Anzeige
Anzeige
8. April 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegeversicherungen: Die Konzepte im Vergleich

Welches Konzept für eine optimale Pflegevorsorge am ehesten taugt, hängt maßgeblich von den individuellen Bedürfnissen und Prioritäten des Kunden ab. Doch was genau sind die Unterschiede zwischen Pflegekosten-, Pflegerenten- und Pflegetagegeldversicherung und welches Konzept ist für den Verbraucher am sinnvollsten?

Gastbeitrag von Markus Hierl, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Pflegetagegeld

Markus Hierl ist Leiter Partnervertrieb der DFV Deutsche Familienversicherung AG.

Vor dem Hintergrund der wachsenden Finanzierungsprobleme der umlagefinanzierten Pflegeversicherung wird den Menschen immer stärker bewusst, dass sie auch privat etwas tun müssen, um sich vor einer möglichen “Pflegefalle” zu schützen. Grundsätzlich können sie dabei zwischen drei Konzepten wählen: der Pflegekosten-, der Pflegerenten- und der Pflegetagegeld-Versicherung.

Pflegekosten-Versicherung übernimmt nachgewiesene Aufwendungen

Hierbei werden dem Kunden die Kosten erstattet, die tatsächlich angefallen sind. Und zwar maximal bis zu der Höhe, die er vertraglich vereinbart hat. Da er diese durch entsprechende Belege nachweisen muss, fällt viel Papierkram an – gerade in einer Situation, in der man dies am wenigsten gebrauchen kann.

Weil der Leistungsanspruch an die tatsächlichen Pflegeaufwendungen gebunden ist, kann der Kunde nicht frei über das Geld verfügen. Auch erfolgt keine Leistung für “Laienpflege” oder sonstige Kosten. All dies führt dazu, dass dieses Konzept nur mit geringem Anteil an den insgesamt abgeschlossenen Pflegeversicherungsverträgen nachgefragt wird.

Pflegerenten-Versicherung setzt auf Gewinnbeteiligung

Bei diesem Konzept legt der Kunde eigentlich nicht die Leistung fest, die er im Pflegefall garantiert haben will, sondern den Betrag, den er einzahlen möchte. Auf dieser Basis zahlt ihm der Versicherer im Pflegefall eine lebenslange, frei verfügbare Rente.

Der Beitrag bleibt stabil und entfällt im Pflegefall, aber erst ab Pflegestufe I. Außerdem kann sich der Versicherte bei Zahlungsschwierigkeiten beitragsfrei stellen lassen, wodurch sich seine Rentenansprüche aber deutlich verringern.

Nachteilig ist, dass die prognostizierte Rente nur für den garantierten Teil feststeht. Der darüber hinausgehende Teil ist ungewiss und hängt nicht zuletzt von der Entwicklung an den Kapitalmärkten ab. Je niedriger dort das Renditeniveau, desto geringer fallen die möglichen “Überschussbeteiligungen” aus.

Würde man die garantierte Leistung bedarfsgerecht setzen, wäre der notwendige Beitrag dafür indessen sehr hoch. All dies dürften Gründe dafür sein, dass auch dieses Konzept nur über einen geringen Marktanteil verfügt.

Seite zwei: Pflegetagegeld bietet differenzierte Absicherungsmöglichkeiten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

HDI erweitert Two-Trust-Familie

Mit Jahresstart hat die HDI Lebensversicherung ihre TwoTrust-Produktpalette um den Tarif “TwoTrust Fokus” erweitert. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen.

mehr ...

Immobilien

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

“Fed muss unabhängig bleiben”

Ein Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Notenbank Fed auch künftig freie Hand zugesichert. Im Vorfeld gab es nicht zuletzt markige Ankündigungen von Donald Trump, die amerikanische Notenbank noch stärker an die Kandare legen zu wollen.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...