Anzeige
Anzeige
2. Mai 2013, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein wächst im ersten Quartal

Im ersten Quartal 2013 hat der Lübecker Allfinanzdienstleister sowohl beim Transaktionsvolumen als auch in der Berateranzahl zugelegt und dadurch wesentlich zum Wachstum des Geschäftsbereichs Privatkunden des Mutterkonzerns Hypoport beigetragen.

Dr. Klein wächst im ersten QuartalWie der Finanzdienstleister mitteilt, weist im Segment der Finanzierungen der Geschäftsbereich im ersten Quartal ein Wachstum von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf. Das Transaktionsvolumen Finanzierungen erhöhte sich demnach auf rund 1,18 Milliarden Euro (Vorjahresquartal: 1 Milliarden Euro). Das Transaktionsvolumen Versicherungen stieg trotz des schwierigen Umfeldes um 4,4 Prozent auf 4,7 Millionen Euro an (Vorjahresquartal: 4,5 Millionen Euro).

“Wir sind in 2012 enorm gewachsen”, erklärt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher von Dr. Klein. “Zwar ist dies noch immer mit erheblichen Aufwänden verbunden, auf das Transaktionsvolumen zahlt sich dies jedoch schon im ersten Quartal des neuen Jahres aus.” Von Januar bis März 2013 sei die Beraterzahl gegenüber dem Vorquartal um 70 Berater auf insgesamt 829 Berater gestiegen.

Hohe Nachfrage nach Finanzierungen

Die Nachfrage nach Finanzierungsprodukten ist demnach unverändert hoch. Das Transaktionsvolumen für Immobilienfinanzierungen hat im Vergleich zum Vorjahresquartal um 19 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro zugelegt (Vorjahresquartal: 911 Millionen Euro). Das Transaktionsvolumen für Bausparen lag im ersten Quartal 2012 noch bei rund 10 Millionen Euro und ist im Vergleich dazu im ersten Quartal 2013 um 275 Prozent auf 38 Millionen Euro gewachsen.

Dr. Klein wächst im ersten Quartal

Stephan Gawarecki, Dr. Klein: “Wir sind in 2012 enorm gewachsen. Auf das Transaktionsvolumen zahlt sich das schon im ersten Quartal des neuen Jahres aus.”

Das Transaktionsvolumen für Ratenkredite entwickelte sich laut Dr. Klein zum Jahresauftakt rückläufig und liegt bei 62 Millionen Euro (Vorjahresquartal: 89 Millionen Euro). Am stärksten ist demnach in diesem Quartal das Transaktionsvolumen im Bereich der Sachversicherungen gewachsen. Mit einem Plus von 146 Prozent hat es sich auf 1,4 Millionen Euro erhöht (Vorjahresquartal: 561 TEUR).

Das Transaktionsvolumen für Lebensversicherungen und Geldanlagenhabe sich auch unter erschwerten Bedingungen positiv entwickelt. Gegenüber dem Vorjahresquartal ist es um 12,4 Prozent auf 2,6 Millionen Euro gewachsen (Vorjahresquartal: 2,3 Millionen Euro). Das Transaktionsvolumen für Krankenversicherungen hat sich hingegen aufgrund des schwierigen Marktumfeldes halbiert und liegt im ersten Quartal 2013 bei 709 TEUR (Vorjahresquartal: 1,6 Millionen Euro). Der verwaltete Gesamtbestand erhöhte sich gegenüber dem Vorquartal um acht Prozent auf 79 Millionen Euro (Q4/2012: 73 Millionen Euro). (jb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...