Anzeige
Anzeige
2. Juni 2015, 09:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DAB Bank Studie: Ältere Anleger bei Geldanlage am erfolgreichsten

Die Generation der 40- bis 60-Jährigen investierte in den vergangenen beiden Jahren am erfolgreichsten in Wertpapiere. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Depotauswertung der DAB Bank, in deren Rahmen das Geldinstitut rund eine halbe Million Privatanlegerdepots analysiert hat.

Vermoegen-euro in DAB Bank Studie: Ältere Anleger bei Geldanlage am erfolgreichsten

DAB Bank: Depots älterer Anleger besonders ertragreich

Die Einteilung der Anleger erfolgte in drei Altersklassen: Jüngere Erwachsene im Alter von 18- bis 39 Jahren, die mittlere Generation (40 bis 60 Jahre) sowie die Generation 60plus. Der Onlinebroker führt die Generationenstudie bereits zum zweiten Mal durch.

Mittlere Generation erzielt höchste Rendite

Die 18- bis 39-Jährigen erzielten im Zeitraum vom 1. Januar 2013 bis 31. Dezember 2014 eine durchschnittliche Jahresrendite von 8,8 Prozent. Exakt denselben Wertzuwachs verzeichneten die Anleger der Altersgruppe 60plus. Die Top-Performance in der Generationenstudie erreichten die Privatanleger mittleren Alters. Im Untersuchungszeitraum konnten die 40- bis 60-Jährigen eine jährliche Rendite von 10,1 Prozent erzielen. Ein Spitzenwert, der deutlich über den Zinsen für Tages- oder Festgeldkonten liegt.

60plus-Anleger mit den meisten Transaktionen

Die DAB Bank-Studie umfasst neben der Performance auch erstmals die Tradingaktivität der Altersklassen. Dabei lässt sich aus der Analyse ableiten, dass die Ältesten gleichzeitig die fleißigsten Trader sind. Im steigenden Börsenjahr 2013 hatte die Generation 60plus mit durchschnittlich 9,5 Trades die Nase vorne. Die mittlere Generation lag mit 6,7 Trades knapp unter dem Gesamtdurchschnitt.

Tradingaktivitäten nehmen zu

Die 18- bis 39-Jährigen tätigten im Schnitt 5,2 Käufe bzw. Verkäufe in ihren Depots. Bemerkenswert: Im volatilen Marktumfeld 2014 nahmen die Tradingaktivitäten in allen drei Altersklassen zu. Unangefochten an der Spitze lagen auch hier die 60plus-Anleger (10,2 Trades) vor der mittleren Generation (7,3 Trades) und den Jüngeren (5,8 Trades). Bei der Zusammensetzung des Depots zahlte sich ein Mix aus allen Wertpapieren aus.

Größere Differenzen beim Anteil von Aktien und Investmentfonds

Während 2014 der Aktienanteil der über 60-Jährigen 58,2 Prozent am Gesamtdepot betrug, lag der Anteil der 18- bis 39-Jährigen bei 49,3 Prozent. Die mittlere Generation nahm mit 51,6 Prozent den Platz in der Mitte ein. Bei den Fonds ergab sich ein umgekehrtes Bild: Die Jüngeren hatten mit 39,1 Prozent den höchsten Fondsanteil, die Generation 60plus kam auf lediglich 27,6 Prozent. Abermals lagen die 40- bis 60-Jährigen mit 37,2 Prozent in der Mitte.

Ältere gehen höhere Risiken ein

Anders als allgemein angenommen ist die ältere Generation bereit, durch den verstärkten Einsatz von Einzelaktien ein höheres Risiko in Kauf zu nehmen, während die Jüngeren auf die vermeintlich sicherere Variante der breiter gestreuten Investmentfonds setzen. Andererseits sind die Älteren zurückhaltender bei Optionsscheinen (0,6 Prozent) als die junge und die mittlere Generation (jeweils 0,8 Prozent). Bei Anleihen (9,8 Prozent), Genussscheinen (1,0 Prozent) und physischem Gold (0,4 Prozent) hielten die Senioren den höchsten Anteil in ihren Depots. Bei den Zertifikaten hatten wiederum die Jungen mit 3,2 Prozent die Nase vorn. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...