Anzeige
Anzeige
3. Juni 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Immobilienmarkt im Aufwind

Bulwien Gesa zufolge werden in Deutschland aktuell Immobilien im Wert von 100 Milliarden Euro errichtet. Gegenüber dem Vorjahr steigt das Volumen damit um zehn Prozent. Das zeigt eine aktuelle Studie des Berliner Analyseunternehmens.

Projektentwicklungen Shutterstock 175585376-1-Kopie-2 in Deutscher Immobilienmarkt im Aufwind

Die Zahl der Projektentwicklungen im Bereich Immobilien steigt in Deutschland laut Bulwien Gesa deutlich an.

Zum achten Mal in Folge untersucht das Analyseunternehmen Bulwien Gesa laut eigenen Angaben die immobilienwirtschaftlichen Projektentwicklungen in den deutschen Metropolen.

In den Blick genommen wurden demnach die zwischen 2011 und 2018 aktuell geplanten, in Bau befindlichen oder fertigen, aber noch technisch oder kaufmännisch zu optimierenden, Bauprojekte in den Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart.

Laut Bulwien Gesa werden Immobilien im Wert von insgesamt 100 Milliarden Euro errichtet, was ein Plus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr darstellt.

Deutscher Markt erlebt Blütephase

“Der deutschen Immobilienwirtschaft geht es sehr gut, dies zeigt sich auch auf dem Projektentwicklermarkt”, kommentiert Andreas Schulten, Vorstand von Bulwien Gesa.

Entwicklungsvolumen entspricht Wohnraumfläche Stuttgarts

Insgesamt erstrecke sich das Gesamtprojektentwicklungsvolumen über rund 24 Millionen Quadratmeter. “Das entspricht dem kompletten Wohnraum Stuttgarts”, erklärt Julia Peters, zuständige Projektleiterin bei Bulwien Gesa. Gegenüber 2013 sei das Volumen um 719.000 Quadratmeter gestiegen. Auch die geplanten Flächen würden mit 1,17 Millionen Quadratmetern deutlich zunehmen, so Peters weiter.

In Berlin entsteht am meisten Fläche

Berlin sei dabei mit 6,8 Millionen Quadratmetern der mit Abstand größte Projektentwicklermarkt, gefolgt von Hamburg, München und Frankfurt am Main.

Wohnungssegment als Marktantrieb

Im Wohnungsbereich wird laut Bulwien Gesa bezogen auf die Einwohnerzahl in Frankfurt am Main fast doppelt so viel gebaut wie in Berlin. “Generell ist das Wohnsegment der Motor der Entwicklung”, weiß Peters. Das Volumen habe sich innerhalb der letzten sieben Jahre von unter sieben auf über vierzehn Millionen Quadratmeter Wohnfläche mehr als verdoppelt.

Wohnraum verdrängt Büro- und Einzelhandelsflächen

“Die hohen Eigentumswohnungspreise hemmen wegen entsprechend steigender Grundstückspreise zunehmend die Neubautätigkeit für Büro und Einzelhandel. Überspitzt formuliert werden wir alle zwar bald schöne Wohnungen haben, dafür aber keine modernen Büroräume oder Einkaufsmöglichkeiten mehr”, so Schulten weiter.

Hochtief entwickelt am meisten Immobilien

In der Gesamtbetrachtung ist Hochtief mit 741.000 Quadratmetern Entwicklungsfläche der aktivste Projektentwickler in Deutschland, so Bulwien Gesa. Es folgt die Zech Group mit 553.000 Quadratmetern und NCC mit 508.000 Quadratmetern.

Seite zwei: NCC führt im Wohnimmobiliensegment

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...