Anzeige
Anzeige
13. Oktober 2014, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsschutz für Bauherren

Der Bau von Häusern und Wohnungen ist für viele Menschen ein wesentlicher Baustein des Vermögensaufbaus und der Altersvorsorge. Unvorhersehbare Ereignisse während der Bauzeit können das gesamte Bauvorhaben in Gefahr bringen. Diese Policen benötigen Bauherren.

Bauherr

Immobilienbesitzer, die ihr Haus selbst bauen oder bauen lassen, sollten zusätzlich zur Wohngebäude- und Elementarschadenversicherung zwei weitere Versicherungen abschließen.

Um die Gefahr einer Unterversicherung zu vermeiden, sollte in der Hausrat– und Wohngebäudeversicherung auf eine korrekte Ermittlung aller Werte beziehungsweise Flächen sowie auf richtige Angaben zu Ausstattung und Bauzustand geachtet werden.

“Zukünftig erfolgende, wertsteigernde Baumaßnahmen müssen nachgemeldet werden, damit die Versicherungsbasis immer aktuell ist”, betont Christian Monke, Bereichsleiter Analyse bei Franke und Bornberg. “Wer den üblichen Leistungsumfang beispielsweise der Wohngebäudeversicherung neben den weitergehenden Elementargefahren ergänzen möchte, kann beispielsweise noch Vandalismus-Schäden mit einschließen oder auch ,unbenannte Gefahren‘.”

Bauleistungsversicherung und Bauherrenhaftpflichtversicherung empfehlenswert

Immobilienbesitzer, die ihr Haus selbst bauen oder bauen lassen, sollten zusätzlich zur Wohngebäude- und Elementarschadenversicherung zwei weitere Versicherungen abschließen. Die Bauleistungsversicherung schützt vor unvorhersehbaren Ereignissen während der Bauzeit.

Dazu zählen Hochwasser und Stürme, die Baustoffe zerstören und die Kosten für Handwerker, die die Baustelle wieder aufbauen. Ebenfalls empfehlenswert ist der Abschluss einer Bauherrenhaftpflichtversicherung.

Starker Wind könnte Bauteile verwehen und Personen schädigen, die sich in der Nähe der Baustelle aufhalten. Die Standard-Haftpflichtversicherungen zahlt Hausbauten ab 50.000 Euro nicht mehr.

Bau wesentlicher Baustein des Vermögensaufbaus

Grundsätzlich gilt: Der Bau von Häusern und Wohnungen ist für viele Menschen ein wesentlicher Baustein des Vermögensaufbaus und der Altersvorsorge. Sie wollen ihr Kapital sicher anlegen und verzichten dafür manchmal auch auf andere Dinge. Zerstören Stürme und Hochwasser Häuser und Wohnungen, gerät die Lebensplanung völlig durcheinander. (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Wesentliche Neuerungen in der Unfallversicherung”

Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka-Versicherungsgruppe, spricht über die Erfolgsfaktoren in der Risikoversicherung und die aktuellen Produktinnovationen des Koblenzer Unternehmens in der Unfallversicherung.

mehr ...

Immobilien

USA: Neubauverkäufe steigen überraschend

Die Verkäufe von neuen Häusern sind in den USA überraschend weiter gestiegen. Die Neubauverkäufe hätten im Juli im Vergleich zum Vormonat um 12,4 Prozent zugelegt, teilte das Handelsministerium am Dienstag mit.

mehr ...

Berater

Deutsche sind wieder in Sparlaune

Die Bundesbürger haben im Juli wieder mehr gespart, nachdem sie im Vormonat in Konsumlaune waren. Das geht aus dem aktuellen Spar- und Anlageindex der Quickborner Direktbank Comdirect hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...