14. März 2016, 08:33

Draghi auf verlorenem Posten

Mario Draghi hat mit seinem neuesten Zug die Märkte überrascht. Ohne den Beistand von Regierungen und der Fiskalpolitik steht er allerdings auf verlorenem Posten. Ein Gastbeitrag von Keith Wade.

ECB in Draghi auf verlorenem Posten

Die EZB hat den Leitzins auf 0,0 Prozent gesenkt und gleichzeitig das Anleihekaufprogramm deutlich erweitert.

Die Europäische Zentralbank hat auf breiter Front die Zinsen gesenkt: Die Einlagenzinsen liegen um 0,1 Prozent tiefer bei nun minus 0,4 Prozent, während der Leitzins nach einer Absenkung um 0,05 Prozent die historische Marke von 0,0  Prozent erreicht hat.

Gleichzeitig hat die EZB ihr Anleihekaufprogramm noch einmal deutlich um 20 Milliarden Euro erhöht und wird ab April monatlich Anleihen im Wert von 80 Milliarden Euro aufkaufen. Das Programm schließt hochwertige Anleihen von Unternehmen außerhalb des Bankensektors mit ein.

Inflationserwartungen erneut gesunken

Abschließend hat die Notenbank als Anreiz vier neue Langfristkredite für Banken angekündigt. Diese „gezielten langfristigen Refinanzierungsgeschäfte“ (GLRG II) starten im Juli und die Laufzeit wird bei jeweils vier Jahren liegen. Die Kreditkosten entsprechen dem gültigen Leitzins zuzüglich eines festen Aufschlages von 0,1 Prozent. Dieser Aufschlag gilt für die gesamte Laufzeit.

Alle genannten Schritte ergeben sich aus der erneut gesenkten Prognose für die Inflation, die Schätzungen zufolge dieses Jahr bei nicht mehr als 0,1 Prozent liegen wird (zuvor hatte man 1 Prozent angenommen) – für nächstes Jahr liegen die Erwartungen bei 1,3 Prozent (zuvor 1,6 Prozent). Im gleichen Atemzug wurden auch die Wachstumsprognosen verringert.

Weitere Zinssenkungen ausgeschlossen

Zwar hat der Umfang der Maßnahmen alle Erwartungen übertroffen, dennoch enttäuschten Mario Draghis Aussagen während der Pressekonferenz: Er stellte klar, dass der EZB-Rat eine weitere Zinssenkung ausschließt. Dies brachte die anfänglich euphorische Kursrallye bei Aktien zu einem jähen Ende.

Meistgelesen im Ressort Investmentfonds

Nach einem Fall auf 1,08 schnellte der Euro gegenüber dem US- Dollar auf 1,12 nach oben. Staatsanleihen folgten diesem Beispiel und als weitere Folge haben sich die Bedingungen an den Finanzmärkten verschärft.

Hoffnung auf Wachstum

Insgesamt bleibt die Hoffnung bestehen, dass die Anreizmaßnahmen für frische Kredite zu mehr Investitionen und mehr Wachstum führen werden. Zwar werden Zweifel über die Negativkredite bestehen bleiben – die extrem niedrigen Investitionsausgaben sind jedoch ein weltumspannendes Problem.

Ein doppeltes Problem gar, das sich im Unwillen zur Kreditvergabe genauso zeigt wie bei der Zurückhaltung, Kapital zu leihen. Wie sich dieses doppelte Problem angehen lässt, hat Draghi bereits zutreffend skizziert: Er muss auf den Beistand von Regierungen und der Fiskalpolitik zählen können, um auf lange Sicht einen Sturm zu entfesseln.

Der Autor Keith Wade ist Chefsvolkswirt bei Schroders.

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Versicherer bestürzt über EU-Austritt

Die Versicherungsbranche reagiert bestürzt auf den britischen Entscheid für einen EU-Austritt. Für das Geschäft der Branche gibt es aber erst einmal beruhigende Worte. “Die Entscheidung des britischen Volkes ist ein schwerer Schlag für die EU”, sagte der Chefökonom des weltgrößten Rückversicherers Munich Re, Michael Menhart, am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Deutlich mehr Bauaufträge als im Vorjahr

Der Boom auf dem Bau hält dank extrem niedriger Zinsen an. Im April verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Deutschland preisbereinigt 18,2 Prozent mehr neue Aufträge als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...