Anzeige
31. Oktober 2014, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Reform: “Jeder Vertriebskanal ist betroffen”

Dem Versicherungsvertrieb stehen weitreichende Veränderungen bevor. Cash. sprach mit Jürgen Riemer, Vorstand der Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement.ag über die Auswirkungen des LVRG auf die Provisionssysteme und die Möglichkeiten für Makler, sich auf die neue Zeit einzustellen.

Lebensversicherungsreform

Jürgen Riemer, Maklermanagement.ag: “Makler müssen sich grundsätzlich flexibler aufstellen und umdenken.”

Cash.: Wie werden die Lebensversicherer vor dem Hintergrund der Lebensversicherungsreform und der damit verbundenen Absenkung des Höchstzillmerungssatzes aller Voraussicht nach ihr künftiges Provisionsmodell ausrichten?

Riemer: Es wird künftig nicht das eine Vergütungsmodell sondern einen Mix aus verschiedenen Modellen geben. Die Gesellschaften werden unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Es wird diskutiert, dass es zunächst moderate Anpassungen geben soll, größere Einschnitte werden erst ab 2016 erwartet.

Grundsätzlich fragen wir uns, ob Vertriebe und kleine, mittelständische Maklerbetriebe größere Einschnitte bei der Abschlussvergütung ohne Übergangsphase verkraften können. Aus meiner Sicht sind zahlreiche Vermittler auf eine Abschlussvergütung angewiesen.

Eine Umstellung allein auf laufende Bestandsprovisionen kann ich mir eher bei Maklern mit einem Geschäftsschwerpunkt im Kompositbereich vorstellen. Dort gibt es in der Regel höhere Vergütungen aus den Beständen.

Wie geht Ihr Haus mit dieser Herausforderung um?

Das Ziel der Maklermanagement. ag ist es, die Veränderungen für den Makler möglichst gering und kalkulierbar zu halten. Wir werden mit unseren Vertriebspartnern individuelle Lösungen für die nächsten Jahre besprechen. Wir wollen individuelle Regelungen mit verlässlichen und stabilen Vereinbarungen treffen.

Welche Folgen hätte ein Umbau der Provisionssysteme insbesondere für Makler?

Makler müssen sich grundsätzlich flexibler aufstellen, umdenken und sich mit alternativen Lösungen vertraut machen, um auf mögliche weitere Einschnitte vorbereitet zu sein. Ein alleiniges Festhalten an der bisherigen Praxis führt in die Sackgasse.

Seite zwei: “Größere Versorgungen von Unternehmern über Honorarmodell abwickeln”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...