Anzeige
Anzeige
16. September 2015, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB erwartet weiteren Anstieg der Hauspreise

In der Eurozone dürfte sich der Immobilienmarkt nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter erholen.

Hauspreise in EZB erwartet weiteren Anstieg der Hauspreise

Käufer müssen in einigen Ländern künftig tiefer in die Tasche greifen.

Nach dem heftigen Einbruch der Hauspreise in einigen Ländern der Eurozone im Zuge der weltweiten Finanzkrise verlaufe die Preiserholung aber schwächer als nach vergleichbaren Krisen in der Vergangenheit, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Notenbank.

Erholung auf dem Arbeitsmarkt

Gestützt werde die Preiserholung durch eine bessere Lage auf dem Arbeitsmarkt, durch günstige Finanzierungsmöglichkeiten und durch bessere Aussichten für die privaten Einkommen, hieß es. Vor allem die aktuell sehr niedrigen Zinsen spielen nach Einschätzung der EZB eine wichtige Rolle bei der Erholung der Immobilienpreise.

Bei der Preisentwicklung sehen die EZB-Experten große Unterschiede zwischen einzelnen Mitgliedstaaten der Eurozone. Demnach steigen die Preise besonders stark in Ländern, die hart von der Finanzkrise getroffen wurden. So sei ein beschleunigter Preisanstieg beispielsweise in Spanien und Irland zu beobachten. In beiden Staaten stützten eine bessere Konjunktur und günstige Finanzbedingungen.

Allerdings verlaufe die Preiserholung schwächer als nach vergleichbaren Krisen in der Vergangenheit, hieß es weiter. Als eine Ursache nannten die EZB-Experten die nach wie vor schleppende Kreditvergabe durch die Banken.

Dagegen war die Preisentwicklung in Deutschland sowohl vor als auch während der Krise verhalten. Anders als beispielsweise in Spanien gab es vor der Finanzkrise keinen Boom auf dem deutschen Immobilienmarkt. Während der Krise war der deutsche Markt auch nicht eingebrochen. Seit einigen Jahren steigen die Immobilienpreise, vor allem in den Städten, aber wieder deutlich.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Mikrokredite verleihen dem Portfolio eine soziale Note

Bei Mikrokrediten sind die Darlehenssummen vergleichsweise gering. Dennoch können auch hier Investoren attraktive Renditen erzielen.

mehr ...

Berater

Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband

Der eine hofft auf Spitzenkondition, andere einfach nur darauf, wieder öfters die heimische Couch zu verlassen – 28 Prozent der Bundesbürger nutzen nach einer Umfrage beim Joggen, Walken oder auf dem Weg zur Arbeit eine Gesundheits-App, ein Fitness-Armband oder eine Smartwatch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...