Anzeige
4. November 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Unterschiede bei den Wohnkosten

Die Wohnkosten in Deutschland unterscheiden sich regional deutlich, so Immobilienscout24. Für den aktuellen Erschwinglichkeitsindex EIMX hat das Portal den Anteil der Wohnkosten am Haushaltseinkommen in über 400 Städten und Kreisen unter die Lupe genommen.

Wohnkosten

Die Nachfrage nach Wohnraum hat stark zugenommen und treibt Mieten und Kaufpreise in die Höhe.

In Deutschland unterscheiden sich die Miet- und Kaufpreise für Immobilien regional erheblich. Auch der Anteil der Immobilienkosten am Nettohaushaltseinkommen variiert nach Aussage von Immobilienscout24 stark.

In Großstädten und Metropolregionen ist der Wohnkostenanteil nach den Ergebnissen des Erschwinglichkeitsindex EIMX an der Kaufkraft je Haushalt am höchsten. Dabei wurde die Netto-Kaltmiete ohne Betriebskosten zugrunde gelegt.

Freiburg teuerstes Pflaster

Den höchsten Wohnkostenanteil aller deutschen Städte weist demnach Freiburg im Breisgau auf: Knapp 30 Prozent ihres Einkommens müssen die Bürger dort für das Wohnen ausgeben. Die Stadt weise einen dynamischen Immobilienmarkt mit hoher Nachfrage auf.

Auf Platz zwei folgt München: Dort müssen 27 Prozent des Einkommens für das Wohnen ausgegeben werden. Der Wirtschaftsstandort lockt hochqualifizierte und zahlungskräftige Arbeitnehmer an, was nicht ohne Effekte auf die Immobilienpreise bleibt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Wohnkosten

Auch Regensburg ist laut Immobilienscout24 mit über 23 Prozent Wohnkostenanteil ein teures Pflaster. Ein Grund für die Attraktivität der Stadt an der Donau seien zukunftsträchtige und exportstarke Industrien wie die Automobilindustrie. Entsprechend hoch sei die Nachfrage auf dem angespannten Immobilienmarkt.

Niveau in Berlin legt zu

Aber auch in Berlin, das sich hinsichtlich der Immobilienpreise mehr und mehr an das Niveau anderer Großstädte angleiche, müssten inzwischen über 20 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für die Immobilienkosten eingeplant werden – und das bei vergleichsweise niedrigen Einkommen.

„Der Trend, in die Stadt zu ziehen, ist ungebrochen hoch“, kommentiert Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24. „Die Großstädte in Süddeutschland, aber auch Hamburg, Frankfurt am Main und Berlin sind durch wirtschaftliches Wachstum und eine hohe Lebensqualität gekennzeichnet. Durch Wanderungsgewinne haben diese Städte in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich an Bevölkerung gewonnen. Die Nachfrage nach Wohnraum hat stark zugenommen und das treibt Mieten und Kaufpreise in die Höhe.“

Seite 2: Günstige Standorte in strukturschwächeren Regionen

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...