Anzeige
22. Mai 2015, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse

Die niederländische Regierung will die in der Finanzkrise verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse bringen. Im vierten Quartal 2015 sollen zunächst 20 bis 30 Prozent der Anteile an die Börse gebracht werden, kündigte Finanzminister Jeroen Dijsselbloem am Freitag in Den Haag an.

ABNAmro in Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse

Zentrale von ABN Amro in Amsterdam

“Die Bank kann nun wieder dauerhaft auf eigenen Beinen stehen.” Der Staat hatte die Bank 2008 für 17 Milliarden Euro aufgekauft und weitere fünf Milliarden in deren Sanierung gesteckt. Der Börsenwert wird auf mindestens 15 Milliarden Euro geschätzt. Noch vor zwei Monaten hatte die Regierung den schon 2013 geplanten Verkauf nach großer Empörung über eine massive Gehaltserhöhung für die Vorstände und fragwürdigen Geschäften in Dubai ausgesetzt.

Bestes Quartalsergebnis seit vier Jahren

Jetzt sei das Vertrauen wieder hergestellt, sagte Dijsselbloem nach einer öffentlichen Entschuldigung des Bank-Vorstandes. “Die Ergebnisse des ersten Quartals 2015 zeigen auch, dass die betriebswirtschaftlichen Leistungen der Bank gut sind,” sagte der Minister. Die Bank mit rund 22 000 Arbeitsplätzen verbuchte im ersten Quartal einen Nettogewinn von 543 Millionen Euro, das beste Quartalsergebnis der vergangenen vier Jahre.

ABN Amro früher im Besitz von RBS und Fortis

ABN Amro, eines der finanziellen Spitzeninstitute der Niederlande, war 2007 Ziel der mit 72 Milliarden Euro bisher teuersten Übernahme in der Branche. Käufer waren der belgisch-niederländische Finanzkonzern Fortis, die spanische Bank Santander und die britische Royal Bank of Scotland. Sie teilten die Bank auf. Nur ein Jahr später brachen im Zuge der Finanzkrise Fortis und RBS  auch wegen des zu teuren Kaufs zusammen und mussten von ihren Staaten gerettet werden. Die Niederlande legten ABN Amro mit einem Teil von Fortis zusammen.

Der Staat hält seitdem alle Anteile. Als Schutzmaßnahme vor Übernahmen soll eine Sicherheitsklausel gelten. Danach erhält der Staat ein Vetorecht, solange er mindestens ein Drittel der Anteile besitzt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock/Mauvries

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...