Anzeige
10. Februar 2016, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stellenabbau versalzt HVB gute Bilanz

Die Hypovereinsbank (HVB) hat ihr Betriebsergebnis im vergangenen Jahr deutlich gesteigert – aber unter dem Strich blieb wegen der Kosten des Stellenabbaus erst einmal weniger übrig. Der Überschuss sank um 4,5 Prozent auf 750 Millionen Euro.

Stellenabbau versalzt HVB gute Bilanz

Die HVB hat ihr Betriebsergebnis im vergangenen Jahr deutlich gesteigert.

Der Vorstand betonte am Mittwoch, dass der Zinsüberschuss trotz Zinstief und Schließung der Hälfte der Filialen in Deutschland gewachsen ist. Das Kreditvolumen stieg um 3,5 Prozent, die Einlagen von Kunden legten sogar um 7 Prozent zu.

Trotzdem sank die Vorsorge für faule Kredite um stolze 25 Prozent, weil Problemfälle bereinigt wurden und das Neugeschäft weniger riskant ist. Vor allem bei Unternehmenskunden konnte die Münchner Tochter der italienischen Unicredit-Bank zulegen.

Stellenabbau geht weiter

Die Koste blieben stabil – die HVB sparte bei Miet- und Personalkosten und gab auf der anderen Seite mehr für Digitalisierung, Werbung und regulatorische Anforderungen aus. In den nächsten drei Jahren will die HVB noch 1550 Stellen in der Verwaltung und in den Filialen abbauen – 1350 sind binnen Jahresfrist schon weggefallen.

Für Abfindungen, Umschulungen und Versetzungen bis Ende 2018 hat die HVB im vergangenen Jahr 112 Millionen Euro zurückgestellt. Ohne diese Rückstellung wäre der Gewinn um 7 Prozent gestiegen – das operative Ergebnis nach Kreditrisikovorsorge legte sogar um 10 Prozent zu.

Quelle: dpa-Afx

Foto: HVB

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...