Anzeige
2. November 2015, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF-Vertrieb: Der Zweit-Prospekt als Risiko?

Einen dürftigen AIF-Prospekt durch separate Informationen zu ergänzen, ist nicht ohne Risiko. Es wird durch die Neufassung des Prüfstandards IDW S4 noch verstärkt.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in AIF-Vertrieb: Der Zweit-Prospekt als Risiko?

“Der Vertrieb muss die KVGen drängen, alle relevanten Informationen – auch über die KAGB-Mindestangaben hinaus – in den Prospekt aufzunehmen.”

Seit Inkrafttreten des KAGB im Juli 2013 gibt es keinen einheitlichen Standard für die Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) mehr.

Stattdessen sehen nicht wenige Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) die Mindestangaben nach KAGB als ausreichend an und bringen umfangreiche weitere Informationen in separaten Broschüren unter, die als Werbung gekennzeichnet werden, aber teilweise den Charakter eines Zweit-Prospektes haben.

Ganz ungefährlich ist das womöglich nicht. Schließlich müssen in einem AIF-Prospekt unabhängig von dem Katalog der Mindestangaben alle Informationen enthalten sein, “die erforderlich sind, damit sich die Anleger … ein begründetes Urteil bilden können”.

Warnung von Uwe Wewel

So sieht auch Uwe Wewel, Ministerialrat im Bundesfinanzministerium und maßgeblicher Autor des KAGB, in der verbreiteten Praxis ein Risiko.

„Wenn in einem Zusatzprospekt lauter wichtige Dinge enthalten sind, dann entscheidet ein Richter in fünf Jahren vielleicht, dass die Informationen – wenn das denn so wichtig war – auch woanders hätten stehen müssen“, sagte er Anfang September beim 5. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen, der in einem Extra in dem aktuellen Cash.-Heft ausführlich dokumentiert ist.

Er könne und wolle das nicht abschließend beurteilen. Aber: Ob man sich dann darauf zurückziehen könne, dass die Bafin nicht mehr verlangt hat, wisse er nicht. „Dann hätte man ja auch nicht mehr machen müssen“, so Wewels trockener Kommentar.

Seite 2: Diskussion erhält durch IDW S4 neue Nahrung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...