Anzeige
Anzeige
2. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV Offensive: Nur bedingt transparent

Gegenüber ihren Kunden wollen sich die deutschen Lebensversicherer zukünftig deutlich auskunftsfreudiger geben. Das gelobte der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin bei der Vorstellung seines Konzeptes zur umfassenden Modernisierung der Kundenbeziehungen in der Lebensversicherung.

So sollen die Versicherungskunden bereits vor Abschluss des Vertrages ein Produktblatt erhalten, das alle relevanten Daten über Leistung sowie Abschluss- und Verwaltungskosten enthält. Darüber hinaus wollen die Gesellschaften den Kunden künftig jährlich über den aktuellen Wert des Vertrages sowie den aktuellen Rückkaufswert informieren. Zudem spricht sich der Verband dafür aus, analog zur Riester-Rente, die Abschlusskosten auf fünf Jahre zu verteilen.

Eine konträre Auffassung vertritt der GDV bei der Beteiligung der Kunden an den stillen Reserven der Assekuranzen. So hat Bundesjustizministerin Brigitte Zypries in dem Mitte Februar vorgelegten Eckpunktepapier zur VVG-Reform dafür plädiert, die stellen Reserven offen zu legen und die Kunden zur Hälfte daran zu beteiligen. Im Gegensatz dazu möchte der Gesamtverband 90 Prozent der nicht als Risikopuffer für die Garantien erforderlichen Bewertungsreserven aus Aktien und Immobilien dem Versicherten auf einem Schlusszahlungskonto gutschreiben und bei Vertragsende auszuzahlen.

Harsche Kritik übt der Bund der Versicherten (BdV) an den Vorschlägen des GDV. Die Transparenzoffensive des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mutet an wie ein ?Fackelzug der Nichtigkeiten, moniert Lilo Blunck, Geschäftsführerin des BdV: ?Was da mit mächtigem Argumenten-Getöse und Wortgeklingel unters Volk gebracht wird, ist nichts anderes als das hilflose Hinterherstolpern hinter längst formulierten Forderungen aus Gerichtsurteilen und dem Eckpunktepapier des Justizministeriums.?

Was der GDV der Öffentlichkeit als ?Wendepunkt hin zu einer stringent kundenorientierten Geschäftsphilosophie und -praxis? unterzujubeln versucht, erweise sich bei genauem Hinschauen als die schlichte Erfüllung nicht zu umgehender Forderungen ? allerdings reich garniert mit einer schönfärbenden Ansammlung von Satzungetümen, Worthülsen, Füll- und Flickwörtern.

?Wirklich neu ist darin tatsächlich nichts”, stellt Blunck fest: ?Das steht alles schon in den vom BdV vor höchsten deutschen Gerichten erstrittenen Urteilen und im soeben vorgelegten Eckpunktekatalog von Justizministerin Brigitte Zypries.

Es stelle sich abschließend die Frage, was der GDV unter ?Transparenz? verstehe, wenn er der Öffentlichkeit solche Sätze zumute: “Vorgesehen ist ein umfassendes Informationssystem, das dem Kunden als Vertragspartner jederzeit eine Kurs- und Positionsbestimmung seiner Vorsorge ermöglichen soll.” Blunck: ?Die ‘Erklärungen’ des GDV wirken am Ende allenfalls wie das massenweise Zünden von Nebelkerzen.?

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...