Anzeige
Anzeige
19. August 2014, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Mehrheit der Deutschen ist mit ihrer Wohnung unzufrieden

56 Prozent der Deutschen fühlen sich in ihrer Wohnung nicht rundum wohl. Das zeigt eine aktuelle Studie des in Nürnberg ansässigen Portals Immowelt.  Die Gründe: laute Nachbarn, zu wenig Zimmer und der fehlende Balkon. Eigentümer sind laut Immowelt glücklicher als Mieter.

Schoene-Wohnung Shutterstock 185270735-Kopie-2 in Die Mehrheit der Deutschen ist mit ihrer Wohnung unzufrieden

Eigentümer investieren häufiger als Mieter hohe Summen in die Ausstattung ihrer vier Wände.

Zu laut, zu klein, zu wenig Luft: Für viele Deutsche könnte demnächst ein Umzug ins Haus stehen, denn 56 Prozent sind mit ihrer aktuellen Wohnung unzufrieden. Einer Immowelt-Studie zufolge sind Lärm und Platzmangel die größten Frust-Faktoren.

19 Prozent der Befragten der Unzufriedenen finden ihre Wohnung zu hellhörig, so Immowelt. Dass die aktuelle Bleibe zu wenige Zimmer hat, störe weitere 18 Prozent.

Auch Wohnungen ohne Balkon oder Terrasse kommen bei den Befragten nicht gut an: Der fehlende Außenbereich ist Immowelt zufolge für 16 Prozent der Unzufriedenen ein Ärgernis.

Käufer prüfen besser

Eigentümer sind mit ihrer Wohnung laut Immowelt wesentlich zufriedener. Während 64 Prozent der Mieter etwas an ihrer Wohnung auszusetzen haben, sind es bei den Eigentümern nur 42 Prozent.

Wer sich durch einen Kauf langfristig an eine Wohnung bindet, prüft diese im Vorfeld offenbar genauer. Mieter hingegen können eine Wohnung schnell und unkompliziert wechseln und sind daher eher bereit, Kompromisse einzugehen.

Außerdem haben Eigentümer die Möglichkeit, die Wohnung den eigenen Wünschen entsprechend zu gestalten. Mieter können dies nur bedingt oder scheuen die Investition, da es sich nicht um ihr Eigentum handelt.

Für die Studie „Wohnen und Leben 2014“ wurden laut Unternehmensangaben im Auftrag von Immowelt 1.015 Personen befragt, davon gaben 621 an, Mieter zu sein. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...