Anzeige
30. Juli 2014, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

B-Städte: Von wegen strahlende Gewinner

Die Mietpreisbremse ist in aller Munde. Viele Marktbeobachter vermuten, dass Investoren ihre Gelder angesichts der schlechten Renditeaussichten aus A-Städten in B-Städte verlagern. Das Gegenteil ist der Fall: Große Immobilien AG’s scheinen keinen Strategiewechsel zu planen.

Gastbeitrag von Helmut Kurz, Bankhaus Ellwanger & Geiger KG

Helmut Kurz Ellwanger-Geiger 750 500 in B-Städte: Von wegen strahlende Gewinner

Helmut Kurz: “Für die Besitzer von Mietshäusern kann sich die Einführung einer Mietpreisbremse als Vorteil herausstellen.”

Nachdem die Mietpreisbremse im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD festgeschrieben war, äußerten nicht wenige, dass dies den B-Lagen und B-Städten enormen Aufwind verschaffen werde.

Die Investorenkolonne werde sich schon bald in großem Maß aus den Top-Städten zurückziehen, da sie angesichts verminderter Renditeaussichten unattraktiver würden. Bisher kann davon allerdings keine Rede sein, und meiner Meinung nach wird dies so bald auch nicht eintreten.

Keine Jagd nach B-Lagen

Obwohl viele Immobilienkenner erwarten, dass vor allem die Top-Sieben-Metropolen als angespannte Wohnungsmärkte definiert und damit reguliert werden, will bisher kaum ein Unternehmen seine Strategie verändern. Diejenigen, die bereits seit längerer Zeit auf B-Städte und zweitrangige Lagen setzen, werden dies sicherlich weiter tun. Dass aufgrund der Mietpreisbremse ein Run auf die zweite Reihe beginnt, erscheint mir aber als äußerst unwahrscheinlich.

Kein Strategiewandel bei Immobilien AG’s

Zwar konnten wir im Rahmen einer Umfrage unter Wohnimmobilien-AGs feststellen, dass ein Großteil der Befragten Investitionsrückgänge in den von der Mietpreisbremse betroffenen Gebieten befürchtet – vor allem in den Metropolen.

Jedoch scheint dies die Gesellschaften, die es zusammen immerhin auf einen Bestand von mehreren hunderttausend Wohnungen bringen, nicht zu einem Strategieschwenk zu bewegen.

Zumindest ziehen sie daraus keine direkten Konsequenzen für die hauseigene Investmentstrategie, und das obwohl viele der Unternehmen prognostizieren, dass Teile ihrer Bestände unter die Regulierung fallen werden.

Auch der viel beschworene Trend hin zur verstärkten Privatisierung von Wohnraum bestätigt sich angesichts der Umfrageergebnisse nicht.

Seite zwei: Neubau wird unattraktiv

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...