30. Juli 2014, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

B-Städte: Von wegen strahlende Gewinner

Die Mietpreisbremse ist in aller Munde. Viele Marktbeobachter vermuten, dass Investoren ihre Gelder angesichts der schlechten Renditeaussichten aus A-Städten in B-Städte verlagern. Das Gegenteil ist der Fall: Große Immobilien AG’s scheinen keinen Strategiewechsel zu planen.

Gastbeitrag von Helmut Kurz, Bankhaus Ellwanger & Geiger KG

Helmut Kurz Ellwanger-Geiger 750 500 in B-Städte: Von wegen strahlende Gewinner

Helmut Kurz: “Für die Besitzer von Mietshäusern kann sich die Einführung einer Mietpreisbremse als Vorteil herausstellen.”

Nachdem die Mietpreisbremse im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD festgeschrieben war, äußerten nicht wenige, dass dies den B-Lagen und B-Städten enormen Aufwind verschaffen werde.

Die Investorenkolonne werde sich schon bald in großem Maß aus den Top-Städten zurückziehen, da sie angesichts verminderter Renditeaussichten unattraktiver würden. Bisher kann davon allerdings keine Rede sein, und meiner Meinung nach wird dies so bald auch nicht eintreten.

Keine Jagd nach B-Lagen

Obwohl viele Immobilienkenner erwarten, dass vor allem die Top-Sieben-Metropolen als angespannte Wohnungsmärkte definiert und damit reguliert werden, will bisher kaum ein Unternehmen seine Strategie verändern. Diejenigen, die bereits seit längerer Zeit auf B-Städte und zweitrangige Lagen setzen, werden dies sicherlich weiter tun. Dass aufgrund der Mietpreisbremse ein Run auf die zweite Reihe beginnt, erscheint mir aber als äußerst unwahrscheinlich.

Kein Strategiewandel bei Immobilien AG’s

Zwar konnten wir im Rahmen einer Umfrage unter Wohnimmobilien-AGs feststellen, dass ein Großteil der Befragten Investitionsrückgänge in den von der Mietpreisbremse betroffenen Gebieten befürchtet – vor allem in den Metropolen.

Jedoch scheint dies die Gesellschaften, die es zusammen immerhin auf einen Bestand von mehreren hunderttausend Wohnungen bringen, nicht zu einem Strategieschwenk zu bewegen.

Zumindest ziehen sie daraus keine direkten Konsequenzen für die hauseigene Investmentstrategie, und das obwohl viele der Unternehmen prognostizieren, dass Teile ihrer Bestände unter die Regulierung fallen werden.

Auch der viel beschworene Trend hin zur verstärkten Privatisierung von Wohnraum bestätigt sich angesichts der Umfrageergebnisse nicht.

Seite zwei: Neubau wird unattraktiv

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegezusatzpolicen: Die Verkaufsratschläge der Versicherer

Schaut man auf den Absatz von Pflegezusatzpolicen, scheinen viele Menschen das Pflegerisiko auszublenden. Für Vermittler stellt sich die Frage, wie sie diese Hemmungen aufbrechen können, zumal Pflegepolicen das Versicherungsprodukt zur langfristigen Kundenbindung sind.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock kooperiert mit Fintech

Der Vermögensverwalter Blackrock und das Fintech Youvestor kooperieren und offerieren Versicherungsmaklern, Vermittlern und Beratern über den digitalen Kanal Strategiefondslösungen an. Diese fungieren dann als Tippgeber für ihre eigenen Kunden.

mehr ...

Berater

Plansecur launcht neuen Markenauftritt

Der Kasseler Finanzdienstleister Plansecur hat einen neuen Markenauftritt, der die Werte des Unternehmens sichtbarer als bisher kommunizieren soll. Das neue Erscheinungsbild ist ein Ergebnis der “Strategie 2025”, mit der Plansecur seine künftige Ausrichtung festgelegt hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

OVG Saarlouis: “Landesrechtlicher Begriff der Berufsunfähigkeit”

Ein im Saarland tätiger Rechtsanwalt klagte gegen sein Versorgungswerk, da dieses eine Satzungsänderung zur Voraussetzung von Berufsunfähigkeit vorgenommen hatte, die er als zu willkürlich empfand.

mehr ...