Anzeige
11. Juni 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich Versicherung fordert Umdenken bei Flutkatastrophen

Die Zurich Versicherung hat “ein radikales Umdenken” im Umgang mit Flutkatastrophen gefordert. Aus Sicht des Unternehmens muss mehr dafür getan werden, Schäden im Vorfeld zu verhindern. “Zwar spielt das Thema Versicherungsschutz eine zentrale Rolle, das Risikomanagement muss aber bereits in der Prävention starten”, sagte Ralph Brand, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe in Deutschland.

Flutkatastrophen: Zurich setzt sich für Aufklärung und Prävention ein

Ralph Brand: “Es muss vermehrt in vorbeugende Maßnahmen investiert werden.”

Das Unternehmen habe sich zu einem umfangreichen Programm zur Flutaufklärung und Prävention verpflichtet, so Brand, da weltweit mehr Menschen von Flutkatastrophen betroffen seien, als von jedem anderen Naturereignis. Allein der Gesamtverlust durch das Hochwasser 2013 beträgt laut Zurich zwischen 11,9 und 14 Milliarden Euro; versicherte Verluste werden dabei auf zwischen 2,4 und 3,8 Milliarden Euro geschätzt.

Zu wenig Investitionen in Vorsorge

Eine vom Versicherer in Auftrag gegebene Studie zeige, dass in den vergangenen zwei Jahrzehnten nahezu neun von zehn US-Dollar in Form von Unterstützung für die Notversorgung, Wiederaufbau und Erneuerung geflossen seien. Nur ein Dollar wurde demnach in vorbeugende Maßnahmen investiert. “Diese Bilanz muss sich ändern”, forderte Brand in einer Mitteilung. “Es muss vermehrt in vorbeugende Maßnahmen investiert werden. Bislang fokussieren wir zu stark einseitig darauf, sich nach einer Flut mit den Konsequenzen auseinander zu setzen.”

Die Zurich-Studie schlägt nach Angaben des Versicherers Handlungsrahmen vor, wie beispielsweise Gemeinden einer Flut besser standhalten können und dabei ihre finanziellen Mittel “bestmöglich einsetzen”. Die Empfehlungen unterstützten dabei, den Erfolg der eingeleiteten Maßnahmen zu quantifizieren und gleichzeitig die Vorteile des präventiven Einsatzes aufzuzeigen, heißt es. Zurich teste diesen neuen Ansatz, indem Daten aus besonders flutgeplagten Ländern gesammelt werden. Man erhoffe sich dadurch, dass die Daten dabei unterstützen, “die besten Widerstandsstrategien der einzelnen Gemeinden zu identifizieren”.

Pflichtversicherung keine Lösung

Eine Hochwasser-Pflichtversicherung ist aus Sicht der Zurich keine Lösung. Er setze mehr auf Aufklärung als auf staatlich verordneten Zwang, so Brand. Im Falle einer Versicherungspflicht gegen Elementarschäden gebe es eine wachsende Gefahr der Vernachlässigung vorbeugender Hochwasserschutzmaßnahmen, betont der Zurich-Deutschland-Chef.

“Eine solche Pflichtversicherung würde eine Scheinsicherheit erzeugen und dringend notwendige vorbeugende Sicherheitsmaßnahmen für Flussläufe und Gebäude erlahmen lassen”, warnt Brand. “Hier muss die Versicherungswirtschaft beratend einbezogen werden.” (lk)

Foto: Zurich

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...