Anzeige
28. Oktober 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Investoren müssen stärker ins Risiko gehen”

Cash. sprach mit Barbara A. Knoflach, Global Head of Investment Management bei BNP Paribas Real Estate, über die Perspektiven der europäischen Gewerbeimmobilienmärkte.

Barbara-Knoflach1 in Investoren müssen stärker ins Risiko gehen

“Wir beobachten die Notwendigkeit, stärker ins Risiko zu gehen, da die herkömmlichen Anlagen oft nicht mehr ausreichend Rendite liefern, um die Verpflichtungen der Investoren zu erfüllen.”

Cash.: Wie bewerten Sie die Situation an den europäischen Gewerbeimmobilienmärkten?

Knoflach: Alle reden zwar davon, dass die Märkte überhitzt sind, aber im historischen Kontext ist die Bautätigkeit immer noch gering und die Mieten auf stabilem Niveau. Der Hype wird ausschließlich über die Investitionen getrieben, während die Fundamentaldaten intakt sind. Aus meiner Sicht ist momentan ein unverändert guter Zeitpunkt, um zu investieren. Der weitere Verlauf ist erstens von der wirtschaftlichen Entwicklung in Europa abhängig – es zeichnet sich ab, dass es hier langsam, aber sicher vorangehen wird. Zweitens von der neuen Bautätigkeit, die gerade gestartet ist. Und drittens vom Niedrigzinsumfeld – solange dieses besteht, stellen Immobilien eine extrem attraktive Alternative zu anderen Assetklassen wie Anleihen dar, weil sie Cashflow produzieren und eine erheblich höhere Rendite bieten.

Die Nachfrage der Investoren in den europäischen Metropolen ist derzeit hoch. Ist ein Investment in Core-Objekte angesichts der gesunkenen Renditen noch lohnend?

Core-Objekte sind sicherlich im jetzigen Marktzyklus gut gepriced; die Miethöhen sind aber immer noch vernünftig. Ein Investment hängt davon ab, wie viel Risiko ein Investor eingehen möchte oder kann. Wenn er eine Anlage mit geringem Risiko bevorzugt, sind Core-Objekte nach wie vor attraktiv, da sie im Schnitt eine solide Rendite um 3,5 Prozent und regelmäßige Cashflows erwirtschaften. Selbst wenn man (gefühlt) etwas zu teuer einkauft, ist die Wahrscheinlichkeit, trotzdem Geld zu verdienen, immer noch höher als bei vielen anderen Anlageformen. Die Kunst beim Geldverdienen besteht bekanntlich darin, etwas mutiger zu sein als der Rest und wenn man einen Trend erkannt hat, ein gutes Gefühl fürs Timing zu haben.

Welche alternativen Anlagestrategien versprechen höhere Renditen?

Eine Variante ist, in A-Objekte in B-Märkten oder in B-Objekte in A-Märkten anzulegen, also in Zweitmärkten gute Objekte zu kaufen oder in Erstmärkten in Randlagen zu gehen. Dies ist die einfachste Methode, um etwas mehr Rendite zu erzielen. Eine weitere Möglichkeit ist, ein höheres Risiko einzugehen, also überwiegend Value-add-Strategien zu wählen, die sich üblicherweise aus Core- und Core-plus-Strategien ableiten. Also in Objekte oder Portfolios mit höherem Leerstand in Märkten zu investieren, in denen man an die Erholung der Mieten glaubt. Wichtig ist ein erfahrener Asset Manager, dem es gelingt, diesen Mehrwert umzusetzen. Das Risiko lässt sich hierbei natürlich kalibrieren – von normaler Nachvermietung bis hin zu Refurbishments und der Neupositionierung von Objekten. Eine dritte Variante bieten klassische Private-Equity- und opportunistische Strategien mit hohem Risiko in sich entwickelnden Märkten – diese versprechen die höchsten Renditen, sind aber nur etwas für Anleger mit genügend Risikokapital und starken Nerven.

Seite zwei: “Investoren diversifizieren bei Ländern und Produkten”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Prisma Life rechnet mit Gewinn

Der liechtensteinische Lebensversicherer Prisma Life erwartet nach hohen Abschreibungen in den vergangenen Jahren für das laufende Geschäftsjahr wieder einen Überschuss. “Aufgrund von deutlichen Einsparungen sowohl bei Verwaltungs- als auch bei den Abschlusskosten haben wir das Geschäftsmodell nachhaltig gestärkt”, erklärte Helmut Posch, Präsident des Verwaltungsrates.

mehr ...

Immobilien

Baukonjunktur erholt sich

Seit Juni hat das Arbeitsvolumen in der Bauwirtschaft zum ersten Mal wieder zugelegt. Auch die Frühindikatoren deuten auf eine Erholung hin. Das geht aus einer Auswertung Beitragsmeldungen der Unternehmen der Bauwirtschaft hervor, die an Soka-Bau übermittelt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Investmentbranche steht vor schnellem Wandel

Viele europäische Banken stehen unvermindert unter großem Druck. Natürlich wirkt sich das auch auf viele Fondsgesellschaften aus, die sich oftmals immer noch im Besitz der Kreditinstitute befinden. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

IDD: So geht es jetzt weiter

Der Referentenentwurf zum IDD-Umsetzungsgesetz hat die Branche aufgewühlt. Doch das Papier eckt nicht nur inhaltlich an. Auch über den Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens herrscht Verwirrung. Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat nun versucht, in einer Nachricht an seine Mitglieder Klarheit zu schaffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...