Anzeige
3. Juni 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Immobilienmarkt im Aufwind

Bulwien Gesa zufolge werden in Deutschland aktuell Immobilien im Wert von 100 Milliarden Euro errichtet. Gegenüber dem Vorjahr steigt das Volumen damit um zehn Prozent. Das zeigt eine aktuelle Studie des Berliner Analyseunternehmens.

Projektentwicklungen Shutterstock 175585376-1-Kopie-2 in Deutscher Immobilienmarkt im Aufwind

Die Zahl der Projektentwicklungen im Bereich Immobilien steigt in Deutschland laut Bulwien Gesa deutlich an.

Zum achten Mal in Folge untersucht das Analyseunternehmen Bulwien Gesa laut eigenen Angaben die immobilienwirtschaftlichen Projektentwicklungen in den deutschen Metropolen.

In den Blick genommen wurden demnach die zwischen 2011 und 2018 aktuell geplanten, in Bau befindlichen oder fertigen, aber noch technisch oder kaufmännisch zu optimierenden, Bauprojekte in den Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart.

Laut Bulwien Gesa werden Immobilien im Wert von insgesamt 100 Milliarden Euro errichtet, was ein Plus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr darstellt.

Deutscher Markt erlebt Blütephase

“Der deutschen Immobilienwirtschaft geht es sehr gut, dies zeigt sich auch auf dem Projektentwicklermarkt”, kommentiert Andreas Schulten, Vorstand von Bulwien Gesa.

Entwicklungsvolumen entspricht Wohnraumfläche Stuttgarts

Insgesamt erstrecke sich das Gesamtprojektentwicklungsvolumen über rund 24 Millionen Quadratmeter. “Das entspricht dem kompletten Wohnraum Stuttgarts”, erklärt Julia Peters, zuständige Projektleiterin bei Bulwien Gesa. Gegenüber 2013 sei das Volumen um 719.000 Quadratmeter gestiegen. Auch die geplanten Flächen würden mit 1,17 Millionen Quadratmetern deutlich zunehmen, so Peters weiter.

In Berlin entsteht am meisten Fläche

Berlin sei dabei mit 6,8 Millionen Quadratmetern der mit Abstand größte Projektentwicklermarkt, gefolgt von Hamburg, München und Frankfurt am Main.

Wohnungssegment als Marktantrieb

Im Wohnungsbereich wird laut Bulwien Gesa bezogen auf die Einwohnerzahl in Frankfurt am Main fast doppelt so viel gebaut wie in Berlin. “Generell ist das Wohnsegment der Motor der Entwicklung”, weiß Peters. Das Volumen habe sich innerhalb der letzten sieben Jahre von unter sieben auf über vierzehn Millionen Quadratmeter Wohnfläche mehr als verdoppelt.

Wohnraum verdrängt Büro- und Einzelhandelsflächen

“Die hohen Eigentumswohnungspreise hemmen wegen entsprechend steigender Grundstückspreise zunehmend die Neubautätigkeit für Büro und Einzelhandel. Überspitzt formuliert werden wir alle zwar bald schöne Wohnungen haben, dafür aber keine modernen Büroräume oder Einkaufsmöglichkeiten mehr”, so Schulten weiter.

Hochtief entwickelt am meisten Immobilien

In der Gesamtbetrachtung ist Hochtief mit 741.000 Quadratmetern Entwicklungsfläche der aktivste Projektentwickler in Deutschland, so Bulwien Gesa. Es folgt die Zech Group mit 553.000 Quadratmetern und NCC mit 508.000 Quadratmetern.

Seite zwei: NCC führt im Wohnimmobiliensegment

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Türken sollen griechischem Immobilienmarkt Schwung bringen

Bereits seit 2013 versucht Griechenland seinen Immobilienmarkt durch ausländische Käufer zu beleben. Nach dem Putsch kommen nun türkische Bürger, die sich durch den Kauf einer Immobilie eine begrenzte Aufenthaltsgenehmigung erhoffen.

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...