Anzeige
13. Januar 2011, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2011 wird Schlüsseljahr für die Vorbereitung auf Solvency II

In 2011 muss die Versicherungsbranche nach Ansicht des Beratungsunternehmens Towers Watson endgültig die Weichen in Sachen Solvency II stellen. Obwohl aufsichtsrechtlich Einiges weiterhin unklar ist, müssen nun die relevanten Prozesse ausgearbeitet werden.

Schluessel-2011 in 2011 wird Schlüsseljahr für die Vorbereitung auf Solvency II

Auf der Zielgeraden bis 2013 sieht Towers Watson fünf zentrale Herausforderungen auf die Versicherer zukommen:

1. Kampf um knappe Ressourcen: Gut ausgebildete Finanzexperten, Aktuare und Risikomanager (insbesondere mit Solvency II-Erfahrung) sind Mangelware. Die Nachfrage nach diesen Ressourcen wird in den kommenden zwei Jahren weiter steigen. Marktkonsistente Techniken zur Bestimmung ihrer Verbindlichkeiten sind für die meisten Gesellschaften neu. Sie erfordern spezielles Wissen und auch Investitionen in Modellierungs-Tools, um die aktuellen Anforderungen im Finanzreporting zu erfüllen. Unternehmen mit außereuropäischen Marktaktivitäten müssen ihre Solvenzberechnungen auf diese Länder ausdehnen, zusätzlich aber weiterhin die Reportingvorschriften des jeweiligen Landes beachten. Bei diesem steigenden Aufwand ist es daher wichtig, eine gute Balance zwischen Motivation vorhandener Mitarbeiter und Verstärkung durch neue Experten zu finden.

2. Kapitalmanagement: Solvency II wird die Ermittlung des Kapitalbedarfs für Unternehmen und Konzerne grundlegend verändern. Die detailgenauere Berücksichtigung von Risiken und Diversifikationseffekten wird die Versicherer zu Anpassungen und Neuerungen motivieren, zum Beispiel in den Unternehmensstrukturen, in der Investment-Strategie sowie in Risikoabsicherungs- und Rückversicherungsstrategien, um sich unter Solvency II bestmöglich zu positionieren.

3. Interne Modelle: Gesellschaften, die zum Start von Solvency II mit einem internen Modell arbeiten möchten, werden 2011 den Spagat kennenlernen zwischen der internen Entwicklung und Prüfung einerseits und der Überzeugungsarbeit gegenüber der Finanzaufsicht andererseits: Sie müssen dabei nachweisen, dass ihr Modell robust ist und alle Abnahmekriterien erfüllt. All dies muss in einem relativ kurzen Zeitraum bis 2013 von statten gehen.

Seite 2: Weitere Herausforderungen für die Versicherungsbranche in der Vorbereitung auf Solvency II

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] Unternehmensberatungshaus Towers Watson stellt hierzu fünf wesentliche Herausforderungen für die Lebensversicherer heraus. Mit der Umsetzung der rechtlichen Vorgaben haben bislang 90 % […]

    Pingback von Solvency II – die Marktbereinigung bei den Lebensversicherern « Der Sparschweintankwart… — 30. Juli 2011 @ 17:37

  2. […] Die Zeitschrift cash schreibt über eine Studie des Beratungsunternehmens Towers Watson, wonach die Versicherungsbranche im Jahr 2011 endgültig die Weichen in Sachen Solvency II stellen muss. Dabei seien sowohl aufsichtsrechtlich, als auch organisatorisch vieles unklar. 2011 wird Schlüsseljahr für die Vorbereitung auf Solvency II […]

    Pingback von Linkschleuder 20110113: Krankenzusatzversicherung, Beitragsentlastungstarife, Solvency II, Allianz Leben, Überschwemmungen | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 13. Januar 2011 @ 12:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...