Anzeige
11. Juni 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich Versicherung fordert Umdenken bei Flutkatastrophen

Die Zurich Versicherung hat “ein radikales Umdenken” im Umgang mit Flutkatastrophen gefordert. Aus Sicht des Unternehmens muss mehr dafür getan werden, Schäden im Vorfeld zu verhindern. “Zwar spielt das Thema Versicherungsschutz eine zentrale Rolle, das Risikomanagement muss aber bereits in der Prävention starten”, sagte Ralph Brand, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe in Deutschland.

Flutkatastrophen: Zurich setzt sich für Aufklärung und Prävention ein

Ralph Brand: “Es muss vermehrt in vorbeugende Maßnahmen investiert werden.”

Das Unternehmen habe sich zu einem umfangreichen Programm zur Flutaufklärung und Prävention verpflichtet, so Brand, da weltweit mehr Menschen von Flutkatastrophen betroffen seien, als von jedem anderen Naturereignis. Allein der Gesamtverlust durch das Hochwasser 2013 beträgt laut Zurich zwischen 11,9 und 14 Milliarden Euro; versicherte Verluste werden dabei auf zwischen 2,4 und 3,8 Milliarden Euro geschätzt.

Zu wenig Investitionen in Vorsorge

Eine vom Versicherer in Auftrag gegebene Studie zeige, dass in den vergangenen zwei Jahrzehnten nahezu neun von zehn US-Dollar in Form von Unterstützung für die Notversorgung, Wiederaufbau und Erneuerung geflossen seien. Nur ein Dollar wurde demnach in vorbeugende Maßnahmen investiert. “Diese Bilanz muss sich ändern”, forderte Brand in einer Mitteilung. “Es muss vermehrt in vorbeugende Maßnahmen investiert werden. Bislang fokussieren wir zu stark einseitig darauf, sich nach einer Flut mit den Konsequenzen auseinander zu setzen.”

Die Zurich-Studie schlägt nach Angaben des Versicherers Handlungsrahmen vor, wie beispielsweise Gemeinden einer Flut besser standhalten können und dabei ihre finanziellen Mittel “bestmöglich einsetzen”. Die Empfehlungen unterstützten dabei, den Erfolg der eingeleiteten Maßnahmen zu quantifizieren und gleichzeitig die Vorteile des präventiven Einsatzes aufzuzeigen, heißt es. Zurich teste diesen neuen Ansatz, indem Daten aus besonders flutgeplagten Ländern gesammelt werden. Man erhoffe sich dadurch, dass die Daten dabei unterstützen, “die besten Widerstandsstrategien der einzelnen Gemeinden zu identifizieren”.

Pflichtversicherung keine Lösung

Eine Hochwasser-Pflichtversicherung ist aus Sicht der Zurich keine Lösung. Er setze mehr auf Aufklärung als auf staatlich verordneten Zwang, so Brand. Im Falle einer Versicherungspflicht gegen Elementarschäden gebe es eine wachsende Gefahr der Vernachlässigung vorbeugender Hochwasserschutzmaßnahmen, betont der Zurich-Deutschland-Chef.

“Eine solche Pflichtversicherung würde eine Scheinsicherheit erzeugen und dringend notwendige vorbeugende Sicherheitsmaßnahmen für Flussläufe und Gebäude erlahmen lassen”, warnt Brand. “Hier muss die Versicherungswirtschaft beratend einbezogen werden.” (lk)

Foto: Zurich

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...