Anzeige
Anzeige
24. April 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es sind auch immer Emotionen im Spiel”

Sebastian Holfelder, Geschäftsführer der Holfelder & Schüssel Assekuranzmakler und Jungmakler des Jahres 2012 in der Kategorie “Betriebsübernahme“, erläutert im Gespräch mit Cash.Online, warum eine Betriebsübernahme emotional belastender ist als formal und worauf bei der Bestandsübertragung geachtet werden sollte.

Betriebsübernahme

“Wenn man das gesamte Prozedere betrachtet haben wir bis hin zum endgültigen Ausscheiden des Übergebenden mit zehn Jahren kalkuliert.”

Cash.Online: Der Schlüssel zu einer reibungslosen Betriebsübernahme ist die frühzeitige Planung. Welchen Zeithorizont haben Sie vorgesehen?

Holfelder: Wenn man das gesamte Prozedere betrachtet und auch die nicht sichtbaren Ereignisse und die vorbereitenden Planungen mit einbezieht, haben wir bis hin zum endgültigen Ausscheiden des Übergebenden mit zehn Jahren kalkuliert.

Man muss bedenken, dass im Vorfeld viel gesprochen werden muss, denn es geht hierbei nicht nur um die Unternehmensnachfolge an sich, es geht meist um einen Generationenwechsel.

Dabei sind auch immer Emotionen im Spiel, besonders innerhalb der Familie. Wichtig ist, dass beide Seiten mit einem guten Gefühl und einer fairen Vereinbarung in den Übernahmeprozess gehen. Es gilt hierbei sowohl finanzielle als auch emotionale Ansprüche zu berücksichtigen.

So kann man mit Geld nicht das Gefühl wegkaufen, langsam “nutzlos” zu werden, wenn man sein Lebenswerk abgibt. Solche Dinge benötigen Zeit. So ist es auch für den Erwerber wichtig, dem Übergebenden genügend Zeit zu lassen, sich zu lösen. Ansonsten besteht das Risiko, dass sich der Übergebende später immer wieder einmischt. Diese Unruhe bekämen schlussendlich auch die Mandanten zu spüren.

Zudem ist es sehr aufwendig, Verträge zu entwerfen, steuerliche und rechtliche Rahmenbedingungen zu beachten, Nachbesserungen vorzunehmen etc. Die Korrespondenz mit den Versicherern ist ebenfalls zeitaufwändig. So hat jeder Versicherer seine eigene Ansicht zur Rechtsnachfolge, zum Datenschutz und zur Bestandsübertragung. Wir beschäftigen uns bis heute mit diesen Aspekten.

Worauf sollte bei der Bestandsübertragung geachtet werden?

Es ist sehr wichtig, sich im Vorfeld eine Einwilligungserklärung zur Rechtsnachfolge jedes Mandanten zu holen, sofern man nicht ohnehin bereits eine entsprechende Klausel im Maklervertrag hat. Das macht vieles einfacher, gerade in der Verhandlung mit größeren Versicherern.

Es ist vorteilhaft, ein “Paket” mit Unterlagen anzulegen, mit denen man den Großteil der Anforderungen der meisten Versicherer abdeckt. Dazu empfiehlt sich noch ein vorgefertigtes Schreiben, welches genau erklärt, was bei der Firmenübernahme vor sich geht und genau Auskunft über die zukünftig verantwortliche Person gibt.

Allerdings sollten hier gewisse Grenzen nicht überschritten werden. Manche Versicherer gehen meiner Meinung nach deutlich zu weit und dringen zu tief in die Privatsphäre ein.

Seite zwei: Wie wurde die Betriebsübernahme kommuniziert?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Mikrokredite verleihen dem Portfolio eine soziale Note

Bei Mikrokrediten sind die Darlehenssummen vergleichsweise gering. Dennoch können auch hier Investoren attraktive Renditen erzielen.

mehr ...

Berater

Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband

Der eine hofft auf Spitzenkondition, andere einfach nur darauf, wieder öfters die heimische Couch zu verlassen – 28 Prozent der Bundesbürger nutzen nach einer Umfrage beim Joggen, Walken oder auf dem Weg zur Arbeit eine Gesundheits-App, ein Fitness-Armband oder eine Smartwatch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...