Anzeige
Anzeige
19. August 2014, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Mehrheit der Deutschen ist mit ihrer Wohnung unzufrieden

56 Prozent der Deutschen fühlen sich in ihrer Wohnung nicht rundum wohl. Das zeigt eine aktuelle Studie des in Nürnberg ansässigen Portals Immowelt.  Die Gründe: laute Nachbarn, zu wenig Zimmer und der fehlende Balkon. Eigentümer sind laut Immowelt glücklicher als Mieter.

Schoene-Wohnung Shutterstock 185270735-Kopie-2 in Die Mehrheit der Deutschen ist mit ihrer Wohnung unzufrieden

Eigentümer investieren häufiger als Mieter hohe Summen in die Ausstattung ihrer vier Wände.

Zu laut, zu klein, zu wenig Luft: Für viele Deutsche könnte demnächst ein Umzug ins Haus stehen, denn 56 Prozent sind mit ihrer aktuellen Wohnung unzufrieden. Einer Immowelt-Studie zufolge sind Lärm und Platzmangel die größten Frust-Faktoren.

19 Prozent der Befragten der Unzufriedenen finden ihre Wohnung zu hellhörig, so Immowelt. Dass die aktuelle Bleibe zu wenige Zimmer hat, störe weitere 18 Prozent.

Auch Wohnungen ohne Balkon oder Terrasse kommen bei den Befragten nicht gut an: Der fehlende Außenbereich ist Immowelt zufolge für 16 Prozent der Unzufriedenen ein Ärgernis.

Käufer prüfen besser

Eigentümer sind mit ihrer Wohnung laut Immowelt wesentlich zufriedener. Während 64 Prozent der Mieter etwas an ihrer Wohnung auszusetzen haben, sind es bei den Eigentümern nur 42 Prozent.

Wer sich durch einen Kauf langfristig an eine Wohnung bindet, prüft diese im Vorfeld offenbar genauer. Mieter hingegen können eine Wohnung schnell und unkompliziert wechseln und sind daher eher bereit, Kompromisse einzugehen.

Außerdem haben Eigentümer die Möglichkeit, die Wohnung den eigenen Wünschen entsprechend zu gestalten. Mieter können dies nur bedingt oder scheuen die Investition, da es sich nicht um ihr Eigentum handelt.

Für die Studie „Wohnen und Leben 2014“ wurden laut Unternehmensangaben im Auftrag von Immowelt 1.015 Personen befragt, davon gaben 621 an, Mieter zu sein. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

“Schäden aus Arzt- oder Produkthaftung sind kostenintensiv”

Cash. sprach mit Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, über die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen für die Notwendigkeit einer Gewerbehaftpflichtversicherung und die Erfolgsquote vor Gericht beim passiven Rechtsschutz.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: “Gutes Rendite-Risiko-Profil”

Welche Vorteile bietet Crowdinvesting gegenüber anderen Anlageformen in Immobilien? Cash. sprach mit Lasse Kammer, Geschäftsführer bei Reabiz Crowd Capital.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz: “Maklern mehr Heimat bieten”

Am 28. März nahmen mehr als 4.800 Besucher an der elften Auflage der Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM-Messe) der Münchener Fonds Finanz teil. Der Maklerpool stellte im Rahmen der Veranstaltung die vorläufigen Geschäftszahlen für 2016 vor und startete gleich zwei neue Projekte zur Bindung von Vermittlern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...