Anzeige
Anzeige
19. April 2013, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interrisk mit erfolgreichem Start ins Jahr 2013

Die Interrisk Versicherungen haben ihre Beitragseinnahmen im ersten Quartal 2013 gegenüber dem Vorjahr um zwölf Prozent steigern können. Im Geschäftsjahr 2012 stand ein Plus von 5,6 Prozent im Vergleich zu 2011 zu Buche, teilt das Unternehmen mit.

Dieter Fröhlich Vorstandsvorsitzender der Interrisk Versicherungs-AG Vienna Insurance Group

Dieter Fröhlich Vorstandsvorsitzender der Interrisk Versicherungs-AG Vienna Insurance Group

In der Schaden- und Unfallversicherung habe man im ersten Quartal 2013 ein Beitragsplus von sieben Prozent erreicht, berichtet der Wiesbadener Versicherer. In der Lebensversicherung hätten neben höheren Einmalbeiträgen auch die Ende 2012 eingeführten Berufsgruppentarife mit weiteren Risikomerkmalen auch für Todesfallversicherungen zum Wachstum in den ersten drei Monaten des Jahres beigetragen.

Zudem habe sich die Einführung von kundenfreundlicheren Bedingungswerken in der Risikolebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung positiv ausgewirkt, erklärt das Tochterunternehmen der Vienna Insurance Group aus Österreich.

Erfolgreicher Unisex-Endspurt

Das überdurchschnittliche Beitragswachstum in 2012 begründet der Versicherer unter anderem mit den im Oktober 2012 eingeführten Unisextarife. Hier ergab sich nach Unternehmensangaben ein Plus von 32 Prozent, nachdem bereits im Vorjahr eine Steigerung um 21 Prozent erzielt werden konnte. Neben tariflichen Anpassungen habe man die Bedingungen “einfacher, verständlicher und über alle Sparten hinweg in einheitlichem Stil neu formuliert”.

Die Interrisk gehört zu den wenigen Anbietern, die ihren Lebensversicherungskunden eine Überschussbeteiligung für das Jahr 2013 von mindestens vier Prozent bietet. (lk)

Foto: Interrisk

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

OVB mit Umsatzplus in 2016

Der europäische Finanzvermittlungskonzern OVB mit Sitz in Köln meldet für das Geschäftsjahr 2016 ein Wachstum in allen drei regionalen Segmenten mit insgesamt 14 Ländermärkten.

mehr ...

Immobilien

DTB: Forward-Darlehen erreichen Rekordhoch

Über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Baufinanzierung berichtet der Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB). Im Februar besonders auffällig war die hohe Nachfrage nach Forward-Darlehen. Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...