Anzeige
22. Mai 2015, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse

Die niederländische Regierung will die in der Finanzkrise verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse bringen. Im vierten Quartal 2015 sollen zunächst 20 bis 30 Prozent der Anteile an die Börse gebracht werden, kündigte Finanzminister Jeroen Dijsselbloem am Freitag in Den Haag an.

ABNAmro in Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse

Zentrale von ABN Amro in Amsterdam

“Die Bank kann nun wieder dauerhaft auf eigenen Beinen stehen.” Der Staat hatte die Bank 2008 für 17 Milliarden Euro aufgekauft und weitere fünf Milliarden in deren Sanierung gesteckt. Der Börsenwert wird auf mindestens 15 Milliarden Euro geschätzt. Noch vor zwei Monaten hatte die Regierung den schon 2013 geplanten Verkauf nach großer Empörung über eine massive Gehaltserhöhung für die Vorstände und fragwürdigen Geschäften in Dubai ausgesetzt.

Bestes Quartalsergebnis seit vier Jahren

Jetzt sei das Vertrauen wieder hergestellt, sagte Dijsselbloem nach einer öffentlichen Entschuldigung des Bank-Vorstandes. “Die Ergebnisse des ersten Quartals 2015 zeigen auch, dass die betriebswirtschaftlichen Leistungen der Bank gut sind,” sagte der Minister. Die Bank mit rund 22 000 Arbeitsplätzen verbuchte im ersten Quartal einen Nettogewinn von 543 Millionen Euro, das beste Quartalsergebnis der vergangenen vier Jahre.

ABN Amro früher im Besitz von RBS und Fortis

ABN Amro, eines der finanziellen Spitzeninstitute der Niederlande, war 2007 Ziel der mit 72 Milliarden Euro bisher teuersten Übernahme in der Branche. Käufer waren der belgisch-niederländische Finanzkonzern Fortis, die spanische Bank Santander und die britische Royal Bank of Scotland. Sie teilten die Bank auf. Nur ein Jahr später brachen im Zuge der Finanzkrise Fortis und RBS  auch wegen des zu teuren Kaufs zusammen und mussten von ihren Staaten gerettet werden. Die Niederlande legten ABN Amro mit einem Teil von Fortis zusammen.

Der Staat hält seitdem alle Anteile. Als Schutzmaßnahme vor Übernahmen soll eine Sicherheitsklausel gelten. Danach erhält der Staat ein Vetorecht, solange er mindestens ein Drittel der Anteile besitzt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock/Mauvries

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...