Anzeige
Anzeige
15. September 2015, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Investmentvolumen im Aufwärtstrend

Das Investmentvolumen auf dem europäischen Gewerbeimmobilienmarkt stieg im zweiten Quartal 2015 kräftig an. Zu diesem Ergebnis kommt das Immobilienberatungsunternehmen CBRE in einer aktuellen Analyse.

Bueroimmobilie in Gewerbeimmobilien: Investmentvolumen im Aufwärtstrend

Gewerbeimmobilien stehen derzeit in der Gunst der Investoren.

Laut den CBRE-Analyseergebnissen lag das Investitionsvolumen auf dem europäischen Gewerbeimmobilienmarkt im zweiten Quartal 2015 bei rund 65 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 32 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres.

Das zweite Quartal 2015 war damit das 13. Quartal in Folge, in dem das Investitionsvolumen in Europa weiter angestiegen ist. Das Volumen im ersten Halbjahr 2015 beläuft sich somit europaweit auf rund 120 Milliarden Euro.

Deutschland und Großbritannien führen

Insbesondere Großbritannien und Deutschland machten mit einem Anteil von rund 25 Milliarden Euro (plus 9,2 Milliarden Euro oder 57 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2014) beziehungsweise zwölf Milliarden Euro (plus fünf Milliarden Euro oder 72 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2014) den Großteil des Investitionsvolumens im abgelaufenen Quartal aus.

Auch Spanien und Norwegen erreichten im zweiten Quartal jeweils ein hohes Volumen von 5,5 Milliarden beziehungsweise 3,8 Milliarden Euro.

“Wir erleben weiterhin ein starkes Wachstum auf den europäischen Gewerbeimmobilienmärkten”, sagt Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE in Deutschland. “Europa ist für das Anlagekapital internationaler Investoren die erste Zielregion.”

Drei deutsche Städte unter den Top Five

Hinsichtlich des Investmentvolumens liegen europaweit traditionell London (17,4 Milliarden Euro) und Paris (5,5 Milliarden Euro) mit großem Abstand auf den ersten Plätzen. Dahinter folgen mit München (2,8 Milliarden Euro), Frankfurt (2,7 Milliarden Euro) und Berlin (2,4 Milliarden Euro) drei deutsche Städte. Auch Hamburg ist mit einem Investitionsvolumen von etwa 1,9 Milliarden Euro noch unter den zehn größten Investmentstandorten Europas. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Generali bringt neuen Telematiktarif

Die Generali in Deutschland hat mit Generali Mobility einen neuen Telematiktarif auf den Markt gebracht Die Cosmosdirekt folgt im Oktober dieses Jahres mit einem Produkt, das sich speziell an junge Fahrer richtet.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank treibt Rohstoffpreise

Zuletzt gewannen die Rohstoffe wieder deutlich an Boden. Damit setzt sich die überwiegend positive Entwicklung in diesem Jahr fort.

mehr ...

Berater

Honorarberater-Konferenz in Kassel

Am 15. November 2016, findet im Schloss-Hotel Kassel die zweite Honorarberater-Konferenz in diesem Jahr statt. Veranstalter ist das IFH Institut für Honorarberatung in enger Kooperation mit dem Verbund Deutscher Honorarberater (VDH).

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...