Anzeige
14. November 2012, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W steigert Gewinn und Neugeschäft

Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) aus Stuttgart hat mitgeteilt, den Konzernüberschuss sowie das Neugeschäft in den ersten neun Monaten 2012 gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich gesteigert zu haben.

Dr. Alexander Erdland, W&W-Gruppe

Alexander Erdland, W&W-Gruppe

Im Zeitraum Januar bis September erzielte die W&W-Gruppe einen Konzernüberschuss von rund 188 Millionen Euro – ein Plus von knapp 45 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert (130 Millionen Euro). Die Ertragsentwicklung sei durch den Erfolg des umgesetzten Strategie-Programms „W&W 2012“ begünstigt worden, berichtet der Konzern. Daher sei es weiter möglich, ein IFRS-Ergebnis in Höhe von 250 Millionen Euro zu erzielen.

Voraussetzung dafür sei allerdings, dass keine weiteren „Vorsorgemaßnahmen gegen das Niedrigzinsniveau“ sowie keine weiteren „besonderen Schaden-, Kredit- oder Kapitalmarktereignisse“ eintreten. Solche außergewöhnlichen Belastungen stellen erhebliche Risiken für die Ertragslage der W&W-Gruppe dar, heißt es.

Wüstenrot und Württembergische wachsen im Neugeschäft

Das Neugeschäft konnte laut W&W im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitpunkt über fast alle Sparten gesteigert werden. Die Wüstenrot Bausparkasse hat demnach in den ersten neun Monaten das Brutto-Neugeschäft nach Bausparsumme um 4,9 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro gesteigert. Das Baufinanzierungsgeschäft im Konzern erreichte ein Volumen von knapp 4,1 Milliarden Euro nach 4,5 Milliarden Euro im Vorjahr.

Im Geschäftsfeld Versicherungen wuchsen die gebuchten Bruttobeiträge bei den Personenversicherungen in den ersten neun Monaten 2012 um rund 3,3 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Euro. In der Schaden- und Unfallversicherung erzielten die gebuchten Bruttobeiträge einen Zuwachs von rund sieben Prozent auf 1,24 Milliarden Euro, getrieben vor allem von einem erneut starken Kraftfahrtgeschäft, erklärt W&W.

Aktuell vergehe kaum ein Tag, an dem in der Finanzbranche nicht Kostensenkungsprogramme ankündigt würden, sagt Dr. Alexander Erdland, Vorstandsvorsitzender der W&W-Gruppe. Man habe sich auf dieses Szenario schon vor längerem eingestellt, so Erdland. Mit dem neuen Stärkungsprogramm „W&W 2015“ bereite sich die W&W-Gruppe strategisch auf die gestiegenen Herausforderungen an Finanzdienstleistungsunternehmen vor. (lk)

Foto: W&W

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...