Anzeige
9. November 2015, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gelassenheit bei der Geldanlage vermitteln”

Cash. sprach mit Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank in Würzburg, über zwei neu gestartete vermögensverwaltende Fonds und grundsätzliche Wahrheiten bei der Geldanlage.

Cash

Sebastian Klein: “Uns ist es wichtig, dass der Kunde unseren Vermögensverwaltungsansatz versteht und teilt.”

Cash.: Sie haben zwei vermögensverwaltende Fonds aufgelegt. Wodurch zeichnen sich die Fonds aus?

Klein: Zunächst einmal dadurch, dass wir bewusst auf eine Mindestanlage verzichtet haben. Die “Demokratisierung” der Vermögensverwaltung verlangt, dass es auch möglich sein muss, einen Sparplan für die Kinder abzuschließen, in den monatlich das Kindergeld investiert wird.

Welche Eigenschaften weisen die beiden Fonds auf, sodass sie den Namen vermögensverwaltend verdienen?

Für das Management des Risikobudgets ist es wichtig, dass wir jederzeit jede Position verkaufen können. Also im Extremfall, wie zuletzt in der Griechenlandkrise, hat man große Teile in Cash. Das setzt voraus, dass der Markt, in dem man sich bewegt, ausreichend liquide ist, um vernünftige Preise zu erzielen. Dazu zählen natürlich Aktien, Renten und Cash. Aber auch in alternative Investments kann angelegt werden, wenn sie liquide sind.

Was ausdrücklich nicht geht, sind alle Konstruktionen, die nicht liquide oder intransparent sind. Wir würden nie einen geschlossenen Fonds oder einen Hedgefonds auf den Markt bringen. Und zwar aus zwei Gründen. Die Geldanlage ist sehr viel emotionaler, als gemeinhin vermutet wird. Das wird besonders im Hinblick auf die historisch ziemlich einmaligen drei starken Einschläge innerhalb einer Dekade deutlich. Dabei ist es wichtig, ganz triviale Zusammenhänge zu begreifen, beispielsweise, dass ein zehnprozentiger Verlust mehr schmerzt als ein zehnprozentiger Gewinn erfreut, wenn mehr möglich gewesen wäre. Oder wenn es mal 20 Prozent nach unten ging, muss es um 25 Prozent wieder nach oben gehen, um überhaupt zum Ausgangswert zurückzukehren. Das sind alles so ganz einfache Wahrheiten. Uns ist es wichtig zu erkennen, wie sich der Kunde dabei fühlt, um entsprechend handeln zu können. Dahinter steht die Idee, dem Kunden eine gewisse Gelassenheit bei der Geldanlage zu vermitteln und ihm zu sagen, wenn das Risiko definiert ist, dann kann er sich auch darauf verlassen, dass wir uns um die Einhaltung kümmern, auch wenn wir aus Kostengründen keine harte Garantie geben können.

Seite zwei: “Wir sind bei den Versicherern gelistet”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...