Anzeige
11. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwingt BVG-Urteil zu mehr Kooperation zwischen PKV und GKV?

Infolge der gescheiterten Verfassungsklage werden nun viele private Krankenversicherer (PKV) stärker die Nähe zu den gesetzlichen Kassen (GKV) suchen. Denn den Privaten bleibt auf lange Sicht nur wenig Hoffnung die Zahl ihrer Vollversicherungen steigern zu können ? das wird vor allem den Vertrieb von Zusatzversicherungen ankurbeln. Das sind Erkenntnisse, die das Beratungsunternehmen Steria Mummert, Hamburg, aufgrund eigener Marktuntersuchungen gewonnen hat.

Weiterer Grund für mehr Kooperationen: Neben der PKV steht auch die GKV mit dem Rücken zur Wand. Dort haben die gesetzlichen Eingriffe zu höheren Kosten und verschärftem Wettbewerb geführt, so Steria Mummert. So seien beide Seiten gezwungen, ihre Geschäftsmodelle zu überarbeiten.

Die gesetzlichen Kassen seien allein aufgrund ihrer Größe für die PKV interessant. Das gelte sowohl für den Vertrieb von Zusatzpolicen als auch für Synergien ? beispielsweise aus gemeinsam abgeschlossenen Pharmarabattverträgen. Künftig wollen nach Einschätzung des Beratungsunternehmens sieben von zehn privaten Anbietern primär mit Zusatzversicherungen Neukunden gewinnen.

Im Gegenzug profitieren die Gesetzlichen von den Erfahrungen der privaten Unternehmen, etwa bei der Kalkulation von Wahltarifen oder bei der Nutzung der PKV-Vertriebs-Kanäle.

So ziehen beide Parteien Vorteile. Nach Ansicht von Steria Mummert bringt aber erst eine engere Verflechtung im Vertriebs- und Kundenmanagement oder auch im Versorgungsmanagement die Vorteile einer Kooperation zur Entfaltung.

Laut Prognose des Beratungsunternehmens werden Zusatzpolicen künftig flexibler und individueller auf den Kunden zugeschnitten sein. Im Wettbewerb könnten private Krankenversicherungen außerdem punkten, indem sie stärker auf Service, Kundennähe und eine qualitätsgesicherte Versorgung setzen. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...