Anzeige
6. November 2015, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Immobilienmarkt: Führungsrolle zurückgewonnen

Der Immobilienmarkt der USA weist aktuell im globalen Vergleich die größte Dynamik auf. Die Vereinigten Staaten haben die Krisenjahre hinter sich gelassen und verzeichnen ein gutes Wirtschaftswachstum. Dies bietet auch deutschen Anlegern Chancen.

USA Immobilienmarkt

Der US-Immobilienmarkt wird nach Angaben von Jones Lang LaSalle auf Jahressicht einen Zuwachs des Transaktionsvolumens von 20 Prozent verbuchen.

Vor wenigen Jahren noch lagen die USA konjunkturell darnieder – die Wirtschaft lahmte, die Arbeitslosigkeit war hoch. Von manchen wurde das Land gar als wirtschaftliche Supermacht abgeschrieben.

Doch mittlerweile haben die Vereinigten Staaten ein beeindruckendes Comeback hingelegt und ihre Position als ein Motor der Weltkonjunktur zurückgewonnen. Die Wirtschaft verbucht ansehnliche Wachstumsraten, die Arbeitslosenquote ist auf einen Niedrigwert gesunken

Immobilienmarkt zieht in- und ausländisches Kapital an

Zudem setzt die Notenbank Federal Reserve ihre expansive Geldpolitik vorerst fort. Dies hat zur Folge, dass an den Finanzmärkten auch künftig viel Kapital zur Verfügung steht, das zu einem nicht unbeträchtlichen Teil auch weiterhin in die amerikanischen Immobilienmärkte fließen wird.

Diese florieren bereits: Nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) haben inländische und ausländische Investoren im ersten Halbjahr 2015 verstärkt in den US-Immobilienmarkt investiert und zu einem spürbaren Anstieg der Investmentaktivität beigetragen. Der US-Markt habe dabei die internationalen Märkte angeführt und werde auf Jahressicht einen Zuwachs des Transaktionsvolumens von 20 Prozent verzeichnen.

Spitzenreiter New York

Laut JLL haben die großen US-Standorte die globale Aktivität dominiert und weltweit sieben der zehn aktivsten Standorte gestellt, mit New York als Spitzenreiter. Im ersten Halbjahr 2015 verbuchte der US-amerikanische Immobilienmarkt über alle Objekttypen hinweg ein Transaktionsvolumen von 232 Milliarden US-Dollar.

Der größte Anteil entfiel dabei auf Büroimmobilien mit 73,4 Milliarden US-Dollar, gefolgt von Mehrfamilienhäusern (61,3 Milliarden US-Dollar) und Industrieobjekten (34 US-Dollar). Insbesondere die Segmente Mehrfamilienhäuser, Einzelhandels- und Industrieimmobilien werden laut JLL bis zum Jahresende die hohen Investmentvolumina des Jahres 2007 – vor Ausbruch der Finanzkrise – übertreffen.

„Die USA ist gestärkt aus der Finanzkrise hervorgegangen und der US-Dollar hat seine Dominanz als Weltleitwährung behalten. Die positive konjunkturelle Entwicklung und das starke demographische Wachstum bieten gute Investitionsperspektiven auf dem US-Immoblienmarkt. Das derzeit hohe Preisniveau erfordert jedoch eine intensive Prüfung von Chancen und Risiken hinsichtlich Standort, Teilmarkt, Vermietung, Gebäudequalität, effizienter Flächennutzung und Optimierung der Bewirtschaftung“, sagt Dr. Jürgen Gerber, Geschäftsführer bei Jamestown, Köln.

Seite 2: Könnte sich der Markt überhitzen?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...