Anzeige
28. Oktober 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Investoren müssen stärker ins Risiko gehen”

Cash. sprach mit Barbara A. Knoflach, Global Head of Investment Management bei BNP Paribas Real Estate, über die Perspektiven der europäischen Gewerbeimmobilienmärkte.

Barbara-Knoflach1 in Investoren müssen stärker ins Risiko gehen

“Wir beobachten die Notwendigkeit, stärker ins Risiko zu gehen, da die herkömmlichen Anlagen oft nicht mehr ausreichend Rendite liefern, um die Verpflichtungen der Investoren zu erfüllen.”

Cash.: Wie bewerten Sie die Situation an den europäischen Gewerbeimmobilienmärkten?

Knoflach: Alle reden zwar davon, dass die Märkte überhitzt sind, aber im historischen Kontext ist die Bautätigkeit immer noch gering und die Mieten auf stabilem Niveau. Der Hype wird ausschließlich über die Investitionen getrieben, während die Fundamentaldaten intakt sind. Aus meiner Sicht ist momentan ein unverändert guter Zeitpunkt, um zu investieren. Der weitere Verlauf ist erstens von der wirtschaftlichen Entwicklung in Europa abhängig – es zeichnet sich ab, dass es hier langsam, aber sicher vorangehen wird. Zweitens von der neuen Bautätigkeit, die gerade gestartet ist. Und drittens vom Niedrigzinsumfeld – solange dieses besteht, stellen Immobilien eine extrem attraktive Alternative zu anderen Assetklassen wie Anleihen dar, weil sie Cashflow produzieren und eine erheblich höhere Rendite bieten.

Die Nachfrage der Investoren in den europäischen Metropolen ist derzeit hoch. Ist ein Investment in Core-Objekte angesichts der gesunkenen Renditen noch lohnend?

Core-Objekte sind sicherlich im jetzigen Marktzyklus gut gepriced; die Miethöhen sind aber immer noch vernünftig. Ein Investment hängt davon ab, wie viel Risiko ein Investor eingehen möchte oder kann. Wenn er eine Anlage mit geringem Risiko bevorzugt, sind Core-Objekte nach wie vor attraktiv, da sie im Schnitt eine solide Rendite um 3,5 Prozent und regelmäßige Cashflows erwirtschaften. Selbst wenn man (gefühlt) etwas zu teuer einkauft, ist die Wahrscheinlichkeit, trotzdem Geld zu verdienen, immer noch höher als bei vielen anderen Anlageformen. Die Kunst beim Geldverdienen besteht bekanntlich darin, etwas mutiger zu sein als der Rest und wenn man einen Trend erkannt hat, ein gutes Gefühl fürs Timing zu haben.

Welche alternativen Anlagestrategien versprechen höhere Renditen?

Eine Variante ist, in A-Objekte in B-Märkten oder in B-Objekte in A-Märkten anzulegen, also in Zweitmärkten gute Objekte zu kaufen oder in Erstmärkten in Randlagen zu gehen. Dies ist die einfachste Methode, um etwas mehr Rendite zu erzielen. Eine weitere Möglichkeit ist, ein höheres Risiko einzugehen, also überwiegend Value-add-Strategien zu wählen, die sich üblicherweise aus Core- und Core-plus-Strategien ableiten. Also in Objekte oder Portfolios mit höherem Leerstand in Märkten zu investieren, in denen man an die Erholung der Mieten glaubt. Wichtig ist ein erfahrener Asset Manager, dem es gelingt, diesen Mehrwert umzusetzen. Das Risiko lässt sich hierbei natürlich kalibrieren – von normaler Nachvermietung bis hin zu Refurbishments und der Neupositionierung von Objekten. Eine dritte Variante bieten klassische Private-Equity- und opportunistische Strategien mit hohem Risiko in sich entwickelnden Märkten – diese versprechen die höchsten Renditen, sind aber nur etwas für Anleger mit genügend Risikokapital und starken Nerven.

Seite zwei: “Investoren diversifizieren bei Ländern und Produkten”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...