Anzeige
5. Mai 2014, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensmanagement in unsicheren Zeiten

Nachdem hierzulande aufgrund niedriger Zinsen und Geldmengen-Ausweitung lange Zeit das Inflationsgespenst umging, werden seit einigen Wochen nun Deflationsängste diskutiert. Wie sollten Berater und Anleger angesichts unsicherer Zeiten reagieren?

Gastbeitrag von Prof. Dr. Rolf Tilmes, PFI Private Finance Institute

Vermögensmanagement

“Wer am Aktienmarkt aufgrund von falschem Markt-Timing die besten Tage verpasst, erwirtschaftet deutlich schlechtere Renditen als mit einem Long-only Buy-and-hold-Portfolio.”

Es ist allerdings zu beachten, dass gemäß der volkswirtschaftlichen Definition aktuell gar keine Deflation vorherrscht. Vielmehr ist die aktuelle Preisentwicklung das Ergebnis der erforderlichen und geforderten Anpassungsprozesse in den Euro-Krisenländern.

Diese Anpassungen ziehen zwangsläufig auch Preissenkungen nach sich, ohne dass hieraus auf europäischer Ebene mit strukturell teilweise völlig unterschiedlichen volkswirtschaftlichen Entwicklungen Deflation eintritt.

Hinzu kommt die Energiepreisentwicklung als zentraler Preiseinfluss, die nicht durch Notenbanken beeinflussbar ist.

Markt-Timing mit wenig Erfolg

Für Berater und Anleger stellt sich vor dem Hintergrund dieser und anderer Entwicklungen die Frage, ob und wie hierauf zu reagieren ist. Inwiefern die Antizipation von Entwicklungen und der Versuch, hierauf durch aktives Management und Markt Timing reagieren zu wollen, trotz aller offensichtlichen Logik nicht immer aufgehen müssen, zeigen die jüngsten Entwicklungen.

Während vor dem Hintergrund von Inflationsängsten und Sorgen um den Euro vielfach in Immobilien als Sachwerte und Edelmetalle investiert wurde, entwickelten sich die Aktienmärkte hingegen deutlich besser. Und Gold entwickelte sich in 2013 sogar weiterhin negativ.

Vermögensklasseninflation auf Aktien- und Immobilienmärkten

Gleichzeitig hat sich die befürchtete Inflation nicht eingestellt und man fragt sich angesichts diskutierter Deflationsszenarien, ob diese überhaupt noch eine reale Gefahr darstellt. Bei der Betrachtung von Aktien– und Immobilienmärkten wäre vor dem Hintergrund von selektiver Blasenbildung vielmehr von einer Vermögensklasseninflation zu sprechen, da das “billige Geld” statt über Lohn-Preis-Spiralen in der Realwirtschaft vielmehr in den Finanzmärkten seine Wirkung gezeigt hat.

Wie sollten aber nun Anleger und Berater angesichts unsicherer Zeiten und der Schwierigkeit diese in eine Anlagestrategie zu übersetzen, reagieren?

Zentrale Eckpunkte von Anlagestrategien

Wer beim Fußball Tore sehen will, muss das ganze Spiel schauen. Ansonsten läuft er Gefahr, die entscheidenden Momente zu verpassen. Ähnlich verhält es sich am Aktienmarkt. Wer am Aktienmarkt aufgrund von falschem Markt-Timing die besten Tage verpasst, erwirtschaftet deutlich schlechtere Renditen als mit einem Long-only Buy-and-hold-Portfolio. Will man also Risikoprämien in Form von Renditen vereinnahmen, muss man auch investiert sein und die damit verbundenen Risiken tragen.

Seite zwei: Flexible Lösungen für mentale Kontenführung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...