Anzeige
7. November 2014, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesrat segnet Pflegereform ab: Sorge vor “Billig-Prinzip”

Der Bundesrat hat am Freitag der Reform der Pflegeversicherung zugestimmt, die im Oktober vom Bundestag beschlossen wurde. Beim Sozialverband bpa stößt die Reform auf ein geteiltes Echo: Während die vorgesehenen Leistungssteigerungen begrüßt werden, kritisiert der Verband die Liberalisierung der Pflegeerbringung als “Einstieg in das Prinzip ‘Hauptsache billig'”.

Pflegereform kommt: Sorge vor dem Billig-Prinzip

Der Bundesrat hat am Freitag der Reform der Pflegeversicherung zugestimmt, die im Oktober vom Bundestag beschlossen wurde.

“Das Gesetz hilft den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen, die Pflege zu Hause besser zu organisieren. Gleichermaßen erhöht sich die Lebensqualität der Bewohner von Pflegeheimen, während die Pflegefachkräfte entlastet werden”, kommentiert Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), die heutige Entscheidung des Bundesrats.

“Gravierende Probleme für Pflegedienste”

Zugleich befürchtet der bpa, dass auf die Pflegedienste “gravierende Probleme” zukommen. Es sei ein “schwerer Fehler”, so Meurer, “dass bis zu 40 Prozent der ambulanten Sachleistungen, die bisher qualitätsgeprüft von Pflegediensten ausgeführt werden, künftig von Einzelpersonen oder von neuen Agenturen übernommen werden können”.

Diese würden keinerlei vergleichbaren Normen, etwa hinsichtlich der Qualitätsanforderungen, Personalvoraussetzungen, Vergütungs- und weiteren Vereinbarungen, unterliegen, kritisiert der bpa-Präsident. Dies sei “der Einstieg in das Prinzip “Hauptsache billig'”, so Meurer.

bpa spricht von “ungleichem Wettbewerb”

Laut bpa wird mit der Neuregelung “eine mangelnde Wertschätzung” gegenüber den Pflegekräften und ambulanten Pflegediensten deutlich. Diese müssten immer mehr Auflagen erfüllen und würden nun auch noch zu einem ungleichen Wettbewerb gezwungen werden, heißt es.

Ab 2015 wird die ambulante Pflege mit 1,4 Milliarden Euro zusätzlich gestärkt

Mit Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes zum 1. Januar 2015 steigen die Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung von derzeit 2,05 Prozent auf 2,35 Prozent. Kinderlose müssen künftig 2,6 Prozent statt 2,3 Prozent bezahlen. Zugleich werden die Leistungen für Pflegebedürftigen in der ambulanten Pflege um rund 1,4 Milliarden Euro erhöht. Für den stationären Bereich ist eine Milliarde zusätzlich eingeplant. (lk)

Foto: Bundesrat

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...