6. Juli 2012, 15:11

Commerzbank-Rückzug: “Kredite verknappen heißt Investitionen zu gefährden”

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen BFW sieht in dem angekündigten Rückzug der Commerzbank auch aus der gewerblichen Immobilienfinanzierung kein gutes Zeichen für das Kreditgeschäft. Auf der anderen Seite sichere die gestrige Leitzinsabsenkung weiterhin niedrige Kreditzinsen.

Commerzbank-Rückzug: Kredite verknappen heißt Investitionen zu gefährden“Der Rückzug aus der Gewerbefinanzierung ist ein erstes Signal für die Immobilienwirtschaft und trübt die Lage für die Kapitalbeschaffung der Unternehmen weiter ein”, analysiert BFW-Präsident Walter Rasch den Ausstieg der Commerzbank aus der Finanzierung von Gewerbeimmobilien. “Es ist nicht nachzuvollziehen, dass eine Großbank aus der sicheren, langfristigen Immobilienfinanzierung geht. Die Immobilienwirtschaft war und ist ein stabilisierender Faktor in der Finanzkrise”, ergänzt Rasch.

Basel III soll ab 2013 schrittweise eingeführt werden. Die Banken reagieren bereits heute darauf und haben Anpassungen vorgenommen. So werden weniger großvolumige und langfristige Kredite vergeben, die Kreditbedingungen für Unternehmen drohen sich damit weiter zu verschlechtern. Rasch: “Kredite zu verknappen heißt, Investitionen zu gefährden und den Aufschwung zu bremsen. Das Ziel muss sein, ein angemessenes Gleichgewicht zwischen Kreditverknappung und Finanzmarktstabilisierung zu finden.” Bis 2014 stehen laut Maklerunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL) rund 35 Milliarden Euro an Gewerbe-Immobilienkrediten zur Refinanzierung an. “Fallen Banken als Kreditgeber aus, müssen sich die Unternehmen alternative Finanzierungsmöglichkeiten suchen, die dann deutlich höhere Kosten nach sich ziehen könnten”, warnt Rasch.

Auch ein anderes Marktsignal bewertet Rasch: Gestern hatte die EZB den Leitzins auf den niedrigsten Stand seit der Euro-Einführung gesenkt, auf 0,75 Prozent. Damit verbindet der BFW-Präsident die Hoffnung: “dass die Immobilienbranche künftig stärker von den moderaten Zinssätzen bei der Kreditvergabe der Banken profitieren und somit ihre Investitionen langfristig planen könnten, sofern Banken dazu bereit sind, Kreditmittel an die Immobilienwirtschaft auszureichen”. (te)

Foto: Julia Schwager, Commerzbank AG


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

1 Kommentar

  1. Ich bin derselben Meinung, dass Kredite verknappen im Prinzip nichts anderes bedeutet, als die Investitionen zu hemmen und den Aufschwung zu gefährden. Klar muss man wegen der Finanzkrise reagieren und dagegen steuern, um die Insolvenzen der Banken aufgrund zu einfach vergebener Kredite zu stoppen. Aber dennoch muss irgendwie ein Mittelweg gefunden werden, damit die Unternehmen nicht darunter leiden.

    Kommentar von Daniela — 9. Juli 2012 @ 12:11

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Immobilienscout24 untersucht deutsche Bürometropolen

Immobilienscout24 versucht Büroimmobilienmärkte transparenter zu machen und hat sich daher die Entwicklung in den Metropolen Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und München genauer angesehen. Diese Städte repräsentieren das größte Marktvolumen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...