Anzeige
Anzeige
7. November 2014, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesrat segnet Pflegereform ab: Sorge vor “Billig-Prinzip”

Der Bundesrat hat am Freitag der Reform der Pflegeversicherung zugestimmt, die im Oktober vom Bundestag beschlossen wurde. Beim Sozialverband bpa stößt die Reform auf ein geteiltes Echo: Während die vorgesehenen Leistungssteigerungen begrüßt werden, kritisiert der Verband die Liberalisierung der Pflegeerbringung als “Einstieg in das Prinzip ‘Hauptsache billig'”.

Pflegereform kommt: Sorge vor dem Billig-Prinzip

Der Bundesrat hat am Freitag der Reform der Pflegeversicherung zugestimmt, die im Oktober vom Bundestag beschlossen wurde.

“Das Gesetz hilft den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen, die Pflege zu Hause besser zu organisieren. Gleichermaßen erhöht sich die Lebensqualität der Bewohner von Pflegeheimen, während die Pflegefachkräfte entlastet werden”, kommentiert Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), die heutige Entscheidung des Bundesrats.

“Gravierende Probleme für Pflegedienste”

Zugleich befürchtet der bpa, dass auf die Pflegedienste “gravierende Probleme” zukommen. Es sei ein “schwerer Fehler”, so Meurer, “dass bis zu 40 Prozent der ambulanten Sachleistungen, die bisher qualitätsgeprüft von Pflegediensten ausgeführt werden, künftig von Einzelpersonen oder von neuen Agenturen übernommen werden können”.

Diese würden keinerlei vergleichbaren Normen, etwa hinsichtlich der Qualitätsanforderungen, Personalvoraussetzungen, Vergütungs- und weiteren Vereinbarungen, unterliegen, kritisiert der bpa-Präsident. Dies sei “der Einstieg in das Prinzip “Hauptsache billig'”, so Meurer.

bpa spricht von “ungleichem Wettbewerb”

Laut bpa wird mit der Neuregelung “eine mangelnde Wertschätzung” gegenüber den Pflegekräften und ambulanten Pflegediensten deutlich. Diese müssten immer mehr Auflagen erfüllen und würden nun auch noch zu einem ungleichen Wettbewerb gezwungen werden, heißt es.

Ab 2015 wird die ambulante Pflege mit 1,4 Milliarden Euro zusätzlich gestärkt

Mit Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes zum 1. Januar 2015 steigen die Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung von derzeit 2,05 Prozent auf 2,35 Prozent. Kinderlose müssen künftig 2,6 Prozent statt 2,3 Prozent bezahlen. Zugleich werden die Leistungen für Pflegebedürftigen in der ambulanten Pflege um rund 1,4 Milliarden Euro erhöht. Für den stationären Bereich ist eine Milliarde zusätzlich eingeplant. (lk)

Foto: Bundesrat

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...