Anzeige
10. April 2013, 15:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA vertritt alle deutschen REITs

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) hat sich um acht neue Mitglieder verstärkt. Nach der Erweiterung sind alle deutschen REITs Mitglied in dem Verband.

ZIA Zentraler Immobilien AusschussDer ZIA stärkt seine Rolle als Interessenvertretung der Immobilienwirtschaft und hat insgesamt acht neue Mitglieder aufgenommen. Mit der Aufnahme der Fair Value REIT AG sind mittlerweile alle deutschen REITs Mitglied im ZIA.

Die weiteren Neumitglieder sind die Emissionshäuser Fondshaus Hamburg Immobilien (FHHI) und Ebertz und Partner Real Estate, die Kanzleien Olswang Germany LLP, Watson, Farley & Williams LLP und P+P Pöllath + Partners sowie die Projektentwickler Evoreal und Deutsche Immobilien Holding.

„Wir freuen uns sehr, dass wir alle deutschen REITs unter unserem Dach vereinen konnten und unser Einsatz für die indirekte Immobilienanlage im Zuge des AIFM-Umsetzungsgesetzes offenbar geschätzt wird. Zugleich fühlen sich auch immer mehr mittelständische Unternehmen im ZIA gut aufgehoben. In diesem Bereich möchten wir weiter wachsen, um die Vielfalt der Immobilienwirtschaft noch stärker abzudecken“, sagt ZIA-Präsident Andreas Mattner. Der Verband vertritt damit rund 170 direkte Mitglieder, darunter namhafte Unternehmen der Immobilien- und Finanzwelt sowie 20 Verbände mit insgesamt 37.000 Mitgliedern.

Offene Fragen bei der AIFM-Umsetzung

Der ZIA hatte sich in den vergangenen Monaten stark in die Diskussion zum AIFM-Umsetzungsgesetz eingeschaltet und sieht dort noch viel Klärungsbedarf. Eine Ende März veröffentlichtes Konsultationspapier der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) begrüßte der Verband. Klärungsbedarf bestehe jedoch weiterhin sowohl für bestandshaltende Immobiliengesellschaften als auch für GmbHs. Besonders problematisch sei die Einschätzung der BaFin, dass REITs als Fonds im Sinne des Gesetzes gelten.

„Die BaFin hat unsere Einwände ernst genommen und einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Es ist jedoch unverständlich, warum REITs in den Anwendungsbereich des Gesetzes fallen. Hier ist die BaFin auf dem Holzweg. Die Tätigkeitsbeschreibung der REITs ist keine Anlagestrategie“, so Mattner. „Unsicherheit bleibt auch bei Immobilienaktiengesellschaften und GmbHs bestehen. Hier fehlen eindeutige Regelungen, welche Geschäftsmodelle letzten Endes als Fonds zu qualifizieren sind.“ (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...