden. Die Banken reagieren bereits heute darauf und haben Anpassungen vorgenommen. So werden weniger großvolumige und langfristige Kredite vergeben, die Kreditbedingungen für Unternehmen drohen sich damit weiter zu verschlechtern. Rasch: “Kredite zu verknappen heißt, Investitionen zu gefährden und den Aufschwung zu bremsen. Das Ziel muss sein, ein angemessenes Gleichgewicht zwischen Kreditverknappung und Finanzmarktstabilisierung zu finden.” Bis 2014 stehen laut Maklerunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL) rund 35 Milliarden Euro an Gewerbe-Immobilienkrediten zur Refinanzierung an. “Fallen Banken als Kreditgeber aus, müssen sich die Unternehmen alternative Finanzierungsmöglichkeiten suchen, die dann deutlich höhere Kosten nach sich ziehen könnten”, warnt Rasch.

Auch ein anderes Marktsignal bewertet Rasch: Gestern hatte die EZB den Leitzins auf den niedrigsten Stand seit der Euro-Einführung gesenkt, auf 0,75 Prozent. Damit verbindet der BFW-Präsident die Hoffnung: “dass die Immobilienbranche künftig stärker von den moderaten Zinssätzen bei der Kreditvergabe der Banken profitieren und somit ihre Investitionen langfristig planen könnten, sofern Banken dazu bereit sind, Kreditmittel an die Immobilienwirtschaft auszureichen”. (te)

Foto: Julia Schwager, Commerzbank AG


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

1 Kommentar

  1. Ich bin derselben Meinung, dass Kredite verknappen im Prinzip nichts anderes bedeutet, als die Investitionen zu hemmen und den Aufschwung zu gefährden. Klar muss man wegen der Finanzkrise reagieren und dagegen steuern, um die Insolvenzen der Banken aufgrund zu einfach vergebener Kredite zu stoppen. Aber dennoch muss irgendwie ein Mittelweg gefunden werden, damit die Unternehmen nicht darunter leiden.

    Kommentar von Daniela — 9. Juli 2012 @ 12:11

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Outsourcing: Kostendruck zwingt Versicherer zum Handeln

Investitionen für Outsourcing-Aktivitäten der Versicherer haben bislang noch einen bescheidenen Umfang. Das wird sich langfristig ändern, wenn sich einige Parameter verändern, sagt eine aktuelle Studie. 

mehr ...

Immobilien

Kündigungswelle bei Bauspar-Altverträgen geht weiter

Die Bausparkassen setzen im Streit um relativ hoch verzinste Verträge ihren Kurs fort. Wie bereits im vergangenen Jahr werde man auch 2016 Altverträge kündigen, die seit Langem zuteilungsreif sind und nur als Guthaben genutzt werden, teilten zahlreiche Bausparkassen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank überzeugt Investoren mit Halbjahreszahlen nicht

In den vergangenen Monaten sackte der Kurs der Aktie der Deutschen Bank dramatisch ab. Die Investoren waren auch zuletzt skeptisch bei der Gewinnentwicklung. Diese Befürchtungen stellten sich mit der Vorlage der Halbjahreszahlen als nicht ungerechtfertigt heraus.

mehr ...

Berater

Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin. Im zweiten Quartal sackte der Überschuss auf 209 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT: Produktoffensive im Herbst

Die BVT Unternehmensgruppe konnte 2016 bisher 60 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Das sind bereits 53 Prozent mehr als im Gesamtjahr 2015, teilte das Unternehmen mit. Für den Herbst sind gleich mehrere neue AIFs geplant.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...