Anzeige
20. Januar 2015, 16:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BN & Partners startet Vermögensverwaltung mit Morningstar

Vermögensverwalter BN & Partners Deutschland will mit den Fondsanalysten von Morningstar Investment Management Europe drei Varianten einer fondsbasierten Vermögensverwaltung auf den Markt bringen.

Morningstar

Werner Hedrich, Morningstar

Die drei Portfolios tragen die Namen BN & Morningstar Aktiv Portfolio Stabilität, BN & Morningstar Aktiv Portfolio Balance und BN & Morningstar Aktiv Portfolio Dynamik und eignen sich für Privatanleger mit einem Anlagehorizont von mindestens drei, fünf oder zehn Jahren. Anleger können über den Erftstädter Maklerpool Fondsnet in die Vermögensverwaltung investieren. Weitere Details will BN & Partner in naher Zukunft verkünden.

Morningstar übernimmt Portfoliomanagement

Die Portfolios werden aktiv gemanagt und auf unterschiedliche Anleger-Bedürfnisse ausgelegt: Je nach Risikoprofil hält jedes Portfolio eine diversifizierte Palette an Anlageprodukten, die aus Rendite-Risiko-Sicht möglichst effizient sind und einen optimalen Mix an Wertpapieren bieten, heißt es von Morningstar.

Werner Hedrich, CEO Morningstar Deutschland, erklärt: “Morningstar ist sehr erfreut über die Zusammenarbeit mit zwei sehr gut aufgestellten und langfristig orientierten Unternehmen wie BN & Partners und Fondsnet. Die Stärken und Expertise aller drei Unternehmen werden sich gegenseitig hevorragend ergänzen und Beratern qualitativ hochwertige Lösungen für ihre Anleger an die Hand geben.“

BN & Partners Deutschland ist Teil der Schweizer Holding Reuss Private Group. Die Morningstar Investment Management Europe ist in beratender Funktion für die Zusammenstellung der Portfolios zuständig. Dies umfasst nach Angaben des Unternehmens neben der strategischen sowie dynamischen Asset Allokation (Vermögensstruktur) die Auswahl der geeigneten Zielfonds sowie die regelmäßige Kontrolle, ob die ausgewählten Investments den Vorgaben hinsichtlich des optimalen Rendite-Risiko-Verhältnisses entsprechen.

Globales Research für die richtige Fondsauswahl

Georg Kornmayer, Geschäftsführer der Fondsnet Vermögensberatung & -verwaltung: „Es ist für uns eine große Ehre, mit dem Weltmarktführer für Fondsresearch zusammenzuarbeiten. Mit den drei Varianten des BN & Morningstar Aktiv Portfolios haben unsere mehr als 2.000 direkten Geschäftspartner die Möglichkeit, ihren Kunden erstklassige Vermögensverwaltungen mit den Dienstleistungen einer globalen Infrastruktur anzubieten, die hinsichtlich ihrer Tiefe und Professionalität keine Wünsche offen lassen. Diese Form der Zusammenarbeit ist ein nachhaltiges, zukunftsfähiges Modell für den Beratermarkt in Deutschland.“

Morningstar hat Zugriff auf die Expertise von über 100 weltweit tätigen Fondsanalysten, die in einem mehrstufigen qualitativen Researchverfahren mit regelmäßigen Fondsmanager-Interviews Investmentfonds und ETFs analysieren: “Das Zusammenspiel der Zielfonds dient letztendlich den Anforderungen der strategischen und taktischen Vermögensstruktur (Asset Allocation) der jeweiligen Portfolios.”

“Zukunftsweisendes Produkt”

Mit der Kooperation soll nun die erste Anlagelösung von Morningstar Investment Management im deutschen IFA-Markt angeboten werden, die nicht versicherungsgebunden ist. Weiter heißt es von dem Fondsresearch-Anbieter: “Die Beratung von vermögensverwaltenden Portfolios durch spezialisierte unabhängige Dienstleister wie Morningstar ist im deutschen Markt für Finanzdienstleistungen zukunftsweisend. Die Beratung durch Morningstar Investment Management, die die strategische und taktische Asset-Allokation und die Auswahl und Überwachung der Zielfonds umfasst, gibt eine Antwort auf den regulierungsbedingt steigenden Aufwand für Berater bei der Bewältigung administrativer Aufgaben, welche die zeitlichen Ressourcen vieler unabhängiger Vermittler aufs Äußerste strapazieren.” (mr)

Foto: Morningstar

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...