26. Juni 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertriebe: Kompositversicherungen immer wichtiger

Laut einer Studie des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov wächst der Absatz von Kompositversicherungen bei den größten deutschen Finanzvertrieben. Auch die Produkte Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und Altersvorsorge mit staatlicher Förderung werden demnach häufig vermittelt.

Finanzvertriebe setzen verstärkt auf Kompositversicherungen

Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts YouGov steigt der Absatz von Kompositversicherungen bei den führenden deutschen Finanzvertrieben weiter an.

Im Vergleich zum Vorjahr konnten demnach Kraftfahrtversicherungen (plus 14 Prozentpunkte der Vermittler, die dieses Produkt “häufig” und “sehr häufig” vermitteln) und Sach-, Unfall- und Haftpflichtversicherungen (plus sieben Prozentpunkte) die höchsten Steigerungsraten bei der Vermittlung verzeichnen. Für die Studie “Erfolgsfaktoren im Finanzvertrieb 2014” hat You Gov 332 Vermittler der sechs größten Finanzvertriebe im deutschen Privatkundenmarkt (Bonnfinanz, DVAG, MLP, OVB, Swiss Life Select und Telis Finanz) im Zeitraum vom 1. April bis 3. Mai 2014 befragt.

Über alle Produkte hinweg beraten die untersuchten Vertriebe am häufigsten zu SUH-Versicherungen, BU und Altersvorsorge mit staatlicher Förderung, so die Studie. Diese Produkte werden demnach von über 80 Prozent der Vermittler und Kundenbetreuer “häufig” oder “sehr häufig” vermittelt. Lebens– oder Rentenversicherungen ohne staatliche Förderung, Finanzprodukte oder private Krankenversicherungen bilden laut You Gov das Schlusslicht in diesem Produktvertriebs-Ranking und werden maximal von der Hälfte der Vermittler aus Finanzvertrieben häufig vermittelt.

Personalrekrutierung und -ausbildung wichtiges Thema

Auch das personelle Wachstum der Finanzvertriebe sei weiterhin ein wichtiges Thema. Insgesamt sind laut der Studie 55 Prozent der Vermittler bei der Personalsuche aktiv. Außerdem berichten demnach 82 Prozent der Vermittler über alle Finanzvertriebe, dass sie von ihrer Führungskraft bei der Rekrutierung neuer Vermittler unterstützt werden (Vorjahr: 77 Prozent). Am meisten seien die Vermittler der DVAG, OVB und Telis (in alphabetischer Reihenfolge) an neuen Mitarbeitern interessiert.

Die Instrumente zur Personalrekrutierung, die die Finanzvertriebe den Vermittlern bereitstellen, werden dabei der Studie zufolge recht unterschiedlich beurteilt. Ebenfalls spiele die Aus- und Weiterbildung bei vielen, gerade jungen Vermittlern, eine große Rolle für die Motivation und Bindung an den Finanzvertrieb. Dies ist demnach den meisten Finanzvertrieben bewusst, denn in diese Richtung werde besonders verstärkt investiert.

Motivation und Bindung weiterhin hoch

81 Prozent der befragten Vermittler empfinden das Schulungs- und Qualifizierungsangebot ihres Finanzvertriebes als “sehr gut” oder sogar “ausgezeichnet”, so You Gov (sechs Prozentpunkte mehr als im Vorjahr). Hier schneiden demnach in den Beurteilungen der Vermittler DVAG, Swiss Life Select und Telis (in alphabetischer Reihenfolge) am besten ab.

Im Vergleich zur Versicherungsausschließlichkeit oder auch zu Bankberatern ist die Motivation und Bindung der Vermittler in Finanzvertrieben der Studie zufolge weiterhin deutlich höher. Über alle Finanzvertriebe hinweg seien 85 Prozent der Vermittler von ihrer Gesellschaft insgesamt begeistert (“sehr gut” und “ausgezeichnet”). Das sind demnach 13 Prozentpunkte mehr als im Schnitt in Ausschließlichkeitsvertrieben erreicht wird. Bei der höchsten Zufriedenheit, Motivation und Bindung liegen laut You Gov die Finanzvertriebe DVAG und Telis gleich auf. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...