Anzeige
Anzeige
4. November 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unser Digitalisierungsansatz umfasst alle Systeme”

Ralph Brand will Zurich Deutschland grundlegend reformieren. Der Vorstandsvorsitzende der Zürich Gruppe Deutschland spricht über das neue Effizienz- und Investitionsprogramm des Versicherers, künftige Wachstumsfelder und sagt, warum die Digitalisierung nicht zu einer “Kulissenschieberei” führen dürfe.

Digitalisierungsansatz

“Wir müssen unsere Komplexität reduzieren. So werden wir kostenseitig attraktiver für den Kunden und verbessern gleichzeitig die Kommunikation.“

Cash.: Herr Brand, Sie haben jüngst ein “Effizienz- und Investitionsprogramm” für Zurich Deutschland angekündigt, wodurch binnen zweier Jahre bis zu 500 der 5500 Stellen abgebaut werden sollen. Welche Ziele verfolgen Sie mit dem Programm?

Brand: Ja, wir haben ein Effizienz- und Investitionsprogramm aufgelegt, in dessen Rahmen wir insbesondere an unseren Prozessen und Strukturen arbeiten. Wir müssen besser, schlanker und kostengünstiger werden. Ein Personalabbau ist also nicht unser vorrangiges Ziel. Aber letztlich werden wir in zwei Jahren bis zu 500 Stellen weniger haben als heute. Sofern ein Abbau stattfinden muss, soll dieser sozialverträglich ablaufen.

Weiter hieß es, dass Sie neben Kostensenkungen auch planen, die “Komplexität” im Umgang mit den Kunden zu reduzieren. Was genau ist damit gemeint?

Wir müssen unsere Komplexität reduzieren. So werden wir kostenseitig attraktiver für den Kunden und wir schaffen es gleichzeitig, den gesamten Dialog, die Kommunikation mit unseren Kunden, einfacher und besser zu machen. Mit einer gewissen Komplexität werden wir, wie die gesamte Versicherungsindustrie, wohl immer leben müssen. Aber wir können durchaus deutlich weniger kompliziert werden. Deshalb werden wir Arbeitsabläufe und Prozesse optimieren. Wir geben mehr Verantwortung an die Mitarbeiter, die nahe am Kunden sind. So können sie vermehrt und vor allem schneller eigene Entscheidungen treffen. Aber natürlich ist nicht jeder gleich gewillt oder in der Lage, diese Verantwortung auch zu übernehmen. Wir müssen es aber schaffen, eine Fehlerkultur zu leben und selbstständig zu entscheiden, auch dann, wenn Fehler passieren. Und diese Fehler müssen wir dann aber auch akzeptieren.

Seite zwei: “Kulissenschieberei bei Digitalisierung”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...