23. April 2015, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Nord/Ost: Wohnungspreise steigen um bis zu 7,5 Prozent

In Berlin, Hamburg, Dresden und Hannover hat das Preisniveau für Eigentumswohnungen und Häuser nach den Ergebnissen des Dr.-Klein-Trendindikators Nord/Ost zugelegt. Den höchsten Zuwachs verzeichnet Dresden.

Immobilienpreise Berlin Hamburg Hannover

In Dresden legten die Preise für Eigentumswohnungen innerhalb von zwölf Monaten um rund 7,5 Prozent zu.

Die Preise für Wohnungen und Häuser sind nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein zum Jahresanfang in allen untersuchten nördlichen und östlichen Metropolregionen gestiegen.

Der fortgesetzte Trend, Wohnraum im innerstädtischen Bereich zu erwerben, mache sich insbesondere bei der Entwicklung der Wohnungspreise bemerkbar.

Starker Preisanstieg in Dresden und Hannover

Die auffälligsten Preisveränderungen zum Vorjahresquartal zeigen sich laut Dr. Klein in Hannover mit plus 5,23 Prozent auf Zwölf-Monatssicht und Dresden mit plus 7,58 Prozent.

Die Preisentwicklung der Ein- und Zweifamilienhäuser habe sich dagegen besonders dynamisch in Berlin fortgesetzt – mit einem Anstieg von 7,09 Prozent.

Dynamischer Markt in Hannover

Der Immobilienmarkt in Hannover hat sich mit einem Preiszuwachs von 5,23 Prozent innerhalb von zwölf Monaten besonders dynamisch entwickelt, im ersten Quartal 2015 legte das Niveau um 1,04 Prozent zu.

“Der Trend, in Wohnraum zu investieren, ist auch in Hannover weiterhin spürbar und zeigt sich beispielsweise durch hochwertige Neubauprojekte wie am Lister Yachthafen. Vor allem in den Vierteln Kirchrode, List und Herrenhausen besteht ein starkes Interesse an Eigentumswohnungen”, berichtet Andreas Brendel, Geschäftsführer des Dr. Klein Franchisebüros in Hannover. “Die Käufer sind mittlerweile bereit, für den Quadratmeter auch schon mal 4.000 Euro zu zahlen.”

Gegenüber dem Vorquartal steigen die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser in der Niedersächsischen Landeshauptstadt etwas geringer um 0,87 Prozent, zum Vorjahresquartal um 4,90 Prozent.

“Das Angebot für Häuser im Umland von Hannover ist nicht ganz so stark begrenzt wie bei Wohnungen. Und auch das Bieterverfahren als zusätzlicher Teuerungsbeschleuniger entfällt hier”, erklärt Brendel. Das Kaufpreisniveau für Ein- und Zweifamilienhäuser liege in Hannover durchschnittlich bei 1.710 Euro pro Quadratmeter.

Dynamik in Dresden im ersten Quartal leicht abgeschwächt

Der Großraum Dresden verbuchte laut Dr. Klein bei Eigentumswohnungen mit einem Plus von 7,58 Prozent den größten Preisanstieg innerhalb von zwölf Monaten. Im Vergleich zum Vorquartal stagniere jedoch die Preisentwicklung bei Wohnungen und habe sich sogar leicht um 0,10 Prozent verringert.

Die Wohnungspreise in Hamburg zeigten sich im ersten Quartal 2015 mit einem minimalen Zuwachs von 0,06 Prozent stabil. In Berlin legte das Niveau in diesem Zeitraum um 1,42 Prozent zu.

Hamburg am teuersten – Berlin nähert sich an

Im Hinblick auf die durchschnittlichen Quadratmeterpreise behalten die Metropolregionen Hamburg und Berlin nach Aussage von Dr. Klein im Wohnungs- und Hausmarkt weiterhin ihre Spitzenpositionen in der Region Nord/Ost.

Bei den Wohnungen liegen die Preise in Hamburg mit durchschnittlich 3.247 Euro pro Quadratmeter am höchsten. Berlin nähere sich zunehmend diesem Niveau und weise einen aktuellen Medianwert von 2.785 Euro pro Quadratmeter auf. In Dresden und Hannover liegen die durchschnittlichen Wohnungspreise bei 1.991 und 1.773 Euro pro Quadratmeter. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegetagegeld: Was zeichnet einen guten Tarif im Jahr 2017 aus?

Durch das zum 1. Januar 2017 in Kraft getretene Pflegestärkungsgesetz II mussten die Versicherer ihre Pflegezusatztarife überarbeiten oder haben die Gelegenheit genutzt, um ihre komplette Produktpalette neu aufzulegen. Doch was zeichnet ein gutes Pflegetagegeld im Jahr 2017 aus?

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil zu Bausparverträgen: Verbraucherschützer enttäuscht, Bausparkassen erleichtert

Verbraucherschützer zeigen sich enttäuscht über das BGH-Urteil zur Kündigung von Bauspar-Altverträgen. Die Bausparkassen dagegen begrüßen das Urteil als Bestätigung ihrer Geschäftspraxis.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock kooperiert mit Fintech

Der Vermögensverwalter Blackrock und das Fintech Youvestor kooperieren und offerieren Versicherungsmaklern, Vermittlern und Beratern über den digitalen Kanal Strategiefondslösungen an. Diese fungieren dann als Tippgeber für ihre eigenen Kunden.

mehr ...

Berater

MLP plant Umbau der Konzernstruktur

Wie der Wieslocher Finanzsienstleister MLP mitteilt, soll im Frühjahr 2018 die Konzernstruktur umgebaut werden. Das Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäft soll demnach gesellschaftsrechtlich vom sonstigen Makler- und Beratungsgeschäft getrennt werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...