Anzeige
Anzeige
5. Juni 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier goldene Regeln zum Vererben von Immobilien

Immobilien spielen in vielen Erbfällen eine wichtige Rolle – und sorgen gleichzeitig häufig für Zank bei den Hinterbliebenen. Dabei ließe sich mit einer durchdachten Planung und einfachen Maßnahmen verhindern, dass die Erben streiten, Vermögenswerte verschleudert und unnötige Steuern bezahlt werden.

Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V.

Pflichtteil

“Es gibt Mittel und Wege, die Pflichtteilsgefahr schon zu Lebzeiten einzudämmen.”

1. Erbengemeinschaft vermeiden

Erbengemeinschaften sorgen in Nachlassfällen fast immer für Probleme, die besonders gravierend sind, wenn eine Immobilie vererbt wird. Denn in einer Erbengemeinschaft gehören allen Miterben auch alle Nachlassgegenstände zusammen, so dass jeder Erbe mitreden und gleichzeitig die anderen blockieren kann. Wesentliche Entscheidungen können nur einstimmig getroffen werden.

Zudem kann jeder Erbe die Versilberung von Nachlassgegenständen gegen den Willen der Miterben durchsetzen; bei einer Immobilie geschieht dies durch eine Teilungsversteigerung.

Verstirbt zum Beispiel ein Familienvater, der eine Ehefrau und zwei erwachsene Söhne hinterlässt, ohne Testament, so wird er von der Gattin und den beiden Kindern beerbt. In den Nachlass fällt auch das Familienwohnheim, in dem die Witwe nach dem Tod ihres Mannes weiter wohnt. Alle drei Erben werden im Grundbuch als neue Eigentümer eingetragen.

Mit dem Berliner Ehegattentestament Konflikte vermeiden

Die Söhne wollen das Haus verkaufen, die Mutter will es behalten. Einigen sich die Erben nicht, können die Söhne das Haus gegen den Willen der Mutter versteigern lassen.

Diese Folge, die der Verstorbene gewiß nicht bedacht hat, hätte sich durch ein simples Berliner Ehegattentestament leicht verhindern lassen: Darin setzen die Ehegatten sich zu Alleinerben und die gemeinsamen Kinder zu Schlußerben ein. Auch das Familienheim geht somit zunächst an den längerlebenden Ehegatten. Die Kinder können über das Schicksal der Immobilie erst bestimmen, wenn beide Eltern tot sind.

Die Alternative: Die Söhne werden als Erben eingesetzt und damit Eigentümer des Hauses, die Ehefrau wird aber mit einem Nießbrauchsvermächtnis bedacht. Sie kann damit bis zu ihrem eigenen Tode in der Immobilie wohnen oder sie vermieten. Ein im Grundbuch gesichertes Nießbrauchsrecht gilt gegenüber jedermann, also auch gegenüber einem neuen Eigentümer, sollten die Söhne die Immobilie verkaufen.

Seite zwei: 2. An den Pflichtteil denken

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...