Anzeige
14. Oktober 2014, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Verband veröffentlicht neuen Tarifwechsel-Leitfaden

Der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) hat neue Leitlinien für den unternehmensinternen Tarifwechsel veröffentlicht. Bis zur vollen Umsetzung des Leitfadens kann es allerdings noch bis 2016 dauern.

PKV-Verband veröffentlicht neuen Leitfaden zum Tarifwechsel

Der nun vorliegende Leitfaden erläutere und konkreti­siere nicht nur die geltende Rechtslage, meint PKV-Verbandschef Uwe Laue, sondern gehe auch deutlich über das gesetzliche Tarifwechselrecht hinaus.

Der Leitfaden sieht unter anderem vor, dass wechselwilligen Versicherten, “das gesamte Spekt­rum an möglichen Zieltarifen” aufgezeigt oder “geeignete Tarife im Kundeninteresse” ausgewählt werden sollen, teilt der PKV-Verband mit. Die Auswahl­kriterien werden demnach durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert.

Über 55-Jährige sollen automatisch Tarifalternativen aufgezeigt bekommen

Darüber hinaus sieht der Leitfaden vor, dass Versicherten bei Prämienerhöhungen bereits ab dem 55. Le­bensjahr automatisch konkrete Tarifalternativen mit dem Ziel der Beitragsreduzierung genannt werden sollen. Dies sei fünf Jahre früher als es die gesetzlichen Vorga­ben verlangten, betont der Verband.

Damit reagiert die Branche auf Vorwürfe, wonach insbesondere ältere Versicherte unter hohen PKV-Beiträgen leiden. Vor allem Personen, die erst relativ spät in die PKV eintraten und damit vergleichsweise geringe Alterungsrückstellungen aufgebaut haben, waren in der Vergangenheit von teils deutlichen Beitragssteigerungen betroffen.

Zugleich verpflichten sich die teilnehmenden Unternehmen, die laut PKV-Verband einen Marktanteil von mehr als 82 Prozent der Privatversicherten auf sich vereinigen, dazu, sämtliche Tarifwechsel-Anfragen innerhalb von 15 Arbeitstagen zu beantworten. Weitere Unternehmen mit nochmals rund fünf Prozent Marktanteil hätten ihren Beitritt bereits angekündigt, heißt es.

Seite zwei: Leitfaden soll spätestens 2016 “in vollem Umfang” umgesetzt werden

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...