Anzeige
Anzeige
22. Mai 2015, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse

Die niederländische Regierung will die in der Finanzkrise verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse bringen. Im vierten Quartal 2015 sollen zunächst 20 bis 30 Prozent der Anteile an die Börse gebracht werden, kündigte Finanzminister Jeroen Dijsselbloem am Freitag in Den Haag an.

ABNAmro in Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse

Zentrale von ABN Amro in Amsterdam

“Die Bank kann nun wieder dauerhaft auf eigenen Beinen stehen.” Der Staat hatte die Bank 2008 für 17 Milliarden Euro aufgekauft und weitere fünf Milliarden in deren Sanierung gesteckt. Der Börsenwert wird auf mindestens 15 Milliarden Euro geschätzt. Noch vor zwei Monaten hatte die Regierung den schon 2013 geplanten Verkauf nach großer Empörung über eine massive Gehaltserhöhung für die Vorstände und fragwürdigen Geschäften in Dubai ausgesetzt.

Bestes Quartalsergebnis seit vier Jahren

Jetzt sei das Vertrauen wieder hergestellt, sagte Dijsselbloem nach einer öffentlichen Entschuldigung des Bank-Vorstandes. “Die Ergebnisse des ersten Quartals 2015 zeigen auch, dass die betriebswirtschaftlichen Leistungen der Bank gut sind,” sagte der Minister. Die Bank mit rund 22 000 Arbeitsplätzen verbuchte im ersten Quartal einen Nettogewinn von 543 Millionen Euro, das beste Quartalsergebnis der vergangenen vier Jahre.

ABN Amro früher im Besitz von RBS und Fortis

ABN Amro, eines der finanziellen Spitzeninstitute der Niederlande, war 2007 Ziel der mit 72 Milliarden Euro bisher teuersten Übernahme in der Branche. Käufer waren der belgisch-niederländische Finanzkonzern Fortis, die spanische Bank Santander und die britische Royal Bank of Scotland. Sie teilten die Bank auf. Nur ein Jahr später brachen im Zuge der Finanzkrise Fortis und RBS  auch wegen des zu teuren Kaufs zusammen und mussten von ihren Staaten gerettet werden. Die Niederlande legten ABN Amro mit einem Teil von Fortis zusammen.

Der Staat hält seitdem alle Anteile. Als Schutzmaßnahme vor Übernahmen soll eine Sicherheitsklausel gelten. Danach erhält der Staat ein Vetorecht, solange er mindestens ein Drittel der Anteile besitzt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock/Mauvries

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...