Anzeige
Anzeige
22. Oktober 2015, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Bankaufseher untersucht Sicherungssysteme von Sparkassen und Volksbanken

Die EZB-Bankenaufseher nehmen die Sicherungssysteme von Sparkassen und Genossenschaftsbanken ins Visier.

EZB-Bankaufseher untersucht Sicherungssysteme von Sparkassen und Volksbanken

Die EZB-Bankenaufsicht nimmt die Sicherungssysteme deutscher Sparkassen und Genossenschaftsbanken ins Visier.

“Es gibt eine systemische Relevanz der Verbünde”, sagte der für die kleinen Banken bei der EZB zuständige Aufseher, Jukka Vesala, der “Börsen-Zeitung” (Donnerstag). Das bedeute aber nicht, dass die Verbünde künftig als eine einzige Bank betrachtet und damit wegen ihrer Größe direkt von der EZB beaufsichtigt werden müssten.

 Bislang ist die EZB noch nicht eingeschritten

Allerdings könne es zu “einigen Anpassungen” für die deutschen Systeme kommen, wenn ein in der Eurozone “konsistenter Ansatz” zur Überwachung etabliert wird. Die EZB ist seit knapp einem Jahr oberste Aufseherin für alle Banken der Eurozone. Die 123 größten Institute werden dabei direkt von der Notenbank überwacht.

Bei den kleineren Instituten sind weiterhin die nationalen Aufsichtsbehörden federführend, allerdings hat die EZB auch hier das letzte Wort. Bislang habe die Notenbank in Deutschland deshalb noch nicht einschreiten müssen, da die nationale Aufsicht von Bafin und Bundesbank gut laufe, sagte Vesala.

Sparkassen und Volksbanken fürchten um Privilegien

Sparkassen und Volksbanken laufen Sturm gegen eine zu große Vereinheitlichung in Europa. Sie fürchten um ihre Privilegien wie die Erleichterung bei Kapital- und Liquiditätsvorgaben sowie die Befreiung von Kreditgrenzen innerhalb der Verbünde.

Vesala zufolge werden diese Vorteile von der EZB nicht infrage gestellt. Sie seien jedoch an Voraussetzungen gebunden, deren Erfüllung künftig nach einheitlichen Kriterien geprüft werde. Es gebe keinen Masterplan, die kleinen Institute unter direkte Kontrolle der EZB zu nehmen. Zudem sei nicht vorgesehen, dass sich die Verbünde von Sparkassen und Genossenschaftsbanken künftig den Stresstests stellen müssen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Haseloff fordert Rentenangleichung statt Steuersenkung

Vor möglichen Steuersenkungen sollte nach Ansicht von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) eine Ost-West-Angleichung der Renten Vorrang haben.

mehr ...

Immobilien

Wachstumsmarkt Flexibles Wohnen

Die Flexibilität im Privat- und Berufsleben nimmt zu, darauf muss sich auch der Wohnungsmarkt einstellen. Jones Lang LaSalle (JLL) hat in Kooperation mit Berlinovo einen passenden Report zum Thema temporäres Wohnen in Berlin veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Mit guten Taten mehr Geld verdienen

Noch glauben viele Anleger, dass nachhaltiges Investieren die Rendite schmälert. Dies ist aber mitnichten der Fall. Vielmehr sind SRI-Themen (Socially Responsible Investing) absolut zukunftsträchtig und ermöglichen jedem Anleger große Renditechancen.

mehr ...

Berater

“Ein gutes Family Office schließt eine Vielzahl an Dienstleistungslücken”

Dr. Jörg Liesner und Eric M. Balzer, geschäftsführende Gesellschafter des Hamburger Family Offices Liesner & Co., haben mit Cash. über die Besonderheiten der Family-Office-Dienstleistung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...