Anzeige
6. Mai 2015, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica Blasenindex: Immer mehr Städte von Marktüberhitzung bedroht

Die Anzahl der Regionen, in denen die Gefahr einer Wohnimmobilienblase wächst, ist nach Angaben des Berliner Researchinstituts Empirica erneut gestiegen.

Immobilienblase

An immer mehr Standorten überflügelt die Entwicklung der Kaufpreise für Wohnimmobilien das Wachstum der Mieten.

Nach den Ergebnissen des aktuellen Empirica-Blasenindex wachsen Mieten und Kaufpreise für Wohnimmobilien in 168 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang – es droht ein Ungleichgewicht am Markt.

Im Vorjahr sei dies in 135 Kreisen der Fall gewesen, vor drei Jahren lediglich in 88. Allerdings könne in 375 von 402 Kreisen immer noch kein Überangebot an Immobilien gemessen werden.

Hohe Gefahr in 84 Städten und Kreisen

Dennoch indiziere der Blasenindex nunmehr für 84 Städte und Kreise eine hohe Gefahr (Vorjahr 51, vor drei Jahren 17). Zu den betroffenen Metropolen und Großstädten zählen laut Empirica Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Köln, Stuttgart und Düsseldorf. Keine Blasengefahr bestehe in Dresden, Leipzig und Dortmund.

Echte und unechte Wachstumsstädte

“Wie weit wir tatsächlich von einem Überangebot entfernt sind, ist angesichts der Landflucht in die Städte allerdings nur schwer zu sagen”, kommentiert Empirica-Vorstand Dr. Reiner Baun. In den Wachstumsregionen herrsche tatsächlich Knappheit, die Kehrseite seien aber zunehmende Leerstände in den Schrumpfungsregionen.

“Vor allem in ‘unechten’ Wachstumsstädten, die nur (vorübergehend) durch Zuwanderung aus dem näheren Umland und weniger (durch überregionale Anziehungskraft profitieren, könnte die aktuelle Knappheit bald schon wieder in Leerstände umschlagen. Eine Blasenbildung wird dort zudem genährt durch die derzeit zahlreich publizierten Studien à la ‘wo kann ich jetzt noch günstig Immobilien erwerben’ “, gibt Braun zu bedenken.

Keine Gefahr für Gesamtmarkt

Bundesweit besteht nach Aussage von Braun weiterhin keinerlei Blasengefahr: Der Gesamtindex und damit die Marktbreite der Blasengefahr sei um 0,03 Punkte gestiegen, liege aber weiterhin unter dem Ursprungsniveau des Referenzjahres 2004. (bk)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Immobilienblase

Quelle Tabelle: Empirica;  Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Sehr interessante Grafik. Leider fehlt der Trend bzgl. der Bevölkerungsentwicklung, um den Trend der Fertigstellungen je Einwohner richtig einordnen zu können.

    Kommentar von Marktzwitschern — 6. Mai 2015 @ 14:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...