Anzeige
6. November 2012, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Kluft zwischen Finanzdienstleistern und Beratern

Finanzdienstleistungsunternehmen und Stiftungen setzen Social Media deutlich häufiger ein als die individuellen Berater, so das Fazit der HBS Medien- und Markenstudie 2013. Hinsichtlich des Leseverhaltens der Finanzprofis halten sich Print- und Onlinemedien die Waage.

35 Prozent nutzen Print- und OnlinemedienÜber 70 Prozent der Corporates (Unternehmen) und Stiftungen setzen Social Media beruflich ein, bei den unabhängigen Finanzvermittler und Bankberatern sind es hingegen nur 36 Prozent, teilen die Studienmacher mit. Laut der Studie werden Social-Media-Instrumente wie Blogs, Foren, Networks und RSS bislang nur von der Hälfte der 930 befragten Finanzdienstleister und institutionellen Investoren beruflich genutzt.

Dabei habe sich gezeigt, so die HBS-Marktforscher, dass verschiedene Berufsgruppen der Finanzbranche den Nutzen von Social Media und Social Networks für berufliche Zwecke unterschiedlich einschätzen: Während 41 Prozent der freien Finanzvermittler den Gebrauch von Social Networks wie Xing, LinkedIn, Facebook und Co. als wichtig bis sehr wichtig erachten, sind es bei den sogenannten Corporates doppelt so viele (82 Prozent).

35 Prozent nutzen sowohl Fachmagazine als auch Onlineausgaben

Befragt wurden die Finanzprofis zudem zu ihren Präferenzen von Print- und Onlinemedien. Wie die Marktforscher berichten, belegen die Studienergebnisse der letzten fünf Jahre einen kontinuierlichen Trend zugunsten von Online. Zwar generieren Finanzdienstleister und institutionelle Investoren ihre Informationen bei den Fachmagazinen immer noch zu 50 Prozent aus den Printausgaben. Allerdings wechseln jährlich immer mehr Leser zur Onlineausgabe oder nutzen beides (35 Prozent).

Die Anzahl derer, die ihre Informationen nur noch aus den Onlineausgaben beziehen und auf die Printlektüre komplett verzichten steige demnach kontinuierlich. Bei Tageszeitungen trete der Trend noch stärker zu Tage – hier lesen rund 50 Prozent der Finanzakteure sowohl die Print- als auch die Onlineausgaben. 20 Prozent der Befragten informieren sich demnach bereits ausschließlich online. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...