Anzeige
22. Oktober 2015, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Bankaufseher untersucht Sicherungssysteme von Sparkassen und Volksbanken

Die EZB-Bankenaufseher nehmen die Sicherungssysteme von Sparkassen und Genossenschaftsbanken ins Visier.

EZB-Bankaufseher untersucht Sicherungssysteme von Sparkassen und Volksbanken

Die EZB-Bankenaufsicht nimmt die Sicherungssysteme deutscher Sparkassen und Genossenschaftsbanken ins Visier.

“Es gibt eine systemische Relevanz der Verbünde”, sagte der für die kleinen Banken bei der EZB zuständige Aufseher, Jukka Vesala, der “Börsen-Zeitung” (Donnerstag). Das bedeute aber nicht, dass die Verbünde künftig als eine einzige Bank betrachtet und damit wegen ihrer Größe direkt von der EZB beaufsichtigt werden müssten.

 Bislang ist die EZB noch nicht eingeschritten

Allerdings könne es zu “einigen Anpassungen” für die deutschen Systeme kommen, wenn ein in der Eurozone “konsistenter Ansatz” zur Überwachung etabliert wird. Die EZB ist seit knapp einem Jahr oberste Aufseherin für alle Banken der Eurozone. Die 123 größten Institute werden dabei direkt von der Notenbank überwacht.

Bei den kleineren Instituten sind weiterhin die nationalen Aufsichtsbehörden federführend, allerdings hat die EZB auch hier das letzte Wort. Bislang habe die Notenbank in Deutschland deshalb noch nicht einschreiten müssen, da die nationale Aufsicht von Bafin und Bundesbank gut laufe, sagte Vesala.

Sparkassen und Volksbanken fürchten um Privilegien

Sparkassen und Volksbanken laufen Sturm gegen eine zu große Vereinheitlichung in Europa. Sie fürchten um ihre Privilegien wie die Erleichterung bei Kapital- und Liquiditätsvorgaben sowie die Befreiung von Kreditgrenzen innerhalb der Verbünde.

Vesala zufolge werden diese Vorteile von der EZB nicht infrage gestellt. Sie seien jedoch an Voraussetzungen gebunden, deren Erfüllung künftig nach einheitlichen Kriterien geprüft werde. Es gebe keinen Masterplan, die kleinen Institute unter direkte Kontrolle der EZB zu nehmen. Zudem sei nicht vorgesehen, dass sich die Verbünde von Sparkassen und Genossenschaftsbanken künftig den Stresstests stellen müssen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...