18. Oktober 2016, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauskauf ohne finanzielle Einschränkungen

Die Mehrheit der Kaufinteressenten meint, sich für den Immobilienkauf nicht in ihren täglichen Konsumgewohnheiten einschränken zu müssen. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Immobilienbarometer, eine gemeinsame Umfrage von Immobilienscout24 und Interhyp.

Einkaufswagen-haus-shutt 5070589 in Hauskauf ohne finanzielle Einschränkungen

Hauskäufer sind zuversichtlich, den Kauf ihrer Immobilie auch ohne Einschränkungen ihres Lebensstils finanzieren zu können.

Trotz inzwischen durchschnittlich gestiegener Immobilienpreise ist laut Interhyp der Anteil derjenigen, die heutzutage keinerlei finanzielle Einschränkungen durch einen Hauskauf erwarten nicht höher als noch 2010.

Niedrige Zinsen stimmen zuversichtlich

“Knapp 60 Prozent sind überzeugt, dass sie ihre Konsumgewohnheiten für den Traum vom Eigenheim nicht einschränken müssen – diese Einschätzung wird sicherlich von den momentan historisch niedrigen Baugeldzinsen gestützt”, erklärt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Er warnt dennoch: “Besonders jetzt sind Augenmaß und Weitsicht bei der Finanzierung gefragt, die erzielbare Zinsersparnis sollten Bauherren und Hauskäufer unbedingt in eine hohe Tilgung und lange Zinsbindung investieren.”

Ältere Immobilienkäufer sparen weniger

Je älter die befragten Immobilienkäufer sind, desto weniger Anlass würden sie zum Sparen sehen. So betrage der Anteil der unter 40-Jährigen, die aufgrund des Immobilienkaufes zukünftig weniger konsumieren werden, rund 38 Prozent. Bei den 50-60-Jährigen glaubt hingegen laut Interhyp nur knapp jeder Vierte (22,7 Prozent), dass der Eigenheimerwerb zu Konsumverzicht führen wird.

Interessenten, die eine reine Kapitalanlage suchen, seien sogar noch zuversichtlicher als Eigennutzer: Fast 80 Prozent (78,6 Prozent) seien der Meinung, dass sie nicht nach dem Haus- oder Wohnungskauf kürzertreten müssten. Mehr als ein Drittel der Eigennutzer glaube hingegen, dass sie ihre Konsumgewohnheiten finanziell für den Hauskauf anpassen müssen (37,3 Prozent).

Lieber Haus statt Auto

43,6 Prozent der Kaufinteressenten würden lieber auf den Urlaub verzichten, um für ihr Haus zu sparen, nur auf den Kauf eines neuen Autos werde noch häufiger verzichtet (45,1 Prozent). “Es ist wichtig genügend Reserve einzuplanen, um mögliche Einkommens- oder Ausgabeschwankungen auszuhalten. In der Regel sind die zukünftigen Ausgaben höher als die aktuellen,”, so Ralf Weitz, Experte für Baufinanzierung bei Immobilienscout24.

Um ihre Immobilie finanzieren zu können sparen Käufer laut Interhyp außerdem beim Ausgehen (37,6 Prozent), bei der Anschaffung neuer Elektronikgeräte (34,5 Prozent)  und beim Energieverbrauch (30 Prozent). (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...