Anzeige
31. August 2015, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die sonderbare Billionen-Schmelze der Deutschen Bank

Deutschlands größtes Geldhaus hat letzten Mittwoch in der Frankfurter Innenstadt zwei Billionen schmelzen lassen.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in Die sonderbare Billionen-Schmelze der Deutschen Bank

“Anscheinend zählt auch die Deutsche Bank zu jenen Instituten, die Sachwertanlagen in geschlossenen AIF bislang im Wesentlichen ignorieren und ihren Kunden vorenthalten”.

Genauer gesagt: Es waren 2.016.000.000.000. Diese 13 Ziffern hatte die Deutsche Bank aus Eis formen und zum Roßmarkt schaffen lassen, um sie öffentlichkeitswirksam der Sommersonne auszusetzen. Zwei Meter hoch, insgesamt gut zehn Meter lang und 7,5 Tonnen schwer war die Skulptur, wie das Institut das Zahlen-Monstrum vornehm nannte, zu Beginn.

2,016 Billionen Euro: Diese gewaltige Summe haben die Deutschen insgesamt auf Sparbüchern, Giro-, Tages- und Festgeldkonten gehortet, hat die Bank auf Basis der Bundesbank-Zahlen errechnet. Dort erhalten die Kunden schon seit geraumer Zeit keine oder allenfalls Minizinsen.

Die Botschaft war also klar und ist im Kern auch korrekt: Eine riesige Summe liegt ungenutzt auf den Konten der Nation und verliert durch die Inflation sukzessive an Wert.

Billionen-Schmelze als Promotion

Wie lässt sich die Aktion bezeichnen? Schräge? Originell? Eigenwillig? “Sonderbar” trifft es vielleicht am besten – schon deshalb, weil ein solches Spektakel so gar nicht zu Deutschlands größtem Bankhaus passen will. Üblich ist derlei sonst eher für Umwelt-„Aktivisten“ oder andere Gruppierungen, die mit plakativen Aktionen Öffentlichkeit und Politik aufrütteln und auf Missstände aufmerksam machen wollen.

Die Billionen-Schmelze jedoch war keine Demonstration, sondern eine Promotion-Aktion für die Produkte des Geschäftsbereichs Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM). Das ist legitim, aber doch reichlich durchsichtig. So hielt sich das Interesse der Passanten an dem Eis-Koloss nach einem Bericht des “Handelsblatts”, das offenbar vor Ort war, wohl in Grenzen.

Hinzu kommt: Der Zeitpunkt der Aktion war alles andere als günstig. Im Mittelpunkt sollten Aktienanlagen stehen, doch zwei Tage zuvor – an dem fast schon wieder vergessenen “Schwarzen Montag” letzter Woche – waren die Börsen weltweit zusammengebrochen.

Aktien-Billionen verdampft

Sicherlich: Das Timing ist dem Institut nicht vorzuwerfen, sondern gehört in die Abteilung „dumm gekommen“. Schließlich lässt sich eine solche Veranstaltung nicht von heute auf morgen planen. Doch der Börsen-Crash belegt ein grundsätzliches Risiko von Aktienanlagen.

Allein am letzten Montag haben sich weltweit drei Billionen US-Dollar in Luft aufgelöst, hat irgendjemand ausgerechnet. Ob die Zahl stimmt, spielt keine große Rolle. Jedenfalls ist eine gewaltige Summe nicht etwa über Jahre dahingeschmolzen, sondern innerhalb weniger Stunden verdampft. Solche unkalkulierbaren Crashs sind es, die vielen Anlegern Angst machen. Da nehmen sich die Eis-Billionen geradezu noch solide aus.

Natürlich war auch den Deutsch-Bankern klar, dass der vergangene Mittwoch nicht unbedingt der ideale Tag war, um Aktienanlagen zu promoten. Doch sie zogen die Aktion durch und versuchten, das Beste daraus zu machen. Schließlich war sie aufwändig vorbereitet worden und unter anderem durch eigens eingerichtete Websites mit „Kaufkraft-Rechner“, Webcam zum „Live-Event“ sowie entsprechenden Produktangeboten flankiert.

Seite 2: “Aktienfonds trotz Rücksetzer unverändert attraktiv”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Brauchen wir denn ständig diese Superlativen ? Börden-Crach, Börsen zusammnegebrochen, Billionen verdampft ? Was für eine gequirlter Stuss. Das die Kurse schwanken ist doch nicht neu ? Aber warum diese ständige und völlig bescheuerte Panik ? Sind verunsicherte Menschen leichter steuerbar ? Ich denke JA!

    Kommentar von Nils Fischer — 2. September 2015 @ 11:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...