Anzeige
Anzeige
10. September 2014, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Widerrufsrecht: Im Namen des Verbraucherschutzes

Seit dem 13. Juni 2014 unterliegen Maklerverträge, die via Internet, E-Mail, Telefon, Fax oder Brief zustande kommen, dem Widerrufsrecht. Doch was von der EU zum Schutz der Verbraucher gedacht war, sorgt eher für Verunsicherung und Frust.

Gastbeitrag von Oliver Moll, Moll & Moll Zinshaus GmbH

Widerrufsrecht

“Selbst bei einer ordnungsgemäß und vollständig erbrachten Maklerleistung – der erfolgreichen Vermittlung der Parteien zu einem Miet- oder Kaufvertrag – kann dem Makler unter Umständen die Provision entgehen.”

Heutzutage werden immer mehr Miet- und Kaufverträge über das Internet angebahnt. Dabei werden durch das Abfordern von Exposés und Besichtigungen regelmäßig auch Maklerverträge geschlossen. Jetzt haben Verbraucher bei solchen online geschlossenen Verträgen ein Widerrufsrecht – ganz so wie bei Online-Bestellungen auch.

Dazu gilt seit Mitte Juni die EU-Richtlinie auch in Deutschland: Makler müssen ihre Kunden nun schriftlich über ihre Rechte aufklären. Das neue “Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechte-Richtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung” dient vor allem dem Verbraucherschutz: Es umfasst alle Vertragsabschluss-Situationen außerhalb der Geschäftsräume eines Unternehmers.

Formloser Widerruf

So ist zum Beispiel gewährleistet, dass Mieter, Käufer oder Verkäufer nicht zu Hause überrumpelt werden und der Makler sie bei einem unangemeldeten Besuch zu einem Vertrag mit ihm überredet. Es gilt auch für Vereinbarungen, die auf dem Parkplatz, im Auto oder im Café zustande kommen – sie können ganz einfach widerrufen werden.

Der Widerruf selbst kann formlos erklärt werden. Der Gesetzgeber hat dazu ein Muster-Formular erstellt. Auch ein telefonischer Widerruf ist wirksam. So weit, so gut.

Problemfall Fernabsatz

Betroffen von den neuen Vorschriften sind aber vor allem Verträge, die im Fernabsatz geschlossen werden. Das sind Vereinbarungen, bei denen für Verhandlungen und Vertragsschluss ausschließlich die Fernkommunikation via Internet, E-Mail, Telefon, Fax oder Brief genutzt wird.

Seite zwei: Kundenfreundlich ist anders

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...