Anzeige
30. Juli 2014, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

B-Städte: Von wegen strahlende Gewinner

Die Mietpreisbremse ist in aller Munde. Viele Marktbeobachter vermuten, dass Investoren ihre Gelder angesichts der schlechten Renditeaussichten aus A-Städten in B-Städte verlagern. Das Gegenteil ist der Fall: Große Immobilien AG’s scheinen keinen Strategiewechsel zu planen.

Gastbeitrag von Helmut Kurz, Bankhaus Ellwanger & Geiger KG

Helmut Kurz Ellwanger-Geiger 750 500 in B-Städte: Von wegen strahlende Gewinner

Helmut Kurz: “Für die Besitzer von Mietshäusern kann sich die Einführung einer Mietpreisbremse als Vorteil herausstellen.”

Nachdem die Mietpreisbremse im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD festgeschrieben war, äußerten nicht wenige, dass dies den B-Lagen und B-Städten enormen Aufwind verschaffen werde.

Die Investorenkolonne werde sich schon bald in großem Maß aus den Top-Städten zurückziehen, da sie angesichts verminderter Renditeaussichten unattraktiver würden. Bisher kann davon allerdings keine Rede sein, und meiner Meinung nach wird dies so bald auch nicht eintreten.

Keine Jagd nach B-Lagen

Obwohl viele Immobilienkenner erwarten, dass vor allem die Top-Sieben-Metropolen als angespannte Wohnungsmärkte definiert und damit reguliert werden, will bisher kaum ein Unternehmen seine Strategie verändern. Diejenigen, die bereits seit längerer Zeit auf B-Städte und zweitrangige Lagen setzen, werden dies sicherlich weiter tun. Dass aufgrund der Mietpreisbremse ein Run auf die zweite Reihe beginnt, erscheint mir aber als äußerst unwahrscheinlich.

Kein Strategiewandel bei Immobilien AG’s

Zwar konnten wir im Rahmen einer Umfrage unter Wohnimmobilien-AGs feststellen, dass ein Großteil der Befragten Investitionsrückgänge in den von der Mietpreisbremse betroffenen Gebieten befürchtet – vor allem in den Metropolen.

Jedoch scheint dies die Gesellschaften, die es zusammen immerhin auf einen Bestand von mehreren hunderttausend Wohnungen bringen, nicht zu einem Strategieschwenk zu bewegen.

Zumindest ziehen sie daraus keine direkten Konsequenzen für die hauseigene Investmentstrategie, und das obwohl viele der Unternehmen prognostizieren, dass Teile ihrer Bestände unter die Regulierung fallen werden.

Auch der viel beschworene Trend hin zur verstärkten Privatisierung von Wohnraum bestätigt sich angesichts der Umfrageergebnisse nicht.

Seite zwei: Neubau wird unattraktiv

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: SPD plant Altersvorsorge-Pflicht für Selbstständige

Zur Vermeidung von Altersarmut plant die SPD für Selbstständige eine Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung. Nach einem Bericht des “Tagesspiegels” (Dienstag) soll das Vorhaben bei einer Klausur der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion beschlossen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung ist so günstig wie nie zuvor

Seit dem Sommer 2015 sinken die Baufinanzierungszinsen stetig. Über aktuelle Trends in der Baufinanzierung anhand der Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG.

mehr ...

Investmentfonds

US-Dollar kaum durch Zinserhöhungsdiskussion gestärkt

An den internationalen Währungsmärkten wurde das Notenbanktreffen im amerikanischen Ort Jackson Hole genau verfolgt. Die Kursbewegungen waren im Devisenhandel durchaus zu spüren. Gastkommentar von John J. Hardy, Saxo Bank

mehr ...

Berater

Erste Sparkassen im Osten wollen Negativzinsen verlangen

Unternehmen in Ostdeutschland sehen sich ersten Forderungen von Negativzinsen bei Sparkassen ausgesetzt. Nach Angaben des Ostdeutschen Sparkassenverbands wollen einige Sparkassen künftig sogenannte Verwahrentgelte erheben.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG startet ins institutionelle Geschäft

Die zur ILG Gruppe gehörende ILG Capital GmbH hat den ersten institutionellen Fonds des Unternehmens aufgelegt. Der als offener Spezial-AIF konzipierte ILG Einkaufen Deutschland I plant eine Gesamtinvestitionen von 400 Millionen Euro in großflächige deutsche Einzelhandelsimmobilien.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...