Anzeige
Anzeige
24. Februar 2011, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SDK vermeldet Zuwachs

Die Versichertenzahlen und Beiträge der SDK Süddeutschen Krankenversicherung haben sich im Jahr 2010 positiv entwickelt. Der Versichertenbestand stieg 2010 um 3,1 Prozent in der Voll- und  14,6 Prozent in der Pflegzusatzversicherung – das Zugpferd im Neugeschäft, so die Stuttgarter in einer Mitteilung. Die Beitragseinnahmen stiegen um 6,1 Prozent. 

Henkel-127x150 in SDK vermeldet Zuwachs

Klaus Henkel, SDK

In Zahlen stieg der Versichertenbestand der SDK 2010 demnach um rund 18.000 Personen auf etwa 580.000 Versicherte. 79.000 Personen sind bei der SDK pflegezusatzversichert. Der Marktanteil der SDK liege – gemessen an den Gesamtzahlen der Branche für das Jahr 2009 – bei 4,6 Prozent.

Der Krankenversicherer hat seine Pflegetagegeldtarife 1995 als Ergänzung zur neuen sozialen Pflegeversicherung eingeführt. “Um das Angebot besser an den individuellen Bedarf des Pflegebedürftigen anzupassen, führen wir im ersten Halbjahr 2011 neue und flexiblere Pflegetarife ein. Künftig haben wir auch einen Baustein für Demenz”, so Klaus Henkel, der Vorstandsvorsitzende der SDK. Die Zahl aller Zusatzversicherten erhöhte sich 2010 laut den Stuttgartern um 4,7 Prozent auf rund 412.000 Personen. Die

Für die Vollversicherung gibt man sich mit Blick auf 2011 ebenfalls optimistisch. Henkel: “Die Abschaffung der dreijährigen Wartefrist für Arbeitnehmer führte im Dezember und Januar zu einem starken Wachstum. Wir sind zuversichtlich, im neuen Jahr einen Wachstumsschub in der Vollversicherung zu erreichen.”

Die Beitragseinnahmen stiegen 2010 um 6,1 Prozent auf rund 690 Millionen Euro. Die Kosten für medizinische Behandlungen hätten im Vergleich dazu nur um knapp die Hälfte angezogen. Henkel: “Der moderate Anstieg der Leistungsausgaben ist ein Stützpfeiler für unsere anerkannt stabilen Beiträge.” In Sachen Überschuss, so die SDK, könnten die Kunden 2011 ein positives Ergebnis erwarten.

Die kleine Schwestergesellschaft Süddeutsche Lebensversicherung konnte die Versicherungssumme 2010 eigenen Angaben zufolge um 6,9 Prozent auf rund 1,4 Milliarden Euro steigern. Die Beitragseinnahmen stiegen demnach gegenüber dem Vorjahr um rund neun Prozent auf etwa 53 Millionen Euro. Davon seien rund neun Millionen Euro über Einmalbeiträge eingenommen worden. Die Beitragssumme liege 2010 bei 116,5 Millionen Euro, eine Steigerung von 3,3 Prozent.

Zum Jahresbeginn 2011 wurden zwei Produktneuerungen eingeführt: Die Sterbegeldversicherungen kann zwischen 55 und 75 Jahren ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden. Bei der Risikolebensversicherung auf den Todesfall unterscheidet die SDK künftig zwischen Rauchern und Nichtrauchern. (te)

Foto: SDK

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...