Anzeige
Anzeige
24. April 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es sind auch immer Emotionen im Spiel”

Sebastian Holfelder, Geschäftsführer der Holfelder & Schüssel Assekuranzmakler und Jungmakler des Jahres 2012 in der Kategorie “Betriebsübernahme“, erläutert im Gespräch mit Cash.Online, warum eine Betriebsübernahme emotional belastender ist als formal und worauf bei der Bestandsübertragung geachtet werden sollte.

Betriebsübernahme

“Wenn man das gesamte Prozedere betrachtet haben wir bis hin zum endgültigen Ausscheiden des Übergebenden mit zehn Jahren kalkuliert.”

Cash.Online: Der Schlüssel zu einer reibungslosen Betriebsübernahme ist die frühzeitige Planung. Welchen Zeithorizont haben Sie vorgesehen?

Holfelder: Wenn man das gesamte Prozedere betrachtet und auch die nicht sichtbaren Ereignisse und die vorbereitenden Planungen mit einbezieht, haben wir bis hin zum endgültigen Ausscheiden des Übergebenden mit zehn Jahren kalkuliert.

Man muss bedenken, dass im Vorfeld viel gesprochen werden muss, denn es geht hierbei nicht nur um die Unternehmensnachfolge an sich, es geht meist um einen Generationenwechsel.

Dabei sind auch immer Emotionen im Spiel, besonders innerhalb der Familie. Wichtig ist, dass beide Seiten mit einem guten Gefühl und einer fairen Vereinbarung in den Übernahmeprozess gehen. Es gilt hierbei sowohl finanzielle als auch emotionale Ansprüche zu berücksichtigen.

So kann man mit Geld nicht das Gefühl wegkaufen, langsam “nutzlos” zu werden, wenn man sein Lebenswerk abgibt. Solche Dinge benötigen Zeit. So ist es auch für den Erwerber wichtig, dem Übergebenden genügend Zeit zu lassen, sich zu lösen. Ansonsten besteht das Risiko, dass sich der Übergebende später immer wieder einmischt. Diese Unruhe bekämen schlussendlich auch die Mandanten zu spüren.

Zudem ist es sehr aufwendig, Verträge zu entwerfen, steuerliche und rechtliche Rahmenbedingungen zu beachten, Nachbesserungen vorzunehmen etc. Die Korrespondenz mit den Versicherern ist ebenfalls zeitaufwändig. So hat jeder Versicherer seine eigene Ansicht zur Rechtsnachfolge, zum Datenschutz und zur Bestandsübertragung. Wir beschäftigen uns bis heute mit diesen Aspekten.

Worauf sollte bei der Bestandsübertragung geachtet werden?

Es ist sehr wichtig, sich im Vorfeld eine Einwilligungserklärung zur Rechtsnachfolge jedes Mandanten zu holen, sofern man nicht ohnehin bereits eine entsprechende Klausel im Maklervertrag hat. Das macht vieles einfacher, gerade in der Verhandlung mit größeren Versicherern.

Es ist vorteilhaft, ein “Paket” mit Unterlagen anzulegen, mit denen man den Großteil der Anforderungen der meisten Versicherer abdeckt. Dazu empfiehlt sich noch ein vorgefertigtes Schreiben, welches genau erklärt, was bei der Firmenübernahme vor sich geht und genau Auskunft über die zukünftig verantwortliche Person gibt.

Allerdings sollten hier gewisse Grenzen nicht überschritten werden. Manche Versicherer gehen meiner Meinung nach deutlich zu weit und dringen zu tief in die Privatsphäre ein.

Seite zwei: Wie wurde die Betriebsübernahme kommuniziert?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Kreise: Chinesischer Versicherer Anbang will an die Börse

Der chinesische Versicherungsriese Anbang liebäugelt Kreisen zufolge mit einem Börsengang für einen Teil seiner Geschäfte. Möglich sei ein IPO der heimischen Lebensversicherungssparte sowie einiger Überseetöchter berichtete am Mittwoch die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Immobilien

Die Top-20 teuersten Städte für Unternehmen

Wo müssen Unternehmen am meisten für die Unterbringung ihrer Mitarbeiter zahlen? Die Antwort gibt der Savills Live-Work-Index, der die Kosten für Wohn- und Büroraum pro Kopf in den Weltmetropolen aufzählt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Anleger vom Fortschritt profitieren

Für die Erzielung von attraktiven Renditen ist das vorzeitige Erkennen von Trends extrem wichtig. Aktienanleger müssen die Entwicklungen nach Möglichkeit antizipieren und auf sie vorbereitet sein. Gastkommentar von Suneil Mahindru, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Deutsche Makler Akademie kooperiert mit Resultate Institut

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) hat eine Kooperation mit dem Münchener Resultate Institut für Unternehmensanalysen und Bewertungsverfahren vereinbart. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen Seminare zur strategischen und operativen Nachfolgeplanung anbieten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity: Vertragsverlängerung in Eschborn

Der Asset Manager Publity konnte den Mietvertrag mit der Deutschen Bahn für eine Immobilie in der Alfred-Herrhausen-Allee in Eschborn bei Frankfurt am Main um vier Jahre und zwei Monate verlängern.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...