Anzeige
6. Juli 2012, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank-Rückzug: “Kredite verknappen heißt Investitionen zu gefährden”

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen BFW sieht in dem angekündigten Rückzug der Commerzbank auch aus der gewerblichen Immobilienfinanzierung kein gutes Zeichen für das Kreditgeschäft. Auf der anderen Seite sichere die gestrige Leitzinsabsenkung weiterhin niedrige Kreditzinsen.

Commerzbank-Rückzug: Kredite verknappen heißt Investitionen zu gefährden“Der Rückzug aus der Gewerbefinanzierung ist ein erstes Signal für die Immobilienwirtschaft und trübt die Lage für die Kapitalbeschaffung der Unternehmen weiter ein”, analysiert BFW-Präsident Walter Rasch den Ausstieg der Commerzbank aus der Finanzierung von Gewerbeimmobilien. “Es ist nicht nachzuvollziehen, dass eine Großbank aus der sicheren, langfristigen Immobilienfinanzierung geht. Die Immobilienwirtschaft war und ist ein stabilisierender Faktor in der Finanzkrise”, ergänzt Rasch.

Basel III soll ab 2013 schrittweise eingeführt werden. Die Banken reagieren bereits heute darauf und haben Anpassungen vorgenommen. So werden weniger großvolumige und langfristige Kredite vergeben, die Kreditbedingungen für Unternehmen drohen sich damit weiter zu verschlechtern. Rasch: “Kredite zu verknappen heißt, Investitionen zu gefährden und den Aufschwung zu bremsen. Das Ziel muss sein, ein angemessenes Gleichgewicht zwischen Kreditverknappung und Finanzmarktstabilisierung zu finden.” Bis 2014 stehen laut Maklerunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL) rund 35 Milliarden Euro an Gewerbe-Immobilienkrediten zur Refinanzierung an. “Fallen Banken als Kreditgeber aus, müssen sich die Unternehmen alternative Finanzierungsmöglichkeiten suchen, die dann deutlich höhere Kosten nach sich ziehen könnten”, warnt Rasch.

Auch ein anderes Marktsignal bewertet Rasch: Gestern hatte die EZB den Leitzins auf den niedrigsten Stand seit der Euro-Einführung gesenkt, auf 0,75 Prozent. Damit verbindet der BFW-Präsident die Hoffnung: “dass die Immobilienbranche künftig stärker von den moderaten Zinssätzen bei der Kreditvergabe der Banken profitieren und somit ihre Investitionen langfristig planen könnten, sofern Banken dazu bereit sind, Kreditmittel an die Immobilienwirtschaft auszureichen”. (te)

Foto: Julia Schwager, Commerzbank AG

1 Kommentar

  1. Ich bin derselben Meinung, dass Kredite verknappen im Prinzip nichts anderes bedeutet, als die Investitionen zu hemmen und den Aufschwung zu gefährden. Klar muss man wegen der Finanzkrise reagieren und dagegen steuern, um die Insolvenzen der Banken aufgrund zu einfach vergebener Kredite zu stoppen. Aber dennoch muss irgendwie ein Mittelweg gefunden werden, damit die Unternehmen nicht darunter leiden.

    Kommentar von Daniela — 9. Juli 2012 @ 12:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Versicherungsbranche

Versicherungen müssen die Anforderungen der Digitalisierung nicht nur theoretisch diskutieren, sondern auch in der Praxis umsetzen. Neuen Chancen und Risiken am Beispiel von “Knip”. Gastbeitrag von Claudia Hilker, Hilker Consulting

mehr ...

Immobilien

USA: Hauspreise geben leicht nach

Die Preise am US-Häusermarkt sind im Monat Juni leicht gesunken. Der Rückgang ist etwas schwächer als Volkswirte prognostiziert hatten.

mehr ...

Investmentfonds

Die Geldpolitik kommt an ihre Grenzen

Über das Notenbanktreffen in Jackson Hole wurde im Vorfeld tagelang diskutiert. Hierbei ging es insbesondere um die Äußerungen der US-Zentralbankchefin Janet Yellen zur Zinspolitik. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Vema begrüßt 2.500. Maklerbetrieb

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft eG aus Karlsruhe mitteilt, hat sie im August ihren 2.500. Partnerbetrieb aufgenommen. Aktuell arbeiten damit demnach 2.500 Partnerbetriebe mit insgesamt über 15.000 Mitarbeitern in der Vema zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

NordLB greift nach Bremer Landesbank

Die angeschlagene Bremer Landesbank (BLB) steht allen Anzeichen nach kurz vor einer kompletten Übernahme durch die NordLB. Neben dem Land Bremen wollen nun auch Niedersachsens Sparkassen ihren Anteil abstoßen.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...