Anzeige
Anzeige
6. Juli 2012, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank-Rückzug: “Kredite verknappen heißt Investitionen zu gefährden”

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen BFW sieht in dem angekündigten Rückzug der Commerzbank auch aus der gewerblichen Immobilienfinanzierung kein gutes Zeichen für das Kreditgeschäft. Auf der anderen Seite sichere die gestrige Leitzinsabsenkung weiterhin niedrige Kreditzinsen.

Commerzbank-Rückzug: Kredite verknappen heißt Investitionen zu gefährden“Der Rückzug aus der Gewerbefinanzierung ist ein erstes Signal für die Immobilienwirtschaft und trübt die Lage für die Kapitalbeschaffung der Unternehmen weiter ein”, analysiert BFW-Präsident Walter Rasch den Ausstieg der Commerzbank aus der Finanzierung von Gewerbeimmobilien. “Es ist nicht nachzuvollziehen, dass eine Großbank aus der sicheren, langfristigen Immobilienfinanzierung geht. Die Immobilienwirtschaft war und ist ein stabilisierender Faktor in der Finanzkrise”, ergänzt Rasch.

Basel III soll ab 2013 schrittweise eingeführt werden. Die Banken reagieren bereits heute darauf und haben Anpassungen vorgenommen. So werden weniger großvolumige und langfristige Kredite vergeben, die Kreditbedingungen für Unternehmen drohen sich damit weiter zu verschlechtern. Rasch: “Kredite zu verknappen heißt, Investitionen zu gefährden und den Aufschwung zu bremsen. Das Ziel muss sein, ein angemessenes Gleichgewicht zwischen Kreditverknappung und Finanzmarktstabilisierung zu finden.” Bis 2014 stehen laut Maklerunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL) rund 35 Milliarden Euro an Gewerbe-Immobilienkrediten zur Refinanzierung an. “Fallen Banken als Kreditgeber aus, müssen sich die Unternehmen alternative Finanzierungsmöglichkeiten suchen, die dann deutlich höhere Kosten nach sich ziehen könnten”, warnt Rasch.

Auch ein anderes Marktsignal bewertet Rasch: Gestern hatte die EZB den Leitzins auf den niedrigsten Stand seit der Euro-Einführung gesenkt, auf 0,75 Prozent. Damit verbindet der BFW-Präsident die Hoffnung: “dass die Immobilienbranche künftig stärker von den moderaten Zinssätzen bei der Kreditvergabe der Banken profitieren und somit ihre Investitionen langfristig planen könnten, sofern Banken dazu bereit sind, Kreditmittel an die Immobilienwirtschaft auszureichen”. (te)

Foto: Julia Schwager, Commerzbank AG

1 Kommentar

  1. Ich bin derselben Meinung, dass Kredite verknappen im Prinzip nichts anderes bedeutet, als die Investitionen zu hemmen und den Aufschwung zu gefährden. Klar muss man wegen der Finanzkrise reagieren und dagegen steuern, um die Insolvenzen der Banken aufgrund zu einfach vergebener Kredite zu stoppen. Aber dennoch muss irgendwie ein Mittelweg gefunden werden, damit die Unternehmen nicht darunter leiden.

    Kommentar von Daniela — 9. Juli 2012 @ 12:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...