Anzeige
4. Mai 2015, 07:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Immobilie: Gewinnerin im Währungskrieg

Immobilieninvestoren legen ihr Geld in der ganzen Welt an. In ihren Investmentstrategien sollten Währungskurse eine wichtige Rolle spielen.

Gastbeitrag von Thomas Gütle, Cordea Savills Deutschland

Thomas-Guetle Cordea-Savills in Die Immobilie: Gewinnerin im Währungskrieg

“Meiner Meinung nach müssen Währungschancen, aber auch Risiken, in der Formulierung der eigenen Immobilieninvestmenttaktik eine Rolle spielen.”

Grenzüberschreitende Immobilientransaktionen – ein Trend, der seit längerem zu beobachten ist. Und der sich noch verstärken wird. Denn: Zusätzlich zu den Möglichkeiten, die die Immobilie ohnehin bietet, ergeben sich je nach Quell- und Zielland weitere Chancen aus der jeweiligen Währungsentwicklung.

Globale Währungskriege

Wir erleben gegenwärtig so etwas wie einen globalen Währungskrieg. Die Abwertung des Euro wird als Instrument verstanden, die Wirtschaft zu pushen. Außerdem glaubt man, sich dadurch unpopuläre Strukturmaßnahmen sparen zu können. Auch Japan ist hier ein prominentes Beispiel. Und längst haben weitere Länder mit einer Abwertung begonnen oder werden noch folgen – der besagte Währungskrieg ist im Gange.

Gewinne mit Wechselkursen

Das Paradoxe daran: Sowohl starke als auch schwache Währungen sind aus Sicht von grenzüberschreitenden Immobilieninvestments interessant. Mietverträge vor Ort können in einer starken Fremdwährung vereinnahmt werden; so sind laufende Wechselkursgewinne möglich.

Für den Ankauf wiederum ist eine schwache Fremdwährung interessant: Das eigene Geld ist mehr wert, der Ankauf ist günstiger. Wer Chancen mitnehmen, sich aber gegen Wechselkursrisiken absichern will, dem bleiben Swaps, die zwar die Rendite schmälern, aber im Sinne eines Risikomanagements je nach Investment durchaus sinnvoll sind.

Seite zwei: Deutschland im Fokus

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...