26. Juni 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertriebe: Kompositversicherungen immer wichtiger

Laut einer Studie des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov wächst der Absatz von Kompositversicherungen bei den größten deutschen Finanzvertrieben. Auch die Produkte Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und Altersvorsorge mit staatlicher Förderung werden demnach häufig vermittelt.

Finanzvertriebe setzen verstärkt auf Kompositversicherungen

Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts YouGov steigt der Absatz von Kompositversicherungen bei den führenden deutschen Finanzvertrieben weiter an.

Im Vergleich zum Vorjahr konnten demnach Kraftfahrtversicherungen (plus 14 Prozentpunkte der Vermittler, die dieses Produkt “häufig” und “sehr häufig” vermitteln) und Sach-, Unfall- und Haftpflichtversicherungen (plus sieben Prozentpunkte) die höchsten Steigerungsraten bei der Vermittlung verzeichnen. Für die Studie “Erfolgsfaktoren im Finanzvertrieb 2014” hat You Gov 332 Vermittler der sechs größten Finanzvertriebe im deutschen Privatkundenmarkt (Bonnfinanz, DVAG, MLP, OVB, Swiss Life Select und Telis Finanz) im Zeitraum vom 1. April bis 3. Mai 2014 befragt.

Über alle Produkte hinweg beraten die untersuchten Vertriebe am häufigsten zu SUH-Versicherungen, BU und Altersvorsorge mit staatlicher Förderung, so die Studie. Diese Produkte werden demnach von über 80 Prozent der Vermittler und Kundenbetreuer “häufig” oder “sehr häufig” vermittelt. Lebens– oder Rentenversicherungen ohne staatliche Förderung, Finanzprodukte oder private Krankenversicherungen bilden laut You Gov das Schlusslicht in diesem Produktvertriebs-Ranking und werden maximal von der Hälfte der Vermittler aus Finanzvertrieben häufig vermittelt.

Personalrekrutierung und -ausbildung wichtiges Thema

Auch das personelle Wachstum der Finanzvertriebe sei weiterhin ein wichtiges Thema. Insgesamt sind laut der Studie 55 Prozent der Vermittler bei der Personalsuche aktiv. Außerdem berichten demnach 82 Prozent der Vermittler über alle Finanzvertriebe, dass sie von ihrer Führungskraft bei der Rekrutierung neuer Vermittler unterstützt werden (Vorjahr: 77 Prozent). Am meisten seien die Vermittler der DVAG, OVB und Telis (in alphabetischer Reihenfolge) an neuen Mitarbeitern interessiert.

Die Instrumente zur Personalrekrutierung, die die Finanzvertriebe den Vermittlern bereitstellen, werden dabei der Studie zufolge recht unterschiedlich beurteilt. Ebenfalls spiele die Aus- und Weiterbildung bei vielen, gerade jungen Vermittlern, eine große Rolle für die Motivation und Bindung an den Finanzvertrieb. Dies ist demnach den meisten Finanzvertrieben bewusst, denn in diese Richtung werde besonders verstärkt investiert.

Motivation und Bindung weiterhin hoch

81 Prozent der befragten Vermittler empfinden das Schulungs- und Qualifizierungsangebot ihres Finanzvertriebes als “sehr gut” oder sogar “ausgezeichnet”, so You Gov (sechs Prozentpunkte mehr als im Vorjahr). Hier schneiden demnach in den Beurteilungen der Vermittler DVAG, Swiss Life Select und Telis (in alphabetischer Reihenfolge) am besten ab.

Im Vergleich zur Versicherungsausschließlichkeit oder auch zu Bankberatern ist die Motivation und Bindung der Vermittler in Finanzvertrieben der Studie zufolge weiterhin deutlich höher. Über alle Finanzvertriebe hinweg seien 85 Prozent der Vermittler von ihrer Gesellschaft insgesamt begeistert (“sehr gut” und “ausgezeichnet”). Das sind demnach 13 Prozentpunkte mehr als im Schnitt in Ausschließlichkeitsvertrieben erreicht wird. Bei der höchsten Zufriedenheit, Motivation und Bindung liegen laut You Gov die Finanzvertriebe DVAG und Telis gleich auf. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester: “Praxis zeigt, wie ungeeignet versicherungsförmige Altersvorsorgeprodukte sind”

Riester-Sparer werden Verbrauchschützern zufolge in manchen Fällen doppelt zur Kasse gebeten. Bei einer Umfrage gaben 15 von 34 Versicherungsunternehmen an, bei zulagenbedingten Änderungen des Beitrags erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben, wie aus einer Erhebung der Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Hamburg hervorgeht. 

mehr ...

Immobilien

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...