Anzeige
10. Juni 2015, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarfonds: Weniger Rendite, weniger Risiko

Solarfonds, die nach den Vorschriften des KAGB konzipiert wurden, sind bisher nicht aufgelegt worden. Ein wesentlicher Grund ist die stark gesunkene Einspeisevergütung in mehreren europäischen Staaten. Die Zukunft liegt laut Branchenexperten in kleinen dezentral strukturierten Projekten und großen Freiflächenanlagen.

Solarfonds

Neue Solarfonds werden nur noch vereinzelt außerhalb des KAGB aufgelegt, Ziel der Investitionen sind Bestandsanlagen.

“Europas Anteil am Fotovoltaikmarkt schmilzt weiter”, heißt es in einem aktuellen Solarmarktbericht der auf Fonds für institutionelle Investoren spezialisierten KGAL-Gruppe.

Fotovoltaik-Projekte außerhalb Europas

“Die Zukunft des Fotovoltaikmarktes liegt deshalb vor allem außerhalb Europas, in Amerika und Asien, in Afrika und Australien. Chile gehört zu den interessanten Ländern mit hohen Wachstumsraten im Bereich Fotovoltaik. Die Entwicklung zeigt, dass diese Märkte in den letzten Jahren enorm gewachsen sind.”

Bei KGAL ist man überzeugt, dass die Zukunft von großvolumigen Fotovoltaik-Projekten in den sonnenreichen Regionen außerhalb Europas liegt. In Deutschland wurden im Jahr 2014 angesichts der gekürzten Einspeisevergütung nur noch Solaranlagen mit einer Leistung von 1.900 MW installiert, das sind 75 Prozent weniger als im bisher besten Branchenjahr 2012.

Bestandsanlagen sind Investitionsziel

Neue Beteiligungsangebote werden in diesem Segment nur noch vereinzelt außerhalb des KAGB aufgelegt, Ziel der Investitionen sind Bestandsanlagen. So können Privatanleger mit dem Sun Asset 5 von Wattner seit März in die sechs bereits produzierenden Solarkraftwerke Bernburg, Burgstädt, Horka, Nardt, Sennewitz und Sollstedt investieren.

Die Kraftwerke erhalten eine durch das EEG gesetzlich garantierte Vergütung, die seit Inbetriebnahme für den Zeitraum von mindestens 20 Jahren gleichbleibend hoch ist. “Sicherer kann es aufgrund des in Deutschland sehr hoch eingeschätzten Bestandsschutzes nicht sein, da spielen aktuelle Investitionsbedingungen keine Rolle”, erklärt Vorstand Ulrich Uhlenhut.

Geplant ist, 11,2 Millionen Euro in Form von qualifizierten Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit bis zum 31. Dezember 2022 einzuwerben. Wattner prognostiziert einen Zinssatz aus dem gewährten Darlehen von drei Prozent pro Jahr. Ab 2016 soll ein Tilgungsanteil hinzukommen, der zusammen mit dem Zins einen jährlichen Auszahlungsbetrag in Höhe von sechs Prozent ergibt.

Seite zwei: Geringere Renditen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

DFV feiert Zehnjähriges

Mit einem Festakt in der Alten Oper in Frankfurt am Main hat die DFV Deutsche Familienversicherung ihr zehnjähriges Jubiläum gefeiert. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gratulierte Unternehmenschef Dr. Stefan M. Knoll und der Belegschaft und würdigte die unternehmerische Leistung und Weitsicht der Gründer.

mehr ...

Immobilien

Europace: Transaktionsvolumen wächst zweistellig

Das Transaktionsvolumen des Marktplatzes Europace ist im ersten Quartal 2017 nach Angaben des Unternehmens zweistellig gewachsen. Die Teilmarktplätze für Regionalbanken, Genopace und Finmas, bauten ihren Anteil an der technologiebasierten Baufinanzierung mit zweistelligen Wachstumsraten aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM sieht Unsicherheit vor der Frankreich-Wahl

Am Sonntag startet der erste Urnengang bei der Präsidentenwahl in Frankreich. Aktuell sind die Märkte deutlich verunsichert über den Ausgang des Votums. Von Bedeutung ist Frankreich mit Sicherheit, da die Wirtschaft nach Deutschland eine führende Rolle in der Europäischen Union einnimmt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...