Anzeige
30. November 2015, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen wehrt sich mit Zukauf gegen Übernahme

Der Übernahmepoker zwischen Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia und der Deutschen Wohnen AG nimmt eine neue Wendung. Die Deutsche Wohnen kauft für rund 1,2 Milliarden Euro einen großen Immobilienbestand hinzu und will damit offensichtlich die Übernahme durch Vonovia (früher Deutsche Annington) abwehren.

Vonovia

Der Zukauf von 13.600 Wohnungen dürfte die geplante Übernahme der Deutsche Wohnen durch Vonovia deutlich verteuern.

Nach einer Vereinbarung vom Freitag erwerbe man vom Augsburger Konkurrenten Patrizia rund 13.600 Wohnungen, teilte Deutsche Wohnen in Berlin mit. Frühere Käufe eingerechnet wechselten damit 15.200 Wohnungen im zweiten Halbjahr von Patrizia an Deutsche Wohnen. Rund 5.600 der Wohnungen sind in Berlin, 3.800 alleine in Kiel.

Vonovia hält an Übernahmeplänen fest

Der milliardenschwere Zukauf dürfte die geplante Übernahme der Deutsche Wohnen deutlich verteuern. Der Deal wurde kurz vor der Entscheidung der Vonovia-Aktionäre über ihr Angebot an die Deutsche Wohnen bekannt.

Am Montag sollen die Anteilseigner von Vonovia in einer außerordentlichen Hauptversammlung in Düsseldorf einer Kapitalerhöhung zustimmen. Diese ist notwendig, um die bislang auf rund 14 Milliarden Euro taxierte Übernahme zu finanzieren.

Die Versammlung finde trotz der neuen Wendung wie geplant statt, sagte ein Vonovia-Sprecherin am Samstag. Man werde die Lage neu bewerten. Stimmen die Aktionäre zu, will das Unternehmen nach bisherigen Plänen den Eignern der Deutschen Wohnen Anfang Dezember ein Übernahmeangebot vorlegen. Vonovia hat derzeit rund 376.000 Wohnungen, bei Deutsche Wohnen waren es Ende September 147.000.

Deutsche Wohnen finanziert Ankauf aus eigenen Mitteln

Die Deutsche Wohnen stemmt den Zukauf je zur Hälfte aus Bankkrediten und eigenen Mitteln. Das Management wehrt sich bereits länger gegen die Mitte Oktober angekündigte Offerte von Vonovia. Das Angebot entspreche nicht dem Wert von Deutsche Wohnen und die in Aussicht gestellten Sparziele seien nicht realistisch, schrieb Deutsche-Wohnen-Vorstandschef Michael Zahn in einem Brief an die Aktionäre.

Vonovia hatte sich erst im vergangenen Jahr den Konkurrenten Gagfah für rund vier Milliarden Euro einverleibt und auch danach noch weiter zugekauft. Deutsche Wohnen wiederum hatte 2013 den Wettbewerber GSW für 1,7 Milliarden Euro übernommen und im September den LEG-Kauf angekündigt – diese Pläne im Oktober aber wieder abgesagt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Basler: Wiens wird CFO

Julia Wiens wurde in den Vorstand der Basler Versicherungen berufen. Sie übernimmt zum 1. Februar 2017 die Leitung des Ressorts Finanzen/Kapitalanlagen. Bisher war sie für den Bereich Risikosteuerung der Basler Versicherungen verantwortlich.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...