Anzeige
Anzeige
15. Januar 2015, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weg mit dem Feinstaub: Ab 2015 gelten strengere Auflagen für Holzöfen

In immer mehr Wohnungen flackert ein wärmendes Feuer. Ältere Öfen entsprechen meist nicht den aktuellen Standards, Käufer von Kaminöfen müssen neuerdings Umweltauflagen beachten.

Kaminofen in Weg mit dem Feinstaub: Ab 2015 gelten strengere Auflagen für Holzöfen

Kaminöfen sind gefragt. Hauseigentümer müssen bei der Wartung gesetzliche Auflagen beachten.

Über 15 Millionen Kamin- und Kachelöfen sorgen laut der BHW Bausparkasse in Deutschland für wohlige Wärme zu Hause und helfen, Heizkosten zu sparen. Jedes Jahr kommen bis zu 400.000 neue Feuerungen hinzu. Allerdings nicht immer zur Freude der Nachbarn, wenn die Feuerstätten im Wohnquartier zu viel Feinstaub in die Luft blasen.

Schärfere Auflagen für Öfen

Die  BHW weist darauf hin, dass die Bundesregierung die Ökoauflagen für Holzöfen deshalb deutlich verschärft hat. Nur noch emissionsarme Geräte dürfen überhaupt in den Handel gelangen. Bis Ende 2014 müssen Öfen, deren Typprüfung zwischen den Jahren 1950 und 1975 erfolgt ist, mit einem Staubfilter nachgerüstet oder ausgewechselt werden. Sie dürfen nicht mehr als 0,15 Gramm Staub pro Kubikmeter und vier Gramm Kohlenmonoxid pro Kubikmeter ausstoßen.

Für Anlagen der Baujahre 1975 bis 1984 endet die Schonfrist Ende 2017, für Anlagen der Baujahre 1985 bis 1994 ist Ende 2020 Schluss. 2024 müssen dann Öfen, die im Zeitraum von 1995 bis 31. März 2010 gefertigt wurden und nicht die Grenzwerte einhalten, ausgetauscht oder nachgerüstet werden.

BHW empfiehlt Austausch der Öfen

In der Regel erfolgt aber ein Austausch, so die BHW. “Neue Öfen stoßen bis zu 85 Prozent weniger Feinstaub aus”, betont Rüdiger Grimmert, Sprecher der BHW.

Moderne Kaminöfen gibt es in unzähligen Varianten – vom schlichten Stahlofen, der im Baumarkt bereits für wenige Hundert Euro erhältlich ist, bis hin zum hochpreisigen Designermodell.

Holz- und Palletöfen

Kaminöfen mit einer Verkleidung aus Stein oder Kacheln sind dabei deutlich energieeffizienter als reine Stahlöfen, denn sie strahlen die Wärme noch recht lange nach dem Erlöschen des Feuers aus, so die BHW. “Wer aber nicht ständig Holzscheite nachlegen möchte, entscheidet sich für einen Pelletkamin­ofen mit vollautomatischer Brennstoffzufuhr”, sagt Grimmert. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...