Anzeige
24. Februar 2011, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SDK vermeldet Zuwachs

Die Versichertenzahlen und Beiträge der SDK Süddeutschen Krankenversicherung haben sich im Jahr 2010 positiv entwickelt. Der Versichertenbestand stieg 2010 um 3,1 Prozent in der Voll- und  14,6 Prozent in der Pflegzusatzversicherung – das Zugpferd im Neugeschäft, so die Stuttgarter in einer Mitteilung. Die Beitragseinnahmen stiegen um 6,1 Prozent. 

Henkel-127x150 in SDK vermeldet Zuwachs

Klaus Henkel, SDK

In Zahlen stieg der Versichertenbestand der SDK 2010 demnach um rund 18.000 Personen auf etwa 580.000 Versicherte. 79.000 Personen sind bei der SDK pflegezusatzversichert. Der Marktanteil der SDK liege – gemessen an den Gesamtzahlen der Branche für das Jahr 2009 – bei 4,6 Prozent.

Der Krankenversicherer hat seine Pflegetagegeldtarife 1995 als Ergänzung zur neuen sozialen Pflegeversicherung eingeführt. “Um das Angebot besser an den individuellen Bedarf des Pflegebedürftigen anzupassen, führen wir im ersten Halbjahr 2011 neue und flexiblere Pflegetarife ein. Künftig haben wir auch einen Baustein für Demenz”, so Klaus Henkel, der Vorstandsvorsitzende der SDK. Die Zahl aller Zusatzversicherten erhöhte sich 2010 laut den Stuttgartern um 4,7 Prozent auf rund 412.000 Personen. Die

Für die Vollversicherung gibt man sich mit Blick auf 2011 ebenfalls optimistisch. Henkel: “Die Abschaffung der dreijährigen Wartefrist für Arbeitnehmer führte im Dezember und Januar zu einem starken Wachstum. Wir sind zuversichtlich, im neuen Jahr einen Wachstumsschub in der Vollversicherung zu erreichen.”

Die Beitragseinnahmen stiegen 2010 um 6,1 Prozent auf rund 690 Millionen Euro. Die Kosten für medizinische Behandlungen hätten im Vergleich dazu nur um knapp die Hälfte angezogen. Henkel: “Der moderate Anstieg der Leistungsausgaben ist ein Stützpfeiler für unsere anerkannt stabilen Beiträge.” In Sachen Überschuss, so die SDK, könnten die Kunden 2011 ein positives Ergebnis erwarten.

Die kleine Schwestergesellschaft Süddeutsche Lebensversicherung konnte die Versicherungssumme 2010 eigenen Angaben zufolge um 6,9 Prozent auf rund 1,4 Milliarden Euro steigern. Die Beitragseinnahmen stiegen demnach gegenüber dem Vorjahr um rund neun Prozent auf etwa 53 Millionen Euro. Davon seien rund neun Millionen Euro über Einmalbeiträge eingenommen worden. Die Beitragssumme liege 2010 bei 116,5 Millionen Euro, eine Steigerung von 3,3 Prozent.

Zum Jahresbeginn 2011 wurden zwei Produktneuerungen eingeführt: Die Sterbegeldversicherungen kann zwischen 55 und 75 Jahren ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden. Bei der Risikolebensversicherung auf den Todesfall unterscheidet die SDK künftig zwischen Rauchern und Nichtrauchern. (te)

Foto: SDK

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...