Anzeige
Anzeige
16. September 2015, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB erwartet weiteren Anstieg der Hauspreise

In der Eurozone dürfte sich der Immobilienmarkt nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter erholen.

Hauspreise in EZB erwartet weiteren Anstieg der Hauspreise

Käufer müssen in einigen Ländern künftig tiefer in die Tasche greifen.

Nach dem heftigen Einbruch der Hauspreise in einigen Ländern der Eurozone im Zuge der weltweiten Finanzkrise verlaufe die Preiserholung aber schwächer als nach vergleichbaren Krisen in der Vergangenheit, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Notenbank.

Erholung auf dem Arbeitsmarkt

Gestützt werde die Preiserholung durch eine bessere Lage auf dem Arbeitsmarkt, durch günstige Finanzierungsmöglichkeiten und durch bessere Aussichten für die privaten Einkommen, hieß es. Vor allem die aktuell sehr niedrigen Zinsen spielen nach Einschätzung der EZB eine wichtige Rolle bei der Erholung der Immobilienpreise.

Bei der Preisentwicklung sehen die EZB-Experten große Unterschiede zwischen einzelnen Mitgliedstaaten der Eurozone. Demnach steigen die Preise besonders stark in Ländern, die hart von der Finanzkrise getroffen wurden. So sei ein beschleunigter Preisanstieg beispielsweise in Spanien und Irland zu beobachten. In beiden Staaten stützten eine bessere Konjunktur und günstige Finanzbedingungen.

Allerdings verlaufe die Preiserholung schwächer als nach vergleichbaren Krisen in der Vergangenheit, hieß es weiter. Als eine Ursache nannten die EZB-Experten die nach wie vor schleppende Kreditvergabe durch die Banken.

Dagegen war die Preisentwicklung in Deutschland sowohl vor als auch während der Krise verhalten. Anders als beispielsweise in Spanien gab es vor der Finanzkrise keinen Boom auf dem deutschen Immobilienmarkt. Während der Krise war der deutsche Markt auch nicht eingebrochen. Seit einigen Jahren steigen die Immobilienpreise, vor allem in den Städten, aber wieder deutlich.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...