Anzeige
Anzeige
2. November 2015, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Starkes Privatkundengeschäft treibt BNP Paribas an

Die französische Großbank BNP Paribas bleibt dank eines starken Privatkundengeschäfts in der Erfolgsspur. Im dritten Quartal wuchs der Überschuss um knapp 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 1,83 Milliarden Euro, wie das Institut am Freitag in Paris mitteilte.

Starkes Privatkundengeschäft treibt BNP Paribas an

BNP Paribas bleibt dank eines starken Privatkundengeschäfts in der Erfolgsspur.

Das war besser als von Analysten erwartet. BNP-Aktien legten bis zum frühen Nachmittag gut zwei Prozent zu und zählten damit zur Spitzengruppe an der Pariser Börse. Dabei profitierte der Konzern von der Wirtschaftserholung in Europa. Dadurch stieg die Kreditnachfrage leicht an. Zudem musste die Bank weniger für faule Kredite zurücklegen.

So kletterte der Vorsteuergewinn im Privatkundengeschäft der Bank in den Euroländern um 9,5 Prozent auf 977 Millionen Euro. Die Sparte für das internationale Geschäft, in der die Bank unter anderem ihre Bankaktivitäten in den USA und der Türkei sowie die Vermögensverwaltung bündelt, steigerte ihren Gewinn ebenfalls um knapp 10 Prozent auf fast 1,3 Milliarden Euro.

Reaktion auf immer strengere Kapitalanforderungen

Dagegen mussten die Franzosen im Investmentbanking trotz höherer Erträge im Handelsgeschäft deutlich Federn lassen. Der Vorsteuergewinn der Sparte ging um mehr als ein Fünftel auf 624 Millionen Euro zurück. Die Franzosen schrumpfen ebenso wie die Deutsche Bank ihr Handelsgeschäft als Reaktion auf die immer strengeren Kapitalanforderungen.

Zudem musste die Bank einige Geschäfte im Rohstoff- und Energiebereich einstellen. Hintergrund ist der vor gut einem Jahr mit den USA getroffenen Vergleich wegen Verstößen gegen Handelssanktionen bei Geschäften mit dem Sudan, dem Iran und Kuba. Damals erklärte sich BNP nicht nur zur Zahlung von fast neun Milliarden Dollar Strafe bereit, sondern musste auch andere Einschränkungen akzeptieren.

Die Kapitalpuffer verbesserten sich nun leicht. So wuchs die harte Kernkapitalquote in den vergangenen drei Monaten um 0,1 Prozentpunkte auf 10,7 Prozent, die Verschuldungsquote (Leverage Ratio) stieg ebenfalls um 0,1 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Tupungato / Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Mikrokredite verleihen dem Portfolio eine soziale Note

Bei Mikrokrediten sind die Darlehenssummen vergleichsweise gering. Dennoch können auch hier Investoren attraktive Renditen erzielen.

mehr ...

Berater

Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband

Der eine hofft auf Spitzenkondition, andere einfach nur darauf, wieder öfters die heimische Couch zu verlassen – 28 Prozent der Bundesbürger nutzen nach einer Umfrage beim Joggen, Walken oder auf dem Weg zur Arbeit eine Gesundheits-App, ein Fitness-Armband oder eine Smartwatch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...