26. Juni 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertriebe: Kompositversicherungen immer wichtiger

Laut einer Studie des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov wächst der Absatz von Kompositversicherungen bei den größten deutschen Finanzvertrieben. Auch die Produkte Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und Altersvorsorge mit staatlicher Förderung werden demnach häufig vermittelt.

Finanzvertriebe setzen verstärkt auf Kompositversicherungen

Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts YouGov steigt der Absatz von Kompositversicherungen bei den führenden deutschen Finanzvertrieben weiter an.

Im Vergleich zum Vorjahr konnten demnach Kraftfahrtversicherungen (plus 14 Prozentpunkte der Vermittler, die dieses Produkt “häufig” und “sehr häufig” vermitteln) und Sach-, Unfall- und Haftpflichtversicherungen (plus sieben Prozentpunkte) die höchsten Steigerungsraten bei der Vermittlung verzeichnen. Für die Studie “Erfolgsfaktoren im Finanzvertrieb 2014” hat You Gov 332 Vermittler der sechs größten Finanzvertriebe im deutschen Privatkundenmarkt (Bonnfinanz, DVAG, MLP, OVB, Swiss Life Select und Telis Finanz) im Zeitraum vom 1. April bis 3. Mai 2014 befragt.

Über alle Produkte hinweg beraten die untersuchten Vertriebe am häufigsten zu SUH-Versicherungen, BU und Altersvorsorge mit staatlicher Förderung, so die Studie. Diese Produkte werden demnach von über 80 Prozent der Vermittler und Kundenbetreuer “häufig” oder “sehr häufig” vermittelt. Lebens– oder Rentenversicherungen ohne staatliche Förderung, Finanzprodukte oder private Krankenversicherungen bilden laut You Gov das Schlusslicht in diesem Produktvertriebs-Ranking und werden maximal von der Hälfte der Vermittler aus Finanzvertrieben häufig vermittelt.

Personalrekrutierung und -ausbildung wichtiges Thema

Auch das personelle Wachstum der Finanzvertriebe sei weiterhin ein wichtiges Thema. Insgesamt sind laut der Studie 55 Prozent der Vermittler bei der Personalsuche aktiv. Außerdem berichten demnach 82 Prozent der Vermittler über alle Finanzvertriebe, dass sie von ihrer Führungskraft bei der Rekrutierung neuer Vermittler unterstützt werden (Vorjahr: 77 Prozent). Am meisten seien die Vermittler der DVAG, OVB und Telis (in alphabetischer Reihenfolge) an neuen Mitarbeitern interessiert.

Die Instrumente zur Personalrekrutierung, die die Finanzvertriebe den Vermittlern bereitstellen, werden dabei der Studie zufolge recht unterschiedlich beurteilt. Ebenfalls spiele die Aus- und Weiterbildung bei vielen, gerade jungen Vermittlern, eine große Rolle für die Motivation und Bindung an den Finanzvertrieb. Dies ist demnach den meisten Finanzvertrieben bewusst, denn in diese Richtung werde besonders verstärkt investiert.

Motivation und Bindung weiterhin hoch

81 Prozent der befragten Vermittler empfinden das Schulungs- und Qualifizierungsangebot ihres Finanzvertriebes als “sehr gut” oder sogar “ausgezeichnet”, so You Gov (sechs Prozentpunkte mehr als im Vorjahr). Hier schneiden demnach in den Beurteilungen der Vermittler DVAG, Swiss Life Select und Telis (in alphabetischer Reihenfolge) am besten ab.

Im Vergleich zur Versicherungsausschließlichkeit oder auch zu Bankberatern ist die Motivation und Bindung der Vermittler in Finanzvertrieben der Studie zufolge weiterhin deutlich höher. Über alle Finanzvertriebe hinweg seien 85 Prozent der Vermittler von ihrer Gesellschaft insgesamt begeistert (“sehr gut” und “ausgezeichnet”). Das sind demnach 13 Prozentpunkte mehr als im Schnitt in Ausschließlichkeitsvertrieben erreicht wird. Bei der höchsten Zufriedenheit, Motivation und Bindung liegen laut You Gov die Finanzvertriebe DVAG und Telis gleich auf. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...