Anzeige
5. Dezember 2014, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Crime: Existenzbedrohung für den Mittelstand

Hacker-Angriffe treten in immer kürzeren Abständen auf. Meist sind davon mittelständische Unternehmen betroffen, die spezielle Schutzanforderungen haben denn vergleichbare Schäden, wie sie aus der Großindustrie bekannt sind, stellen im Mittelstand meist eine Existenzbedrohung dar.

Cyber-Crime

Vergleichbare Schäden durch Hacker-Attacken, wie sie aus der Großindustrie bekannt sind, stellen für ein mittelständisches Unternehmen meist eine Existenzbedrohung dar.

Als größter Hacker-Angriff gilt der Datendiebstahl beim Software-Hersteller Adobe Systems im Herbst des letzten Jahres mit einem Zugriff auf 152 Millionen Nutzerdaten. Cyber-Attacken stellen somit gerade für den Mittelstand ein hohes Schadenrisiko dar.

Hackerfundgrube soziale Netze

Wahre Fundgruben für Hacker sind auch die so beliebten sozialen Netze. Davor warnen viele Fachleute. Der Fall eines Mitarbeiters, der auf einer Messe einen Chinesen traf, der angeblich das gleiche Hobby pflegte, sollte zu denken geben.

Nach Rückkehr öffnete er eine Mail des vermeintlichen Segelkollegen inklusive einer Schadsoftware. Das Unternehmen verlor nicht nur eine riesige Menge an Daten, sondern darüber hinaus auch seine vordere Marktposition. Mitarbeiter können so leicht und meist unbewusst zu Sicherheitsrisiken werden.

Befragungen zufolge sehen 80 Prozent der Unternehmensleiter im deutschen Mittelstand die größte Bedrohung durch Cyber-Attacken im Verlust von eigenem technischen Know-how. 75 Prozent befürchten die Konsequenzen aus dem unberechtigten Zugang zu ihren Kundendaten, und mehr als zwei Drittel rechnen mit deutlichen Umsatzeinbußen infolge der Schädigung der eigenen Reputation.

Angst vor Imageschäden

Erhebliche Angst besteht vor Imageschäden. Auch das Thema Datenerpressung spielt eine große Rolle. Rund ein Drittel aller Betriebe in Deutschland wurden schon durch kriminelle Aktivitäten bedroht.

Große Gefahr besteht außerdem darin, dass enttäuschte Kunden ihrem Unmut durch eine böswillige Cyber-Attacke Luft machen und damit gleichzeitig ein bisher gesichert geglaubtes Händlerportal lahmlegen.

Seite zwei: Firmen sind Risiken bewusst

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...