Anzeige
Anzeige
5. Dezember 2014, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Crime: Existenzbedrohung für den Mittelstand

Hacker-Angriffe treten in immer kürzeren Abständen auf. Meist sind davon mittelständische Unternehmen betroffen, die spezielle Schutzanforderungen haben denn vergleichbare Schäden, wie sie aus der Großindustrie bekannt sind, stellen im Mittelstand meist eine Existenzbedrohung dar.

Cyber-Crime

Vergleichbare Schäden durch Hacker-Attacken, wie sie aus der Großindustrie bekannt sind, stellen für ein mittelständisches Unternehmen meist eine Existenzbedrohung dar.

Als größter Hacker-Angriff gilt der Datendiebstahl beim Software-Hersteller Adobe Systems im Herbst des letzten Jahres mit einem Zugriff auf 152 Millionen Nutzerdaten. Cyber-Attacken stellen somit gerade für den Mittelstand ein hohes Schadenrisiko dar.

Hackerfundgrube soziale Netze

Wahre Fundgruben für Hacker sind auch die so beliebten sozialen Netze. Davor warnen viele Fachleute. Der Fall eines Mitarbeiters, der auf einer Messe einen Chinesen traf, der angeblich das gleiche Hobby pflegte, sollte zu denken geben.

Nach Rückkehr öffnete er eine Mail des vermeintlichen Segelkollegen inklusive einer Schadsoftware. Das Unternehmen verlor nicht nur eine riesige Menge an Daten, sondern darüber hinaus auch seine vordere Marktposition. Mitarbeiter können so leicht und meist unbewusst zu Sicherheitsrisiken werden.

Befragungen zufolge sehen 80 Prozent der Unternehmensleiter im deutschen Mittelstand die größte Bedrohung durch Cyber-Attacken im Verlust von eigenem technischen Know-how. 75 Prozent befürchten die Konsequenzen aus dem unberechtigten Zugang zu ihren Kundendaten, und mehr als zwei Drittel rechnen mit deutlichen Umsatzeinbußen infolge der Schädigung der eigenen Reputation.

Angst vor Imageschäden

Erhebliche Angst besteht vor Imageschäden. Auch das Thema Datenerpressung spielt eine große Rolle. Rund ein Drittel aller Betriebe in Deutschland wurden schon durch kriminelle Aktivitäten bedroht.

Große Gefahr besteht außerdem darin, dass enttäuschte Kunden ihrem Unmut durch eine böswillige Cyber-Attacke Luft machen und damit gleichzeitig ein bisher gesichert geglaubtes Händlerportal lahmlegen.

Seite zwei: Firmen sind Risiken bewusst

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...